Weidenblättrige Wolfsmilch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weidenblättrige Wolfsmilch
Euphorbia salicifolia1.JPG

Weidenblättrige Wolfsmilch (Euphorbia salicifolia)

Systematik
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
Unterfamilie: Euphorbioideae
Tribus: Euphorbieae
Gattung: Wolfsmilch (Euphorbia)
Art: Weidenblättrige Wolfsmilch
Wissenschaftlicher Name
Euphorbia salicifolia
Host

Die Weidenblättrige Wolfsmilch (Euphorbia salicifolia), auch Weidenblatt-Wolfsmilch genannt, ist eine Pflanzenart aus Gattung Wolfsmilch (Euphorbia) innerhalb der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Weidenblättrige Wolfsmilch wächst als sommergrüne ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 70 Zentimetern. flaumig behaart (Indument). Die mittleren Stängelblätter sind fein bewimpert, bei einer Länge von 5 bis 7 Zentimetern sowie einer Breite von 1 bis 2,5 Zentimetern lanzettlich und ihre größte Breite liegt unterhalb der Mitte.[1]

Blütezeit ist von Juni bis Juli. Der endständige scheindoldige Blütenstand ist meist acht- bis zehnstrahlig, darunter liegen blühende oder nicht blühende Seitenäste. Die Tragblätter sind breiter als lang und stachelspitzig. Die Hüllbecherdrüsen sind sichelförmig, gelb, später purpurrot.[1]

Die Kapselfrucht ist tief gefurcht, schwach runzelig und kahl.[1]

Ökologie[Bearbeiten]

Bei der Weidenblättrigen Wolfsmilch handelt es sich um einen Hemikryptophyten.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

In Mitteleuropa findet man die Weidenblättrige Wolfsmilch nur in wenigen Gebieten. In Deutschland ist nur ein isoliertes Vorkommen bei Regensburg bekannt. In Tschechien ist sie selten. In Österreich ist sie nur Bestandteil der pannonischen Flora: in Niederösterreich und im Burgenland ist sie selten.

Die Weidenblättrige Wolfsmilch gedeiht am besten auf kalkhaltigen, mäßig trockenen, locker-humosen Lehmböden. Sie besiedelt Gebüsch- und Waldränder, wächst aber auch auf Rainen, an Zäunen und Ackerrändern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto Schmeil, Jost Fitschen (Begr.), Siegmund Seybold: Die Flora von Deutschland und der angrenzenden Länder. Ein Buch zum Bestimmen aller wild wachsenden und häufig kultivierten Gefäßpflanzen. 95. vollst. überarb. u. erw. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01498-2.
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). 2. korrigierte und erweiterte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2007, ISBN 978-3-8001-4990-2.
  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 3: Nachtkerzengewächse bis Rötegewächse, Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Weidenblättrige Wolfsmilch. In: FloraWeb.de.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weidenblättrige Wolfsmilch (Euphorbia salicifolia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien