Ufer-Segge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ufer-Segge
Carex riparia variegata.jpg

Ufer-Segge (Carex riparia)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Ufer-Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex riparia
Curtis

Die Ufer-Segge (Carex riparia) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Seggen (Carex) innerhalb der Familie Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie ist auf der Nordhalbkugel weitverbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die Ufer-Segge ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 40 bis 120, selten bis zu 200 Zentimetern erreicht. Sie bildet lange Ausläufer. Die aufrechten Stängel sind scharf dreikantig und im oberen Bereich rau. Die grau-grünen Laubblätter sind 5 bis 20, selten bis 30 Millimeter breit, flach, aber mit Mittelrinne und am Rand rau. Das Blatthäutchen ist flach abgerundet. Die grundständigen Blattscheiden sind braun und nicht netzfaserig, jedoch gitteraderig. Die übrigen Blattscheiden sind an den Enden eingerissen, aber nicht gitteraderig.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Ufer-Segge ist eine verschiedenährige Segge. Es gibt drei bis sechs männliche Ährchen, die dick und dichtblütig sind. Die drei bis fünf weiblichen Ährchen sind 8 bis 12 Millimeter breit und keulenförmig. Die unteren haben einen langen Stiel und nicken oft. Ihre Hüllblätter haben eine kurze Scheide und sind länger als der Blütenstand. Die Tragblätter sind lanzettlich und haben eine Haarspitze. sie sind hell purpurbraun mit grünen Streifen und sind ungefähr gleich lang wie die Frucht. Der Griffel trägt drei Narben.

Die olivgrüne bis grau-braune, kahle Frucht ist 5 bis 7 Millimeter lang, undeutlich adrig und aufgeblasen. Die Frucht hat keine Längsfurchen und geht allmählich in den kurzen, zweizähnigen Schnabel über.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Ufer-Segge ist auf der Nordhalbkugel in Europa, West- und Ostasien sowie in Nordamerika weitverbreitet. In Europa ist sie ein meridionales bis temperates, ozeanisches Florenelement. Sie kommt zerstreut in den Ebenen vor.

In Mitteleuropa fehlt sie vor allem in Landschaften mit rauem Klima in größeren Gebieten. Insgesamt ist sie in Mitteleuropa selten. An ihren Standorten ist sie meist bestandsbildend. Sie steigt nur in den wärmsten Alpentälern auf Höhenlagen von etwas über 1000 Metern.[1]

Sie besiedelt in Großseggenrieden und in Bruchwäldern, beispielsweise Erlenbrüchen. Sie wächst in Gräben nassen Wiesen, Verlandungszonen und an Ufern.[1]

Die Ufer-Segge gedeiht am besten auf basenreichen, oft kalkhaltigen, torfigen oder tonigen Böden, die nass sein müssen und zeitweilig überflutet sein dürfen. Sie ist kälteempfindlich und Schatten ertragend.[1]

Die Ufer-Segge war früher als Lieferant von Streu geschätzt; sie war allerdings schon zu dieser Zeit in Mitteleuropa selten.[1]

Belege[Bearbeiten]

  •  Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 13./14. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen, Volk und Wissen, Berlin 1987/1988, ISBN 3-06-012539-2.
  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d  Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 5: Schwanenblumengewächse bis Wasserlinsengewächse, Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ufer-Segge – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien