Vitalian (Byzanz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vitalian (lat. Flavius Vitalianus, mittelgriechisch Vitalianos Βιταλιανός; † Juli 520 in Konstantinopel) war ein oströmischer Heermeister und Politiker. Er rebellierte 513 in Thrakien gegen Anastasius.

Als Anastasius 511 den Patriarchen von Konstantinopel Makedonios absetzte und den monophysitischen Patriarchen von Antiochia zum Nachfolger ernannte, kam es im Oströmischen Reich zu Aufständen. 512 rief die orthodoxe Partei in Konstantinopel zunächst den hochrangigen Politiker Areobindus − gegen dessen Willen – zum Gegenkaiser aus. Ein Jahr später setzte sich der comes foederatorum Vitalian an die Spitze des Widerstands. Mit einer hunnischen und bulgarischen[1] Streitmacht erschien er mehrmals vor der Hauptstadt, wurde aber − nachdem ihm von Anastasios zwischenzeitlich der Posten eines magister militum per Thracias zuerkannt worden war − 515 endgültig besiegt, woraufhin er untertauchte.

Unter Justin I. wurde Vitalian wiederum Heermeister und zum Konsul des Jahres 520 ernannt. Mutmaßlich auf Betreiben des Kaiserneffen Justinian wurde er allerdings noch im selben Jahr im Palast überfallen und ermordet. Euagrios unterstellt, Vitalian habe selbst nach dem Kaiserthron gestrebt, doch bleibt dies umstritten.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Linda-Marie Günther: Anastasius. In: M. Clauss (Hrsg.): Die römischen Kaiser. 2. Auflage. München 2001, S. 418–424.
  • F. K. Haarer: Anastasius I. Politics and Empire in the Late Roman World. Leeds 2006.
  • A. D. Lee: Anastasius. In: Averil Cameron u.a. (Hrsg.): The Cambridge Ancient History. Band 14. 2. neugestaltete Auflage. Cambridge 2000, S. 52–62.
  • Mischa Meier: Staurotheis di' hemas. Der Aufstand gegen Anastasios im Jahr 512. In: Millennium 4, 2007, S. 157–237.
  • Klaus Rosen: Justin I. In: Reallexikon für Antike und Christentum. Band 19, 1999, S. 763–778.
  • Dan Ruscu: The revolt of Vitalianus and the "Scythian Controversy". In: Byzantinische Zeitschrift 102, 2008, S. 773–785.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Theophanes: Weltchronik, A.M. 6006.