Volker Ebersbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volker Ebersbach (2014)

Volker Ebersbach (* 6. September 1942 in Bernburg (Saale)) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Volker Ebersbach ist in Bernburg/Saale geboren und aufgewachsen, er besuchte die Goethe-Schule und die Heinrich-Heine-Schule als Grundschulen und danach die Oberschule (heute Gymnasium Carolinum). Hier wurde er sehr von seinem Deutschlehrer und Kunsterzieher Karl Görner gefördert, der ihm insbesondere ein Germanistikstudium in Jena nahelegte. Ebersbach hat ihm später unter dem Titel "Sein Lob war: Guter Rat" ein literarisches Denkmal in dem Buch "Die letzte Fahrt der Württemberg" gesetzt.

Ebersbach folgte dem Rat von Görner und studierte nach Abitur und Schlosserlehre 1961 bis 1966 Klassische Philologie und Germanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, promovierte dort 1967 über den römischen Satiriker Titus Petronius, lehrte Deutsch als Fremdsprache ab 1967 in Leipzig, 1968 in Bagdad, 1971 bis 1974 an der Universität in Budapest, wo er auch mit seiner Familie lebte.

Seit 1976 ist er freier Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber. Er schreibt Erzählungen und Romane, Kurzprosa, Gedichte, Essays, Kinderbücher, Biographien und Anekdoten. Er übersetzte aus dem Lateinischen ausgewählte Werke von Catull, Vergil, Ovid, Petronius, das Waltharilied, Janus Pannonius und Jan Kochanowski.

1985 erhielt Ebersbach den Lion-Feuchtwanger-Preis, 1993 war er Stipendiat des Künstlerhauses Wiepersdorf und des Schriftstellerhauses Stuttgart. Von 1997 bis 2002 war er Stadtschreiber in Bernburg. Danach lehrte er bis 2004 an der Universität Leipzig.

Ebersbach, der seit 1994 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland ist, veröffentlichte Prosa, Lyrik und Essays. Einzelne Werke wurden ins Slowenische und Koreanische übersetzt. Er lebt am Stadtrand von Leipzig.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]