Vinnie Paz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vinnie Paz, Juni 2006

Vinnie Paz (* 19. August 1977 in Italien), wirklicher Name Vincenzo Luvinieri, ist Rapper und Texter der Gruppe Jedi Mind Tricks aus Philadelphia. Außerdem ist Paz Mitglied der Hip-Hop-Gruppe Army of the Pharaohs. Paz war von 1996 bis ca. 2009 bei Babygrande Records unter Vertrag. Er gründete aus persönlichen Gründen sein eigenes Label Enemy Soil.

Biografie[Bearbeiten]

Angefangen mit dem Pseudonym Ikon the Verbal Hologram, änderte er ihn später in Vinnie Paz, dem Boxer Vinny Pazienza nachempfunden. Paz begann seine Karriere mit seinem Jugendfreund Stoupe The Enemy of Mankind, mit welchem er Jedi Mind Tricks gründete. Er ist bekannt für seine rauhe und metallerne Stimme, die seine häufig sehr aggressiven und sozialkritischen Texte unterstreicht. Diese behandeln häufig Themen wie Religion, Krieg, Politik, Mythologie, Verschwörungstheorien oder das Paranormale. Der teils düstere Stil kam auf dem Album Violent by Design erstmals zum Ausdruck und intensivierte sich nach und nach. So rappt er gerne mal über die Folgen des Vietnamkrieges in Uncommon Valor: A Vietnam Story oder zitiert in Verses of the Bleeding aus dem Koran. In krassem Kontrast dazu stehen unter anderem Lieder wie Razorblade Salvation, in dem er von sehr persönlichen Ereignissen in seinem Leben erzählt. Paz ist auch unter einigen anderen Pseudonymen bekannt, so zum Beispiel als The Pazmanian Devil, Vinnie Vicious oder Vin Laden. Auch außerhalb der USA hat er sich bei Hip-Hop Fans einen Namen gemacht und tourt mittlerweile auf der ganzen Welt.

Erzogen wurde Vinnie Paz römisch-katholisch, doch er konvertierte zum Islam.[1]

Soloalben[Bearbeiten]

Mixtapes[Bearbeiten]

  • The Sound and the Fury (2006)
  • Rare Shits & Freestyle (2007)
  • Before the Assassin (2010)
  • Heavy Metal Kings (2011)
  • The Priest Of Bloodshed (2012)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vinnie Paz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gloss, Jason. Philly should have been its own state. Philaflava. Accessed 13. Juni 2008.