Włodowice (Nowa Ruda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Włodowice
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Włodowice (Polen)
Włodowice
Włodowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Kłodzko
Gmina: Nowa Ruda
Geographische Lage: 50° 34′ N, 16° 28′ O50.57333333333316.474444444444Koordinaten: 50° 34′ 24″ N, 16° 28′ 28″ O
Höhe: 400 m n.p.m
Einwohner:
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DKL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Nowa RudaKłodzko
Nächster int. Flughafen: Breslau

Włodowice (deutsch Walditz; tschechisch Valdice[1]) ist ein Dorf in der Landgemeinde Nowa Ruda in Polen. Es liegt drei Kilometer südwestlich von Nowa Ruda (Neurode) und gehört zum Powiat Kłodzki. Westlich verläuft die Grenze zu Tschechien.

Geographie[Bearbeiten]

Włodowice gehört geographisch zum Glatzer Kessel und liegt am gleichnamigen Fluss Włodzica (Walditz), der bei Sarny (Scharfeneck) in die Steine mündet. Durch den Ort verläuft die Woiwodschaftsstraße 385, die vom Grenzübergang Tłumaczów / Otovice nach Ząbkowice Śląskie verläuft. Nachbarorte sind Sokolica und Grządka (Grund) im Norden, Bieganów, Zagórzyn (Teuber) und Bieganówek (Neu Biehals) im Südosten, Górzna (Schöppenberg) und Dwór Sarny (Scharfeneck) im Süden, Błogocice (Haindorf), Tłumaczów, Tłumaczówek (Klein Tuntschendorf) und Rudawa (Rudelsdorf) im Südwesten, Rzędzina (Flucht) im Westen und Rybno (Fischerberg) sowie Krajanówek (Klein Kransdorf) im Nordwesten. Östlich von Włodowice erhebt sich die 647 m hohe Góra Św. Anny (Annaberg).

Geschichte[Bearbeiten]

Walditz gehörte zum Neuroder Distrikt in der Grafschaft Glatz, die bis 1763 unmittelbar zu Böhmen gehörte. Es wurde 1352 erstmals als «Waldicz» erwähnt und war damals im Besitz des Rittergeschlechts Walditz, dessen Stammsitz seit 1258 das Rittergut Oberwalditz gewesen sein soll[2]. Später gelangte es an die Stillfried auf Neurode.

Nach dem Hubertusburger Frieden 1763 fiel Walditz zusammen mit der Grafschaft Glatz an Preußen. Nach der Neugliederung Preußens gehörte es seit 1815 zur Provinz Schlesien, die in Landkreise aufgeteilt wurde. 1816–1853 war der Landkreis Glatz, 1854–1932 der Landkreis Neurode zuständig. Nach dessen Auflösung 1933 gehörte es bis 1945 wiederum zum Landkreis Glatz. Seit 1874 gehörte die Landgemeinde Walditz zusammen mit den Landgemeinden Krainsdorf und Zaughals sowie den Gutsbezirken Krainsdorf, Nieder Walditz, Ober Walditz und Zaughals zum Amtsbezirk Krainsdorf, der später in Amtsbezirk Walditz umbenannt wurde[3].

St.-Canisius-Kirche

Zu einem wirtschaftlichen Aufschwung kam es 1862, als in Oberwalditz eine mechanische Tuchmacherei errichtet wurde.[4] Auch die Inbetriebnahme der Bahnstrecke Waldenburg–Glatz Anfang der 1880er Jahre, an der Neurode einen Bahnhof erhielt, beschleunigte die wirtschaftliche Entwicklung. Zudem erlangte Walditz Bedeutung als Sommerfrischeort. 1939 bestand es aus 1198 Einwohnern.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Walditz 1945 mit dem größten Teil Schlesiens an Polen und wurde in Włodowice umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde, soweit sie nicht schon vorher geflohen war, 1946 weitgehend vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Heimatvertriebene aus Ostpolen. 1975–1998 gehörte Włodowice zur Woiwodschaft Wałbrzych.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die St.-Canisius-Kirche wurde 1929 im Stil des Neubarock errichtet und mit einem Dachreiter versehen.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Güttler u. a.: Das Glatzer Land. Aktion West-Ost e.V., Düsseldorf 1995, ISBN 3-928508-03-2, S. 113

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Włodowice (Nowa Ruda) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marek Šebela, Jiři Fišer: České Názvy hraničních Vrchů, Sídel a vodních toků v Kladsku. In: Kladský Sborník 5, 2003, S. 370
  2. Stammhaus Ober Walditz
  3. Amtsbezirk Walditz
  4. Tuchmacherei