Tschechischer Nationalrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tschechische Nationalrat (tschechisch: Česká národní rada, abgekürzt ČNR) war ab 1969 eines der Organe der Gesetzgebung in der Tschechoslowakei.

Entstehung und Wandel nach 1989[Bearbeiten]

Der Tschechische Nationalrat diente nach der formalen Föderalisierung des Landes am 1. Januar 1969 als Gesetzgebungsorgan der Tschechischen Sozialistischen Republik bzw. später der Tschechischen Republik. Bis zur Wende waren von den 150 Abgeordneten des ČNR 85 Mitglieder der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, 22 der Tschechoslowakischen Sozialistischen Partei, 22 der Tschechoslowakischen Volkspartei und 21 formal unabhängig.

Im Zuge der Samtenen Revolution trat am 18. Dezember 1989 das komplette Präsidium des Tschechischen Nationalrates zurück. Anfang 1990 wurden zunächst 64 Abgeordnete aus politischen Gründen in Übereinkunft der alten Eliten und dem Bürgerforum ausgetauscht, im Juni 1990 fanden schließlich freie Wahlen statt.[1] Die Legislaturperiode wurde auf zwei Jahre verkürzt, so dass im Juni 1992 erneut Wahlen stattfanden.

Der Tschechische Nationalrat wurde zum 1. Januar 1993 mit der Teilung der Tschechoslowakei zum Parlament der unabhängigen Tschechischen Republik.

Tschechischer Nationalrat 1990-1992[Bearbeiten]

33 20 23 124
KSČ KDU-ČSL HSD-SMS OF

Tschechischer Nationalrat/Parlament der Tschechischen Republik 1992-1996[Bearbeiten]

35 16 16 15 14 14 10 66 14
LB ČSSD LSU KDU-ČSL HSD-SMS ODA KDS ODS SPR-RSČ

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://tf.webz.cz/jw/cnr.rtf (poslední odstavec)