Weiße Mäuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Wiesse Müüs“ beim Staatsbesuch der britischen Königin Elisabeth II. 1964 in Koblenz

Weiße Mäuse ist eine traditionelle umgangssprachliche Bezeichnung für mit Motorrad fahrenden Verkehrspolizisten, die sich von der besonders in früheren Zeiten getragenen weißen Uniform ableitet.

Wiesse Müüs[Bearbeiten]

Wiesse Müüs (ripuarisch) ist zudem die traditionelle Umgangsbezeichnung für die ehemalige Ehren-Motorradeskorte der Bonner Schutzpolizei.

Nachdem Bonn 1949 zur provisorischen Bundeshauptstadt und Sitz der Bundesregierung gewählt wurde, wurde die Bonner Polizei mit der Gestellung von Ehreneskorten für die Staatsgäste beauftragt. Zu diesem Zweck wurde eine Motorrad-Staffel aufgestellt, deren Angehörige wegen ihrer repräsentativen weißen Uniform-Röcke schnell den Spitznamen Weiße Mäuse bekamen.

Bereits 1951 gründeten die Polizeibeamten ihren eigenen Karnevalsverein K.G. Wiesse Müüs e.V. Bonn, der bis heute zu den großen Bonner Karnevalsvereinen zählt. Während anfänglich nur Polizeibeamte Mitglied werden konnten, steht der Beitritt seit 1953 jedermann offen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]