Egilsstaðir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Egilsstaðir
Egilsstaðir

Egilsstaðir ['εiːjɪlsˌstaːðɪr̥] ist mit 2332 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) die größte Stadt im Osten Islands. Sie liegt auf dem Gemeindegebiet von Fljótsdalshérað in der Region Austurland.

Geografie[Bearbeiten]

Bei Egilsstaðir liegt der Lagarfljót (auch Lögurinn genannt), ein langgestreckter See bzw. gleichnamiger Fluss, in welcher der Legende nach der Lagarfljótwurm, ein Seeungeheuer hausen soll.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort entwickelte sich erst in den 1940er Jahren in der Nähe des gleichnamigen Gutshofs. Dieser war zu Beginn des 20. Jahrhunderts u. a. auf den Getreideanbau spezialisiert, aber auch größere Waldgebiete (in isländischem Maßstab) gehören zu ihm. Schon seit 1914 wird beim Hof auch ein Hotel betrieben.[1]

Die ersten Häuser der heutigen Kleinstadt wurden 1944 erbaut. Das Stadtrecht erwarb der Ort im Jahre 1987 und ist seither bis in die letzten Jahre stetig gewachsen von 1.380 Einwohnern im Jahre 1988[2]auf 2.237 Einwohner 2011. Man lebt von Handel und Dienstleistungen.

Die Stadt Egilsstaðir (Egilsstaðabær) war bis zum 7. Juni 1998 selbstständig und gehörte dann zur Gemeinde Austur-Hérað, die am 1. November 2004 gemeinsam mit weiteren Gemeinden in der neuen Gemeinde Fljótsdalshérað aufging.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Es gibt unter anderem einige wichtige Läden, die sonst nicht in der Gegend vorhanden sind, wie einen Supermarkt und einen Baumarkt, ein Freibad, eine Gesamtschule, eine weiterführende Schule, eine Fachhochschule, die Gemeindebibliothek, das Regionalarchiv und das Bezirksgericht für Ostisland, eine Mehrzweckhalle, die vor allem als Jugendclub genutzt wird, eine Dampferanlegestelle am See, Hotels von der Luxusklasse bis zur Touristenunterkunft, mehrere Sportplätze, einen Golfplatz, ein großes Informationszentrum und einen Wohnwagen- und Zeltplatz. Des Weiteren findet man hier ein Gesundheitszentrum (isl. Heilsugæsla); das nächste Krankenhaus befindet sich hingegen in Neskaupstaður.

In der Nähe von Egilsstaðir steht der Sendemast Eiðar des isländischen Rundfunks.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Flughafen Egilsstaðir ist gleichzeitig (neben Akureyri) ein Ausweichlandeplatz für Islands internationalen Flughafen Keflavík.

Durch Egilsstaðir verläuft unter anderem Islands bedeutendste Straße Hringvegur.

Kirchen und Gemeinden[Bearbeiten]

Die evangelische Kirchengemeinde der Egilsstaðakirkja, der die meisten Einwohner angehören, gehört zum Gemeindebezirk Múlaprófastsdæmi.[3]Das Kirchengebäude datiert von 1974 und steht auf dem Hügel Gálgaklettur nahe der höheren Schule Menntaskólinn á Egilsstöðum.[4]

Eine ehemalige Apotheke in Egilsstaðir wurde in ein katholisches Gemeindezentrum umgebaut, das zu der Pfarrei St. Thorlák im 34 km entfernten Reyðarfjörður gehört. Die Kapelle mit 50 Sitzplätzen wurde Ende 2009 eingeweiht[5].

Töchter und Söhne der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 2. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, 618
  2. Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 2. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, 616
  3. Þjóðkirkjan (isländisch); Zugriff: 1. September 2011
  4. Kirkjukort (isländisch); Zugriff: 1. September 2011
  5. Bonifatiusblatt, Juli-September 2010, S.14.

Weblinks[Bearbeiten]

65.263888888889-14.394722222222Koordinaten: 65° 16′ N, 14° 24′ W