Wanderalbatros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wanderalbatros
Wanderalbatros (Diomedea exulans)

Wanderalbatros (Diomedea exulans)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes)
Familie: Albatrosse (Diomedeidae)
Gattung: Diomedea
Art: Wanderalbatros
Wissenschaftlicher Name
Diomedea exulans
(Linnaeus, 1758)

Der Wanderalbatros (Diomedea exulans) ist eine sehr große Vogelart aus der Familie der Albatrosse.

In Europa ist der Wanderalbatros ein extrem seltener Irrgast. Im 20. Jahrhundert wurde er lediglich einmal im Jahre 1957 auf Sizilien und im Jahre 1963 in Polen beobachtet.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Ei des Wanderalbatros
Wanderalbatros im Flug
Diomedea exulans in flight 2 - SE Tasmania.jpg
Diomedea exulans in flight - SE Tasmania.jpg

Wanderalbatrosse erreichen eine Körperlänge von 117 cm und eine Flügelspanne von 324 cm. Ein erwachsener, voll ausgefärbter Wanderalbatros hat – vom schmalen, schwarzen Rand an der hinteren Flügelkante und den schwarzen Handschwingenspitzen abgesehen – an der Unterseite ein weißes Gefieder. Die Oberflügeldecken sind ebenfalls weiß mit einigen schwarzen Einsprengseln. Der kräftige Schnabel und die Füße sind blass fleischfarben, die Augen sind dunkelbraun. Diese Färbung zeigen jedoch nur mehrere Jahre alte Wanderalbatrosse. Jungtiere haben ein überwiegend braunes Gefieder, das mit den Jahren zunehmend weiß wird. Das letzte Braun erscheint als gesprenkeltes Band über der Brust.

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Wanderalbatrosse brüten auf den subantarktischen Inseln. Zum Brutgebiet gehören u. a. Südgeorgien, Crozet, Kerguelen, Antipoden und Macquarie.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wanderalbatros – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Hans-Günther Bauer, Einhard Bezzel und Wolfgang Fiedler (Hrsg): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas: Alles über Biologie, Gefährdung und Schutz. Band 1: Nonpasseriformes – Nichtsperlingsvögel, Aula-Verlag Wiebelsheim, Wiesbaden 2005, ISBN 3-89104-647-2, S. 209