Triosen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Triosen sind die einfachsten Monosaccharide mit drei Kohlenstoffatomen im Kohlenstoffgrundgerüst. Sie haben alle die Summenformel C3H6O3 und unterscheiden sich durch die Art der Carbonyl-Funktion. Handelt es sich um eine Keton-Gruppe, so spricht man von Ketosen, bei einer Aldehyd-Gruppe nennt man sie Aldosen. Die Triosen kommen frei im Organismus nicht vor, jedoch spielen die Phosphorsäureester im Kohlenhydratstoffwechsel eine wichtige Rolle[1].

Die Aldotriose Glycerinaldehyd besitzt ein chirales Zentrum, es gibt daher zwei stereoisomere Formen. Die Ketotriose Dihydroxyaceton besitzt kein chirales Zentrum.

Struktur aller Triosen[Bearbeiten]

Stellung im Stoffwechsel[Bearbeiten]

Gluconeogenese bei der Kohlenstoffdioxid-Assimilation: Im Calvin-Zyklus der Chloroplasten von Pflanzen entsteht Glycerinaldehyd-3-phosphat (GAP). Aus dem Triosephosphat werden Monosaccharide gebildet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, Seite 1438.