Waldemar Haffkine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldemar Haffkine

Waldemar Mordecai Haffkine (* 15. März 1860 in Odessa, Russisches Kaiserreich; † 25. Oktober 1930 in Lausanne) war ein Bakteriologe.

Haffkine studierte Medizin an der Universität Odessa , promovierte 1884 und fand dann eine Anstellung im Zoologischen Museum der Universität. Nach einigen Aufsätzen zur Physiologie ging Haffkine erst an die Universität Basel, um unter Ugo Schiff, dann an die Universität Paris, um unter Louis Pasteur zu arbeiten.

Im Jahre 1893 ging er nach Indien, wo er 45.000 Menschen gegen Cholera impfte. Er reduzierte die Todesrate dadurch um 70 Prozent.

Von 1895 an arbeitete Haffkine als erster mit einer Schutzimpfung gegen Cholera und Pest, bei der abgetötete Erreger genutzt wurden. Von 1899 bis 1905 leitete Haffkine dann das nach ihm benannte Haffkine-Institut , ein auf dem Gebiet der Pestilenz-Bakteriologie tätiges Laboratorium in Bombay. Ebenfalls ihm zu Ehren ist die Gattung Khawkinea benannt.

Weblinks[Bearbeiten]