Videobearbeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit der Videobearbeitung wird das Ziel verfolgt, bewegte Bilder zu erstellen, die sich von dem Ausgangsmaterial unterscheiden.

Als Ausgangsmaterial kommen dabei in Frage:

  • Videoaufnahmen
  • digitalisierte Fotos (auch eingescannte Unterlagen)
  • Grafiken
  • Texte
  • Audioaufnahmen
  • Musik

Formate[Bearbeiten]

Die ursprünglichen Videoaufnahmen können auf verschiedene Art und Weise zur Verfügung stehen:

Auf dieselbe Art und Weise kann das bearbeitete Material am Ende auch wieder als fertiges Video zur Verfügung gestellt werden, also auf dem VHS-Band bis hin zum Chip im Handy.

Früher hat sich die Bearbeitung im Wesentlichen auf den linearen Schnitt beschränkt, wenn die verschiedenen Quellen gleichzeitig abgespielt und durch die Mischgeräte zu einem neuen Video-Band zusammengestellt wurden („Drei-Maschinen-Schnittplatz“). Dabei waren sonstige Animationen (Übergänge) und Veränderungen (Farbe pp.) zwar möglich, hielten sich aber für den Hobbyfilmer in Grenzen.

Heute steht im Mittelpunkt die Computer-gestützte, nicht-lineare Bearbeitung, bei der alle Ausgangsmaterialien verwendet werden können, und die nur mit einer entsprechenden Software möglich ist.

Soweit die Präsentation auf dem Fernsehbildschirm, dem Monitor oder mit dem Beamer erfolgen soll, wird hier ausschließlich das PAL-System vorausgesetzt. Inwieweit die Anwendungen in NTSC oder SECAM erfolgen können, bleibe dahingestellt.

Stufen der Videobearbeitung[Bearbeiten]

Erfassen des Materials[Bearbeiten]

Die Bearbeitung beginnt mit dem Erfassen des Materials. Dabei müssen sowohl die bewegten Bilder als auch digitalisierte Fotos, Audios und sonstigen Quellen in das Format gewandelt werden, das von der jeweiligen Software, mit der die weitere Bearbeitung erfolgen soll, akzeptiert wird (Videoformat, Audioformat).

Deshalb müssen die einzelnen Programme aufeinander abgestimmt sein, damit es nicht zu Konflikten kommt. So kann es durchaus passieren, dass in dem ausgesuchten Programm MP3-Dateien nicht verarbeitet werden können und deshalb in WAV-Dateien umgewandelt werden müssen. Und auch dabei werden manchmal nur 48 kHz (z. B. bei MPEG2 für DVD) und nicht die 44,1 kHz, wie bei VHS üblich, als Frequenz anerkannt. Ebenso kann es erforderlich sein, digitalisierte Fotos zu konvertieren, und zwar in das „richtige“ Dateiformat (z. B. vom JPEG- in das BMP-Format) und in die richtige Größe (z. B. 720 × 576 Pixel für die 4:3-TV-Wiedergabe).

Schneiden der Clips[Bearbeiten]

Bei dem nichtlinearen Videoschnitt werden unnötige Szenen, Abschnitte oder Partien einfach entfernt (z. B. unbrauchbare Werbeszenen oder misslungene Aufnahmen), in der Länge verändert, kopiert oder in der Reihenfolge neu zusammengestellt. Hierzu gehört auch das Einfügen von Fotos, Grafiken und Texten sowie das Schneiden von Musik. Dies geschieht zwar meist erst nach Fertigstellung der Bilder. Bei Musikvideos ist dies aber umgekehrt: Erst die Musik schneiden, dann die Bilder einfügen.

Bearbeiten der Videoszenen[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Software ermöglicht es heute auch dem Hobbyfilmer immer mehr, die einzelnen Bilder bzw. Szenen zu verändern. Dies dient einmal dazu, Fehler bei der Aufnahme zu korrigieren, und zum anderen, Effekte hinzuzufügen. Hierzu gehören insbesondere folgende Veränderungen:

  • Größe (Ausschnitt, Drehung, Position)
  • Farbe (Art und Intensität – bis hin zum Schwarz-Weiß-Film –, Weißabgleich)
  • Helligkeit
  • Kontrast
  • Schärfe
  • Geschwindigkeit (schneller, langsamer, rückwärts)
  • Spiegelung (waagerecht und senkrecht)
Szenen bearbeiten

Auch das Zusammenführen mehrerer Szenen zu einer neuen ist heute kein Problem mehr, also z. B.

  • Vor einem Film, Bild oder neutralem Hintergrund andere Szenen oder Fotos einspielen (Bild im Bild, Split Screen).
  • Mehrere Szenen zu einer neuen – fiktiven – zusammenführen (z. B. mehrere Explosionen eines Feuerwerks zusammenfassen, Bluebox).
  • Erstellen von Spezialeffekten (Visual Effects).

Auch ist es heute möglich, auf einem digitalen Foto zu „wandern“, so dass der Eindruck einer Filmaufnahme entsteht. Entsprechendes gilt für das Hinein- und Hinauszoomen.

Textinhalte

Videos lassen sich mit Textinhalten, wie z. B. Überschriften zur Einleitung eines Filmes (Vorspann) oder zum Schluss zur Aufzählung von Beteiligten (Abspann) einbinden, wobei es zahlreiche Effekte gibt, wie farbige Schrift, Relief, Schriftarten etc.

Überblendungen

Weiterhin lassen sich mit den Programmen Übergänge oder Überblendungen einbringen, um neue Szenen und Partien aufzulockern oder Ortsveränderungen anzuzeigen.

Tonbearbeitung[Bearbeiten]

Mit Videobearbeitungs-Programmen lässt sich auch der Ton verändern: Hinzufügen von Musiktiteln oder anderen Tönen, wie Lärm, Klatschen, Echo, etc. dienen dazu, bestimmte Stimmungen zu erzeugen, und können zur Untermalung von Videos benutzt werden. Außerdem kann die Lautstärke angepasst und mit dem gesprochenen Kommentar abgestimmt werden.

Auf das Schneiden soll nochmals hingewiesen werden, da es auch Software gibt, mit der man die Länge des Musikstücks an die der Videoszenen anpassen kann (beschleunigen oder verlangsamen, ohne dass man es hört).

Ausgabe des fertigen Films[Bearbeiten]

Das fertig bearbeitete Video lässt sich in einem beliebigen Videoformat speichern. Dabei haben einige Programme auch spezielle Funktionen für DVD-Authoring.

Hardware[Bearbeiten]

Für die Videobearbeitung wird ein Rechner mitsamt Komponenten gebraucht. Folgende Komponenten sind besonders wichtig: Schneller Prozessor (Hardware), großer Arbeitsspeicher, ein Medien-Brenner, ausreichend Speichermedien, ein Camcorder bzw. DV-Camcorder, eine TV-Karte, eine Videoschnittkarte etc.

Software[Bearbeiten]

Software, mit der die Videobearbeitung erfolgt, findet man unter Videoschnittsoftware.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Jäger und Holger Haarmeyer: Bessere Videos mit Magix Video Deluxe 2006. Data Becker, Düsseldorf 2006, ISBN 3815825571
  • Gabathuler Simon: Pinnacle Studio 11/ Studio 11 Plus / Studio 11 Ultimate mit DVD, Markt und Technik 2007, ISBN 9783827242822
  • Gabathuler Simon: Pinnacle Studio 10 & Studio Plus 10 – Die große Filmwerkstatt mit DVD. Markt und Technik 2005, ISBN 3827240328
  • Gradias Michael: Premiere Elements. Franzis: 2005 ISBN 3772366295
  • Gradias Michael: Ulead Videostudio. Franzis: 2005 ISBN 377237090X
  • Gradias Michael: Pinnacle Studio 10. Franzis: 2005 ISBN 3772366643
  • Weis Gunther: Avid Xpress Pro und Xpress DV4. Das Handbuch für das Schnittprogramm. Mediabook: 2005, ISBN 3932972333
  • Mandl, Daniel & Schwarz, Michael: iMovie HD 06 und iDVD 06 für den Mac: iLife 06 von Apple für passionierte Videofilmer – schnell, einfach und unterhaltsam erklärt, Mandl & Schwarz-Verlag / Edition Digital Lifestyle, Husum/Nordsee, 2006, ISBN 3-939685-01-1

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]