VCDS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VCDS
VCDS Screenshot.png
Basisdaten
Entwickler Ross-Tech
Aktuelle Version 12.12.2
(25. Feb 2014)
Betriebssystem Windows
Kategorie Diagnosesoftware
Lizenz proprietär
Deutschsprachig ja
www.ross-tech.com

VCDS (VAG-COM Diagnose-System), auch bekannt als VAG-COM, ist ein Windows-basiertes Diagnosesystem, das zur Diagnose und Einstellung von Fahrzeugen der Volkswagen AG (darunter auch Audi, Seat und Škoda) verwendet werden kann. Gleichzeitig ist die Software auch für Fahrzeuge von Kooperationspartnern der genannten Marken verwendbar, zum Beispiel für den Bentley Continental GT sowie etwa den Spyker C8, das Multicar TREMO sowie den KTM X-Bow. Die Hersteller der Fahrzeuge setzen aus Kostengründen Bauteile aus dem VAG-Baukasten in ihren Fahrzeugen ein.

VCDS wird von Ross-Tech entwickelt und wird etwa in freien als auch in Vertragswerkstätten eingesetzt und kann auch von Privatpersonen erworben werden. Die Software entstand ursprünglich aus privatem Interesse von Uwe Ross, nachdem der Entwickler eines ähnlichen Produktes überraschend verstarb und dessen Entwicklung eingestellt wurde. Die erste öffentliche Beta wurde im Mai 2000 freigegeben, jedoch wurden zu diesem Zeitpunkt nur wenige Fahrzeugmodelle abgedeckt und der Funktionsumfang war gering. Im Laufe der Zeit wurde die Software immer weiter verbessert und schaffte den Sprung in das professionelle Umfeld der Werkstätten.

Primär beinhaltet VCDS die herstellerspezifischen Funktionen der VAG-eigenen Diagnosegeräte VAG 1551/1552 und VAS 5051/5052/5053, mit Ausnahme der Software-Aktualisierung von Steuergeräten (Flashen) und der geführten Funktion/Fehlersuche. Durch die CAN Bus-Unterstützung werden auch aktuelle Fahrzeuge unterstützt, so dass bereits häufig kurz nach Einführung neuer Modelle diese auch in die Software-Datenbank aufgenommen werden können. Steuergeräte älterer Fahrzeuge vor Modelleinführungsjahr 2003 können auch über die K-Leitung und falls erforderlich zusätzlich über die L-Leitung angesprochen werden. Neben den Protokollen KWP1281, KWP2000 sowie KWP2000 via TP 1.6 (CAN) bzw. KWP2000 via TP 2.0 (CAN) wird auch die Diagnose über das Nachfolgeprotokoll UDS (ebenfalls via CAN) unterstützt. Durch die zusätzliche EOBD/OBD2-Funktion ist es möglich, die Software auch für motor- und abgasrelevante Diagnosearbeiten an Nicht-VAG-Fahrzeugen zu verwenden, sofern sie über bestimmte OBD2-Diagnoseschnittstellen verfügen. Die Software bietet mittels einer grafischen Benutzeroberfläche Zugriff auf die einzelnen im Fahrzeug verbauten Steuergeräte. Die ausgelesenen Fehlercodes der VW-Reparaturleitfäden werden so dekodiert, dass ihre Bedeutung am Bildschirm angezeigt wird.

Möglich ist unter anderem auch das Auslesen und Löschen von Fehlercodes, das Lesen von Messwertblöcken und Einzelmesswerten (Live-Daten), Grundeinstellung (z.B. zum Aktivieren von Prüfroutinen), Stellglieddiagnose (z.B. Aktivierung diverse Ausgänge zum Funktionstest) sowie Codierung und Anpassung (z.B. zum Ändern diverser Einstellungen für Zentralverriegelung, Fensterheber und Innenraumüberwachung, sowie Anpassung der Wegfahrsperre nach Schlüsseltausch usw.). Zusätzlich werden verschiedene weitere Hilfsprogramme mitgeliefert, darunter ist auch ein eigenes Programm zur grafischen Darstellung und Prüfung des dynamischen Einspritzbeginns bei TDI-Motoren mit Verteilereinspritzpumpe (VEP). Ebenfalls enthalten sind weitere Programme zur grafischen Darstellung von Messwerten und der vereinfachten Darstellung/Änderung der sog. langen Codierung.

Weblinks[Bearbeiten]