Wenzel Eusebius von Lobkowicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wenzel Eusebius Fürst Lobkowitz (1609–1677) mit Kommandostab
Wenzel Eusebius Fürst Lobkowitz (1609–1677)
Wappenschild als Herzog von Sagan, teilweise falsch koloriert

Fürst Wenzel Eusebius von Lobkowicz (tschechisch Václav Eusebius z Lobkovic) (* 30. Januar 1609; † 22. April 1677 in Raudnitz) war ein böhmischer Adeliger und Diplomat sowie ab 1646 Herzog von Sagan.

Leben[Bearbeiten]

Der Spross des alten böhmischen Adelsgeschlechtes der Lobkowicz und Sohn des höchsten Kanzlers von Böhmen Zdeněk Vojtěch Popel von Lobkowicz und seiner Frau Polyxena war ein leidenschaftlicher Verfechter der katholischen Lehre. Durch geschicktes Taktieren ist es ihm gelungen, für den Raudnitzer Ast der Familie ein beträchtliches Vermögen anzuhäufen.

Nach einer gründlichen Ausbildung trat er 1631 in die kaiserliche Armee ein, machte sich dann jedoch einen Namen als Politiker und Diplomat. 1646 erwarb er das schlesische Herzogtum Sagan, das 1634 nach der Ermordung des kaiserlichen Feldherrn Albrecht von Wallenstein vom Kaiser Ferdinand II. konfisziert worden war. Er wurde ein Vertrauter von Kaiser Leopold I. (1640 - 1705), der ihn 1657 zum Präsidenten des Hofkriegsrats ernannte. Später stieg er sogar zum Obersthofmeister des Geheimen Rates (Erster Minister) auf. Als erster Minister konnte er unbeschränkt schalten und walten. Obwohl seine Eltern, vor allem seine Mutter, eine Anhängerin der spanischen Krone war, suchte sich Wenzel von Lobkowitz seine Verbündeten am französischen Hof und schuf sich dadurch Feinde in der spanischen Anhängerschaft am Wiener Hof. Auf deren Intervention fiel er beim Kaiser in Ungnade. Am 16. Oktober 1674 enthob der Kaiser Lobkowitz seines Amtes, ließ dessen Geld und Wertpapiere beschlagnahmen und verbannte ihn ohne öffentlichen Prozess wegen Hochverrats auf seine Güter in Raudnitz. Eine kaiserliche Untersuchungskommission soll festgestellt haben, dass Lobkowitz zugunsten der Franzosen 1673 den Erzbischof von Mainz gebeten haben soll, den kaiserlichen Truppen den Rheinübergang zu verwehren und wohl auch geheime Schreiben des Kaisers Leopold I. an die Franzosen weitergegeben hat. Die Vermeidung eines Prozesses ist wohl als ein Gnadenakt des Kaisers zu sehen, da neben der öffentlichen Bloßstellung eines der höchsten kaiserlichen Amtsträger ein Todesurteil wegen Hochverrats zu erwarten gewesen wäre.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

Wenzel Eusebius heiratete in erster Ehe am 3. November 1638 Johana Myšková ze Žlunic (1600–1650). Die Ehe blieb kinderlos.

Seine zweite Ehefrau wurde am 6. Februar 1653 Auguste Sophie (1624–1682), Tochter des Pfalzgrafen und Herzogs August von Sulzbach, mit der er folgende Kinder hatte:

  • Sohn (*/† 1654)
  • Ferdinand August (1655–1715), Fürst von Lobkowicz, Herzog von Sagan
∞ 1. 1677 Gräfin Claudia von Nassau-Hadamar (1660–1680)
∞ 2. 1680 Prinzessin Anna Maria von Baden-Baden (1655–1701)
∞ 3. 1703 Gräfin Marie Philippine von Althann (1671–1706)
∞ 4. 1707 Prinzessin Maria Johanna von Schwarzenberg (1681–1739)
  • Philipp Ferdinand Adalbert (1656–1659)
  • Marie Hedwig Sophie (1658–1660)
  • Franz Wilhelm (1659–1698)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Václav z Lobkowicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien