Urospermum picroides

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urospermum picroides
Bitterkraut-Schwefelkörbchen (Urospermum picroides)

Bitterkraut-Schwefelkörbchen (Urospermum picroides)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Tribus: Cichorieae
Gattung: Schwefelkörbchen (Urospermum)
Art: Urospermum picroides
Wissenschaftlicher Name
Urospermum picroides
(L.) Scop. ex F.W.Schmidt

Das Bitterkraut-Schwefelkörbchen[1] (Urospermum picroides) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Schwefelkörbchen (Urospermum) und damit der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Fruchtstand: Korbboden und Achänen mit Pappus

Beschreibung[Bearbeiten]

Urospermum picroides ist ein einjähriger Schaft-Therophyt, der Wuchshöhen von 30 bis 45 Zentimeter erreicht. Der Stängel ist aufrecht, nur wenig verzweigt und rauhaarig. Die Blätter sind eiförmig-länglich, schrotsägeförmig, ausgebissen gezähnelt und halbstängelumfassend.

Die Blütenhülle ist eiförmig. Die Hüllblätter sind einreihig, am Grund verbunden, lineal-lanzettlich, lang zugespitzt und borstig behaart. Die Köpfchen haben einen Durchmesser bis 40 Millimeter. Die Zungenblüten sind hellgelb. Der Fruchtschnabel ist 6 bis 8 Millimeter lang, dünn, hohl, zylindrisch und mit kurzen Haaren bedeckt. Der Pappus ist weiß.

Die Blütezeit reicht von Februar bis Juli.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 10.[2]

Vorkommen[Bearbeiten]

Urospermum picroides kommt im Mittelmeerraum vor. Das Verbreitungsgebiet reicht von den Azoren und Nordafrika bis zum Kaukasus[3] und weiter bis Pakistan.[4] Als Neophyt kommt die Art aber auch in Kalifornien,[5] Uruguay, Argentinien und Chile[6] in Südafrika[7] in den Provinzen Westkap, Ostkap und KwaZulu-Natal[8] und im westlichen und südlichen Australien[9] vor.

Auf Kreta wächst die Art in Olivenhainen, Phrygana, Schutthalden und Ruderalstellen in Höhenlagen von 0 bis 1300 Meter.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ralf Jahn, Peter Schönfelder: Exkursionsflora für Kreta. Mit Beiträgen von Alfred Mayer und Martin Scheuerer. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1995, ISBN 3-8001-3478-0, S. 333.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos-Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1994, ISBN 3-440-06223-6, S. 246.
  2. Peter Derek Sell: Urospermum Scop. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 4: Plantaginaceae to Compositae (and Rubiaceae), Cambridge University Press, Cambridge 1976, ISBN 0-521-08717-1, S. 308 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Werner Greuter: Compositae (pro parte majore): Urospermum picroides. In: Werner Greuter, Eckhard von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae. Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2006–2009.
  4. Karl Heinz Rechinger: Urospermum. In: Karl Heinz Rechinger (Hrsg.): Flora Iranica. Flora des Iranischen Hochlandes und der umrahmenden Gebirge. Band 122: Compositae II – Lactuceae. Akademische Drucks- und Verlagsanstalt, Graz 1977, ISBN 3-201-00728-5, S. 137–138.
  5. John L. Strother: Urospermum Scopoli. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 19: Magnoliophyta: Asteridae, part 6: Asteraceae, part 1 (Mutisieae–Anthemideae), Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2006, ISBN 0-19-530563-9, S. 296–297., online.
  6. Flora del Conosur. Catálogo de las Plantas Vasculares. Instituto de Botánica, Darwinion. San Isidro. Prov. de Buenos Aires, abgerufen am 11. März 2012.
  7. G. E. Gibbs Russell, W. G. Welman, E. Reitief, K. L. Immelman, G. Germishuizen, B. J. Pienaar, M. v. Wyk, A. Nicholas: List of species of southern African plants. In: Memoirs of the Botanical Survey of South Africa. Band 2, Nr. 1–2: 1–152 (Teil 1), 1–270 (Teil 2), Urospermum picroides online bei Tropicos, abgerufen am 11. März 2012.
  8. Conservatoire et Jardin botaniques & South African National Biodiversity Institute (Hrsg.): African Plant Database: Urospermum picroides, abgerufen am 11. März 2012.
  9. Weeds of Australia, Biosecurity Queensland Edition. Fact Sheet Urospermum picroides, abgerufen am 11. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Urospermum picroides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien