Vahakn N. Dadrian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vahakn Norayr Dadrian (armenisch Վահագն Տատրյան, * 26. Mai 1926 in Istanbul) ist armenischer Völkermordforscher und Soziologe.

Leben und Rezeption[Bearbeiten]

Vahakn Dadrian wurde in der Türkei in eine Familie hineingeboren, die während des Völkermords an den Armeniern zahlreiche Angehörige verlor.[1] Er studierte in Berlin Mathematik, an der Universität Wien Geschichte und an der Universität Zürich Internationales Recht und promovierte im Fach Soziologie an der Universität Chicago.

Von 1970 bis zu seiner Entlassung 1991 wegen sexueller Belästigung lehrte er als Professor für Soziologie an der State University of New York, College at Geneseo.[2] Er ist heute Direktor des US-kanadischen Zoryan-Forschungsinstituts.

Sein Hauptarbeitsfeld ist der Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich ab 1915.

Dadrian erntete viel positive Zustimmung, bekam aber auch negative Kritik. Der Wissenschaftler Peter Balakian nannte Dadrian den "führenden Wissenschaftler des Völkermords an den Armeniern".[3] Der Historiker Malcolm E. Yapp kritisierte, Dadrians Herangehensweise sei "nicht die eines Historikers, der herausfinden möchte, was geschehen ist und warum es geschehen ist, sondern die eines Anwalts, der in einem feindlichen System seinen Fall für die Anklage vorbereitet".[4] Der deutsche Völkermordforscher Hilmar Kaiser kritisierte Dadrians "selektiven Gebrauch der Quellen" und gab an, dass "seriöse Wissenschaftler gewarnt davor" sein sollten, "alle Aussagen von Dadrian wörtlich zu nehmen".[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Jenosid Ulusal ve Uluslararasi Hukuk Sorunu Olarak: 1915 Ermeni Olay ve Hukuki Sonuçlar [Völkermord als Problem des nationalen und internationalen Rechts: Der armenische Fall im Ersten Weltkrieg und ihre zeitgenössischen Rechtsverzweigungen]. übersetzt von Yavuz Alogan. Istanbul: Belge Uluslararasi Yayincilik, 1995, 221 S.
  • Haykakan Tsekhaspanut`iune Khorhtaranayin ev Patmagitakan Knnarkumnerov (Der Umgang mit dem osmanischen Völkermord im osmanischen Parlament und seine historische Analyse). Watertown, MA: Baikar, 1995, 147 S.
  • Autopsie du Génocide Arménien. übersetzt von Marc & Mikaël Nichanian. Brüssel: Éditions Complexe, 1995, 266 S.
  • The History of the Armenian Genocide: Ethnic Conflict from the Balkans to Anatolia to the Caucasus. Providence, RI & Oxford: Berghahn Books, 1995, 452 S.
    • Histoire du génocide arménien: Conflits nationaux des Balkans au Caucase. übersetzt von Marc Nichanian. Paris: Stock, 1996, 694 S.
    • Historia Tis Armenikan Genoktonias [Geschichte des Völkermords an den Armeniern]. Athen: Stokhastis, 2002, 685 S.
    • Historia del Genocidio Armenio. Conflictos étnicos de los Balcanes a Anatolia y al Cáucaso. übersetzt von Eduardo A. Karsaclian. Buenos Aires: Imago Mundi, 2008, 434 S.
  • German Responsibility in the Armenian Genocide: A Review of the Historical Evidence of German Complicity. Watertown, MA: Blue Crane Books, 1996, 304 S.
  • The Key Elements in the Turkish Denial of the Armenian Genocide: A Case Study of Distortion and Falsification. Cambridge, MA und Toronto: Zoryan Institute, 1999, 84 S.
    • Los elementos clave en el negacionismo Turco del Genocidio Armenia: un estudio de distorsión y falsificación. übersetzt von Eduardo A. Karsaclian. Buenos Aires: Fundación Armenia, 2002, 79 S.
  • Warrant for Genocide: Key Elements of Turko-Armenian Conflict. New Brunswick und London: Transaction Publishers, 1999, 214 S.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Fifty Key Thinkers on the Holocaust and Genocide, von Paul Robert Bartrop, Steven L. Jacobs, Taylor & Francis, 2010, S. 79.
  2. Artikel zu seiner Entlassung.
  3. Peter Balakian: The Burning Tigris: The Armenian Genocide and America's Response, New York 2003, S. xvii.
  4. Malcolm E. Yapp, Rezension von The History of the Armenian Genocide von Dadrian, in Middle Eastern Studies 32, 1996, S. 397.
  5. Hilmar Kaiser Germany and the Armenian Genocide: Reply to Vahakn N. Dadrian's Response, in Journal of the Society for Armenian Studies 9, 1996-1999, S. 139f.