University of Michigan Museum of Art

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
University of Michigan Museum of Art

Das University of Michigan Museum of Art (UMMA) ist ein amerikanisches Kunstmuseum in Ann Arbor, das zur University of Michigan gehört. Das Museum wurde 1946 gegründet, um die wachsende Kunstsammlung der Universität zeigen zu können.

Geschichte des Gebäudes[Bearbeiten]

Das Gebäude des Museums wurde als „Alumni Memorial Hall“ gebaut, um der im Amerikanischen Bürgerkrieg gefallenen Ehemaligen (Alumni) der Universität zu gedenken. Ein erster Anlauf dazu war schon 1864 unternommen worden, jedoch nach einigen Jahren zum Stillstand gekommen. 1903 nahm eine Gruppe von Alumni den Gedanken wieder auf, 1904 sagte die Universitätsverwaltung ein Grundstück an der südwestlichen Ecke des Campus an der Ecke South University Avenue / State Street zu. Auch den Unterhalt des Gebäudes würde die Universität nach dessen Errichtung übernehmen. Die Architekten Donaldson & Meier (Detroit) lieferten den Entwurf des Gebäudes, das 1908-1910 für knapp 200.000 USD gebaut wurde. Ein Viertel der Bausumme steuerte die Universität bei, der Hauptanteil kam von der Alumni Association und einzelnen Spendern.

Die „Alumni Memorial Hall“ wurde im Beaux-Arts-Stil (einer amerikanischen Variante des Neoklassizismus) errichtet. Der Haupteingang nach Westen wird von einem mächtigen Portal gebildet, das von Eckpfeilern und zwei Doppelsäulen ohne Kannelierung getragen wird. Das Gebäude ist 35 m breit und 46 m tief, besitzt zwei Stockwerke und ist komplett unterkellert; die nutzbare Fläche beträgt ca. 3.800 m². Das Gebäude ist gemauert, die Fassade ist komplett mit Werksteinplatten verkleidet. Zwischen 2006 und 2009 wurde die "Alumni Memorial Hall" grundlegend restauriert und dem Gebäude ein von dem Architekten Brad Cloepfil (Portland, OR) entworfener Flügel mit einer Grundfläche von 4.900 m² hinzugefügt, wodurch sich die nutzbare Fläche des Museums verdoppelt. Die Gesamtkosten des Projektes waren 41,9 Mio. USD.[1]

Museumsgründung und Kunstsammlung[Bearbeiten]

Die „Alumni Memorial Hall“ war von vornherein so entworfen worden, dass sie auch Ausstellungen aufnehmen konnte. Auch litt die Universitätsbibliothek, die bis dahin die Kunstsammlung der Universität beherbergt hatte, unter Platznot. So nahm die „Alumni Memorial Hall“ von der Eröffnung an Teile der Kunstsammlung auf. 1946 wurde dann das komplette Gebäude übernommen, und das University of Michigan Museum of Art offiziell gegründet. Noch heute befinden sich im Haus bronzene Gedenktafeln mit den Namen der gefallenen Alumni aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865), dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg (1846-1848) und dem Spanisch-Amerikanischen Krieg (1898).[2]

Seit 1946 werden im Museum Teile der Sammlung gezeigt, daneben finden Wechselausstellungen statt. Die Sammlung des Museums besteht aus Kunst aus vielen Regionen und Epochen. Zur europäischen Kunst gehören ältere Werke wie die von de Champaigne und Teniers, aber auch Werke des 18. und 19. Jahrhundert wie die von Natoire (das Ölgemälde Alliance de la Poésie et de la Musique), Bouguereau (das Ölgemälde La Charité), Delacroix (21 Werke) und Monet (das Ölgemälde La Débâcle or Les Glaçons). US-amerikanische Kunst aus dem 18. und 19. Jahrhundert ist reich vertreten, unter anderem mit Werken von Peale (das Ölgemälde Martha Dandridge Custis Washington) und Whistler (knapp 200 Zeichnungen und Drucke). Das 20. Jahrhundert wird in der Sammlung unter anderem durch fotografische Arbeiten von Ansel Adams und Stieglitz repräsentiert.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: University of Michigan Museum of Art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Building Project auf der Website des University of Michigan Museum of Art. (Abgerufen am 5. Februar 2009.)
  2. Alumni Memorial Hall mit Fotos und Text der Gedenktafel. (Abgerufen am 5. Februar 2009.)
  3. UMMA Collections auf der Website des University of Michigan Museum of Art. Enthält eine Online-Suchzugriff auf die Datenbank des Museums, die das komplette Sammlungsinventar umfasst. (Abgerufen am 5. Februar 2009.)

42.275416666667-83.739888888889Koordinaten: 42° 16′ 31,5″ N, 83° 44′ 23,6″ W