Vilhjálmur Einarsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vilhjálmur Einarsson (* 4. Juni 1934 in Reyðarfjörður) ist ein ehemaliger isländischer Leichtathlet und olympischer Medaillengewinner.

Vilhjálmur ist der Sohn von Einar Stefánsson und Sigríður Vilhjálmsdóttir und wuchs in dem kleinen Fischerdorf Reyðarfjörður im Osten Islands auf. Über seine frühen Jahre ist weiter nichts bekannt.

Zu internationaler Bekanntheit kam er bei den XVI. Olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne, als er im Dreisprung mit 16,26 Meter die Silbermedaille gewann, hinter dem Brasilianer Adhemar Ferreira da Silva (Gold) und vor dem für die Sowjetunion antretenden Witold Kreyer (Bronze). Bei den Europameisterschaften 1958 gewann Einarsson mit 16,00 Meter die Bronzemedaille.

Seine persönliche Bestleistung stellte er 1960 in Laugardalsvöllur mit 16,70 Meter auf.

Nach seiner sportlichen Karriere wurde er Direktor an drei Schulen: der Héraðsskólinn in Laugarvatn, der Reykholtsskóli in Reykholt, und der Menntaskólinn in Egilsstaðir, an der er bis heute als Teilzeit-Lehrer im Fach Mathematik arbeitet. Einarsson ist in Island auch als Landschaftsmaler bekannt.

Bis zum Einzug der isländischen Handballnationalmannschaft in das olympische Finale 2008 war Vilhjálmur Einarssons Silbermedaille der größte Erfolg in der isländischen Sportgeschichte.

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.