Veranda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine zum Garten geöffnete Veranda

Eine Veranda ist ein halb offener, bedachter, oft auf hölzernen Pfosten ruhender Anbau an Land- oder Wohnhäusern oder eine überdachte Terrasse, die die Seiten des Hauses vor direkter Sonneneinstrahlung schützt und auf der man sich auch bei Regen an der freien Luft aufhalten kann.

Veranden findet man vor allem in wärmeren Gebieten, insbesondere in Australien und im Süden der USA. In gemäßigten Breiten können sie mit Windschutzwänden und Lichtplatten einem Wintergarten angenähert sein.

Etymologie[Bearbeiten]

Das Wort veranda bzw. verandah kam in das Englische aus Bengali bārāṇḍā oder Hindi varaṇḍā. Da das Wort jedoch schon sehr früh in portugiesischen (hier spätestens 1498) und spanischen Texten völlig selbstverständlich verwendet wurde, kann das Wort durch diese nach Indien gebracht worden sein.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Veranda – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Verandas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Henry Yule, William Crooke (Hrsg.): Hobson-Jobson. A Glossary of Colloquial Anglo-Indian Words and Phrases, and of Kindred Terms, Etymological, Historical, Geographical and Discursive. J. Murray, London 1903, S. 965–967 (Abschrift im Digital Dictionaries of South Asia).