Wanda (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wanda
Originaltitel Wanda
Produktionsland USA
Originalsprache englisch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 102 Minuten
Stab
Regie Barbara Loden
Drehbuch Barbara Loden
Produktion Harry Shuster
Kamera Nicholas T. Proferes
Schnitt Nicholas T. Proferes
Besetzung

Wanda ist ein sozialkritisches Drama und Roadmovie aus dem Jahre 1971. Es war Barbara Lodens letzter Spielfilm; sie war Hauptdarstellerin, Drehbuchautorin und Regisseurin.

Handlung[Bearbeiten]

Wanda, eine junge zweifache Mutter haust mit ihrem Mann in einer Baracke neben einem Tagebau-Bergwerk. Da sie die Hausarbeit liegen lässt und sich nicht um ihre Kinder kümmert, reicht ihr Mann vor Gericht die Scheidung ein. Wanda erscheint verspätet zum Gerichtstermin. Sie hat nichts dagegen, dass Sorgerecht für ihre Kinder zu verlieren. So willigt sie ein. Zwei Tage später verliert sie zudem noch ihren Job. Sie sitzt auf der Straße.

In einer Bar bemerkt sie nicht, dass der Barkeeper nicht echt ist. Es ist der Gelegenheitsgauner Norman Dennis, der sie dann in seinem gestohlenen Wagen mitnimmt. Das Roadmovie beginnt. Obwohl Norman Wanda schlägt und sie herumkommandiert, bleibt sie bei dem wortkargen Mann. Es entsteht eine gewisse Nähe zwischen den beiden.

Am Ende zwingt Norman sie bei einem Banküberfall mitzumachen. Er wird dabei gefasst und Wanda steht wieder alleine auf der Straße.

Kritiken[Bearbeiten]

„Unsentimentaler, fast dokumentarisch wirkender Film über eine unerfüllte, ausgebeutete Randexistenz. Trotz des nicht ganz überzeugenden Kriminaleinschlags sehenswert.“

Lexikon des internationalen Films

Weblinks[Bearbeiten]