Waldo von Reichenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Waldo von Reichenau, auch Walto (* um 740; † 814 in Paris) war Abt und Bischof.

Leben[Bearbeiten]

Waldo von Reichenau entstammt einem hohen fränkischen Geschlecht. 782 wurde er Abt des Klosters St. Gallen, wo er eine Bibliothek einrichtete. Von 786 bis 806 war er Abt des Klosters Reichenau am Bodensee, wo er eine Bibliothek und eine Klosterschule einrichtete. Er gestattete Egino von Verona die Errichtung der Cella St. Peter und Paul an der Inselspitze. Das Kloster Reichenau wurde ein wichtiges Zentrum im Karolingischen Reich. 791 wurde er durch Karl den Großen zum Bischof von Pavia und Basel erhoben.[1] In Basel hielt sich Waldo kaum auf, weil er in Pavia für die Erziehung des Sohnes von Karl des Großen, Pippin, zuständig war. 805 wurde er Reichsabt und Hausbischof der Abtei Saint-Denis in Paris.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bullough, S. 626f
Vorgänger Amt Nachfolger
Petrus Abt von Reichenau
786–806
Haito
Vorgänger Amt Nachfolger
Ratpert Abt von St. Gallen
782–784
Werdo
Vorgänger Amt Nachfolger
... Abt von Saint-Denis
805–814
Hilduin