Trzebiny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trzebiny
Trzebiny führt kein Wappen
Trzebiny (Polen)
Trzebiny
Trzebiny
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Leszno
Gmina: Święciechowa
Geographische Lage: 51° 51′ N, 16° 27′ O51.84277777777816.4425Koordinaten: 51° 50′ 34″ N, 16° 26′ 33″ O
Einwohner: 194 (2010[1])
Postleitzahl: 64-100 (Leszno)
Telefonvorwahl: (+48) 65
Kfz-Kennzeichen: PLE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Długie Stare-Piotrowice
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Breslau

Trzebiny (deutsch Treben) ist ein Dorf in Polen in der Wojewodschaft Großpolen. Es gehört zur Gemeinde Święciechowa im Powiat Leszczyński.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des heutigen Trzebiny stammt aus dem Jahr 1360 mit der Erwähnung des Eigentümers Wierzbięta. Bereits 1421 wird eine Kapelle im Ort erwähnt, der Altar des Ortes stammte aus dem 14. Jahrhundert. 1566 ging der Ort in das Eigentum von Krzysztof Trzebiński und später in das der Familie Przybyszewski über.[2] Mit dem Bau des Schlosses wurde, im Auftrag von Jan Melchior Gurowski[3] um 1690 begonnen. Im 18. Jahrhundert erwarb General Johann von Lipski (polnisch Jan Lipski aus Długie Stare) Trzebiny und lebte bis er 1834 im Alter von 114 Jahren starb.[3] Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Familie von Leesen zur Eigentümerin des Ortes und blieb dies bis zur Vertreibung am Ende des Zweiten Weltkrieges.[2]


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Schloss in Trzebiny

Die Bauarbeiten des Schlosses begannen etwa 1690. Der Auftraggeber, Jan Melchior Gurowski[3] war durch die Hochzeit mit Krystyna Przybyszewska in den Besitz von Trzebiny gelangte und wollte sein Ansehen durch die Errichtung des Baus erhöhen.[2] 1860 erfolgte im Auftrag von August Ferdinand von Leesen und Gotha ein Umbau[3]seit dem sich ein kleiner Innenhof im Gebäude befindet[2]. Nach dem Zweiten Weltkrieg verfiel das Gebäude und wurde 1983 bis 1986 grundlegend renoviert.[3]. Heute ist das Schloss Sitz des Regionalzentrums für Forschung und Dokumentation von Sehenswürdigkeiten in Posen und bietet einer archäologische Ausstellung Platz. Auch Übernachtungen sind dort möglich.[2] Zum Schloss gehört auch ein etwa 5 Hektar umfassender Park.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Durch das Dorf verläuft eine Straße von Piotrowice nach Długie Stare. In Długie Stare kreuzt die Landesstraße 12 (droga krajowa nr 12), welche in östlicher Richtung nach Leszno, in westlicher nach Wschowa führt.

Die nächsten internationalen Flughäfen sind der Flughafen Posen-Ławica, etwa 65 Kilometer nordöstlich und der Nikolaus-Kopernikus-Flughafen Breslau, etwa 90 Kilometer südlich.

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Główny Urząd Statystyczny, Portret miejscowości statystycznych w gminie Święciechowa (powiat leszczyński, województwo wielkopolskie) w 2010 r. Online-Abfrage
  2. a b c d e f Website der Gemeinde Święciechowa, Trzebiny, abgerufen am 24. Juli 2011
  3. a b c d e Website der Gemeinde Głogów, Trzebiny - powiat leszczyński, abgerufen am 24. Juli 2011