Valles Marineris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabenbruchsystem auf dem Mars
Valles Marineris
Panoramaaufnahme der 4000 km langen Mariner-Täler
Panoramaaufnahme der 4000 km langen Mariner-Täler
Valles Marineris (Mars)
Valles Marineris
Position 10° S, 70° WMars-10-70Koordinaten: 10° S, 70° W
Ausdehnung 4000 km
Tiefe 7000 m
Geschichte
Benannt nach Sonde Mariner 9
Eponym Lateinisch für Mariner-Täler

Die Valles Marineris (lateinisch für Mariner-Täler) sind ein weitläufiges Grabenbruchsystem auf dem Mars, die sich längs des Äquators im Osten der vulkanischen Tharsis-Region erstrecken. Mit einer Länge von 4000 km, einer Breite bis zu 700 km und einer Tiefe bis zu 7 km sind die Valles Marineris eines der größten Grabenbruchsysteme im Sonnensystem; sie werden nur von den Grabenbruchsystemen der Erde und (in der Länge) von Baltis Vallis auf der Venus übertroffen.

Die Valles Marineris erhielten ihren Namen zu Ehren der Sonde Mariner 9, auf deren fotografischen Aufnahmen sie entdeckt wurden. Möglicherweise wurde die Region bereits von Giovanni Schiaparelli (1877) oder Anderen beobachtet und als „Marskanal“ kartiert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Abgelagerte Bergstürze: Ophir Labes oben links und Coprates Labes unten rechts. Das Bild hat eine Auflösung von 100 m und zeigt einen Bildausschnitt nahe dem Übergang von Melas Chasma zu Coprates Chasma.

Das Grabensystem erstreckt sich von seinem Ausläufen Noctis Labyrinthus auf der Tharsis-Aufwölbung im Westen bis zu den „chaotischen Gebieten“ von Eos Chasma und Capri Chasma im Osten. Die Valles Marineris bestehen aus mehreren, mit einander verbundenen Chasmata oder Grabenbrüchen, von denen jeder den Grand Canyon (Arizona) um ein Vielfaches übertrifft.

Valles Marineris beginnt östlich von Noctis Labyrinthus (7° 0′ S, 96° 0′ WMars-7-96) indem es sich in zwei parallel verlaufende Chasmata verzweigt. Das nördliche, etwa 800 km in Ost-West-Richtung verlaufende Tithonium Chasma (4° 36′ S, 84° 17′ WMars-4.6-84.29) und das südliche, etwa 840 km in Ost-West-Richtung verlaufende Ius Chasma (7° 17′ S, 84° 23′ WMars-7.29-84.39). Östlich von Ius Chasma schließt sich das etwa 560 km in südöstliche Richtung verlaufende Melas Chasma (10° 31′ S, 72° 32′ WMars-10.52-72.54) an. Dieses geht über in das nördlich gelegene, etwa 810 km in südöstliche Richtung verlaufende Candor Chasma (6° 32′ S, 70° 47′ WMars-6.53-70.78) und das wiederum in das sich nördlich anschließende, etwa 315 km breite, halbrunde Ophir Chasma (4° 0′ S, 72° 21′ WMars-4-72.35). Südöstlich von Melas Chasma folgt das etwa 960 km in südöstliche Richtung verlaufende Coprates Chasma (13° 22′ S, 60° 44′ WMars-13.37-60.74). Dieser geht über in den etwa 1306 km in nordöstliche Richtung verlaufenden Eos Chasma (12° 9′ S, 39° 10′ WMars-12.15-39.17). Nördlich davon liegt der etwa 574 km in Ost-West-Richtung verlaufenden Ganges Chasma (7° 58′ S, 47° 53′ WMars-7.96-47.89) und östlich davon der etwa 1470 km in nordöstliche Richtung verlaufenden Capri Chasma (8° 16′ S, 42° 4′ WMars-8.27-42.07).

Entwicklung[Bearbeiten]

Im Laufe der Zeit gab es viele verschiedene Theorien über die Formationen wie Valles Marineris. Bevor starke Teleskope oder die Viking-Sonden genauere Beobachtungen ermöglichten, vermutete man u. a. von hypothetischen Marsbewohnern gebaute Kanäle zur Bewässerung ihres Planeten. Diese Spekulation wurde durch Entdeckungen, wie Schiaparellis „Canali“ (Marskanäle) oder andere geradlinige Darstellungen genährt. Zudem verleitete die Bezeichnung „Canali“ (ital. für Rinnen) zur falschen Übersetzung Kanal (oder auch engl. Channel oder Canal).

In den 1970er Jahren vermutete man u. a. starke Erosionen durch Wasser, das aus dem Permafrost freigesetzt wurde. Allerdings ist flüssiges Wasser auf dem Mars extrem unwahrscheinlich, da die Temperatur auf dem Mars auch am Äquator selten 0 °C überschreitet und der Mars eine sehr dünne Atmosphäre besitzt (nur 0,75 % des Erdatmosphärendrucks). 1972 entwickelte McCauley die Hypothese, dass das Grabensystem durch absinkendes Magma unter der Oberfläche entstanden sein könnte. 1989 veröffentlichten Tanaka und Golombek eine Theorie zur Entstehung durch aufbrechende Verspannungen. Nick Hoffman vermutete 2000 und folgend, dass der Mars in seiner Frühzeit nicht durch Wasser, sondern durch Kohlenstoffdioxid geprägt wurde, weshalb er den Begriff „White Mars“[1] (deutsch: „Weißer Mars“) dafür verwendete. Hoffman postulierte „kryoklastische Ströme“, eine Mischung aus gasförmigem und festem Kohlenstoffdioxid, Wassereis und Gestein, welches z.B. die Valles Marineris geformt hätten. Eine weitere Theorie postuliert die Entstehung großer Dikes (Auf der Erde sind das plattenartige, meist weit reichende Gesteinskörper aus magmatischem Gestein, die größere Spalten ausfüllen und das umgebende Gestein schneiden oder durchkreuzen). Magma steigt in der Marskruste durch Spalten auf und dabei schmilzt das Eis im Boden und erzeugt so große, schnell abfließende Wassermassen.[2] 2014 schlug der Geophysiker Giovanni Leone Lavaflüsse als Ursache der Valles Marineris vor. Ausgehend von der Tharsis-Region hätten sich Lavatunnel bis zum Labyrinthus Noctis hingezogen, wo diese teilweise eingestürzt seien. Dabei entstehen Ketten von Löchern, den „pit chains“. Wird ein solcher Lavatunnel erneut von Lava durchflossen, kann daraus ein V-förmiger Graben entstehen. Weitere Lavaflüsse verbreitern diesen, da dabei der Graben aufgeschmolzen oder durch Erosion abgetragen werden kann.[3]

Die am weitesten akzeptierte Hypothese zurzeit (2005) ist, dass das Grabensystem durch Risse in der Kruste entstanden ist und durch Erosion und Einbrechen stark ausgeweitet wurde. Ursache dafür ist die Entwicklung der Tharsis-Region.

Bergstürze lagerten auf dem Grund der Valles Marineris Gestein ab und verbreiterten sie so. Mögliche Auslöser der Bergstürze sind Beben, verursacht durch tektonische Aktivitäten, oder Impakt-Ereignisse. Beobachtet wurde, dass das dabei abgerutschte Gestein durch den Wind geformt wird und beispielsweise Dünenfelder bildet.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Valles Marineris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spacedaily.com, Dr Nick Hoffman: White Mars: The story of the Red Planet Without Water, 19. Oktober 2000, abgerufen am 27. Januar 2014
  2. Wilson, L., and J. W. Head III, Tharsis-radial graben systems as the surface manifestation of plume-related dike intrusion complexes: Models and implications, J. Geophys. Res., 107(E8), doi:10.1029/2001JE001593, 2002.
  3. pro-physik.de: Formte Lava diese Schluchten? vom 12. Mai 2014
  4. Erdrutsch und Dünenfeld im Nordwesten von Ius Chasma