Ursula von Brandenburg (1488–1510)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula von Brandenburg (* 17. Oktober 1488 in Berlin; † 18. September 1510 in Güstrow) war eine Prinzessin von Brandenburg und durch Heirat Herzogin zu Mecklenburg.

Leben[Bearbeiten]

Grabdenkmal der Ursula von Brandenburg und Magnus III. (dritte und erste Name von unten in der ersten Reihe)

Ursula war die jüngste Tochter des brandenburgischen Kurfürsten Johann Cicero (1455−1499) aus dessen Ehe mit Margarete (1449−1501), Tochter des Herzogs Wilhelm III. von Sachsen.

Sie heiratete am 16. Februar 1507 Herzog Heinrich V. zu Mecklenburg (1479–1552). Sie starb kurz nach der Geburt ihres dritten Kindes drei Jahre nach der Eheschließung.

Ursula wurde, gemeinsam mit ihrem Sohn, als letzte Verstorbene in der Begräbniskapelle des Doberaner Münsters bestattet.[1]

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte Ursula folgende Kinder:

⚭ 1528 Herzog Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg (1497–1546)
  • Magnus III. (1509–1550), Herzog zu Mecklenburg, Bischof von Schwerin
⚭ 1543 Prinzessin Elisabeth von Dänemark (1524–1586)

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Friedrich Stieber: Das Leben des Hertzogs Magni zu Mecklenburg, ersten evangelischen Bischoffs zu Schwerin, 1716, S. 6
  • Johann Samuel Ersch: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste, J. f. Gleditsch, 1842, S. 420 (Digitalisat)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.lexikus.de/Doberan-(seit-1921-Bad-Doberan)/Blaetter-zur-Geschichte-der-Kirche-zu-Doberan-Die-Kirche