Vinayak Damodar Savarkar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vinayak Damodar Savarkar

Vinayak Damodar Savarkar (genannt Vir [Veer] Savarkar; Marathi: विनायक दामोदर सावरकर, Vināyak Dāmodar Sāvarakar; * 28. Mai 1883 im Dorf Bhagur bei Nashik; † 26. Februar 1966 in Nagpur, Maharashtra) war ein indischer Politiker. Er entwickelte eine hindunationalistische politische Ideologie, die er Hindutva nannte.

Savarkar studierte in Indien und England und vertrat revolutionäre Ideen eines gewaltsamen Kampfes zur Erlangung der indischen Unabhängigkeit. Er veröffentlichte The Indian War of Independence, eine Schrift über den indischen Aufstand von 1857, die von den britischen Kolonialherren verboten wurde. 1910 wurde Savarkar wegen seiner Verbindung zur revolutionären Gruppe India House verhaftet. Er wurde zu 50 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und in ein Gefängnis auf den Andamanen gebracht.

Im Gefängnis beschrieb er die Hindutva-Idee eines offenen Hindu-Nationalismus. 1921 wurde er unter der Restriktion entlassen, seine revolutionären Aktivitäten einzustellen. Savarkar setzte sich jedoch für ein Hindu-dominiertes Indien ein, reiste und hielt Vorträge. Er wurde President der neu gegründeten Hindu Mahasabha und ein vehementer Kritiker des Indischen Nationalkongress und dessen Akzeptanz der Teilung Indiens. Kritiker halten sein Auftreten für ursächlich für mehrere Attentate auf Mohandas Karamchand Gandhi. Er wurde in diesem Zusammenhang verhaftet, jedoch wegen Mangel an Beweisen freigesprochen. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er mit dem Schreiben über seine Idee des Hindutva.

Der Flughafen in Port Blair ist nach ihm benannt (Vir Savarkar Airport).

Literatur[Bearbeiten]

  • Siegfried O. Wolf: Vinayak Damodar Savarkar’s „strategic agnosticism“. A compilation of his socio-political philosophy and worldview. (= Heidelberg Papers in South Asian and Comparative Politics; Working Paper No. 51). Universität Heidelberg, 2002 (Volltext)

Weblinks[Bearbeiten]