Wallace P. Rowe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wallace Prescott Rowe (* 20. Februar 1926; † 4. Juli 1983 in Baltimore)[1] war ein US-amerikanischer Virologe und Krebsforscher. Er war Leiter des Labors für Viruserkrankungen des National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda (Maryland).

1953 isolierte er als Post-Doktorand mit Huebner bei den National Institutes of Health die ersten humanen Adenoviren in Kulturen aus Adenoiden und Tonsillen-Zellen. Kurz darauf wurde das Virus 1954 direkt als Verursacher von Erkältungserkrankungen von Maurice Hilleman nachgewiesen. Seitdem wurden viele weitere Adenoviren entdeckt und seit 1962 war auch bekannt, das Adenoviridae (in Hamstern) Krebs auslösen können (Trentin u. a.). Rowe forschte später besonders über krebsauslösende Viren bei Mäusen wie Polyomaviridae und das Murine Leukämievirus (MLV).

1960 erhielt er den Eli Lilly and Company Research Award, 1976 den Selman A. Waksman Award in Microbiology, 1979 den Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis und 1981 den Alfred P. Sloan, Jr. Prize.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach Pravin Bhatt (Herausgeber) Viral and mycoplasmal infections of laboratory rodents, Academic Press 1986