Westliche Vollbartmeerkatze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westliche Vollbartmeerkatze
Preuss's guenon (Cercopithecus preussi) at CERCOPAN primate sanctuary.JPG

Westliche Vollbartmeerkatze (Cercopithecus preussi)

Systematik
Altweltaffen (Catarrhini)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Backentaschenaffen (Cercopithecinae)
Tribus: Meerkatzenartige (Cercopithecini)
Gattung: Meerkatzen (Cercopithecus)
Art: Westliche Vollbartmeerkatze
Wissenschaftlicher Name
Cercopithecus preussi
Matschie, 1898

Die Westliche Vollbartmeerkatze oder Preuss-Meerkatze (Cercopithecus preussi) ist eine Primatenart aus der Gattung der Meerkatzen (Cercopithecus) innerhalb der Familie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae). Sie gilt als enger Verwandter der Östlichen Vollbartmeerkatze (C. lhoesti), als deren Unterart sie manchmal betrachtet wird.

Merkmale[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet der Westlichen Vollbartmeerkatze

Das Fell der Westlichen Vollbartmeerkatze ist dunkelgrau gefärbt, auffälliges Kennzeichen ist die weiße, an einen Bart erinnernde Behaarung im Backenbereich. Das Gesicht ist schwarz und der hintere Rückenbereich rötlichbraun gefärbt. Mit bis zu 10 Kilogramm Gewicht zählen sie zu den größeren Meerkatzenarten.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Westliche Vollbartmeerkatzen sind ausschließlich im südwestlichen Kamerun in der Nähe des Kamerunberges, dem Bamenda-Hochland, incl. dem Obudu-Plateau[1], sowie auf der zu Äquatorialguinea gehörenden Insel Bioko verbreitet. Entsprechend dem Verbreitungsgebiet werden zwei Unterarten unterschieden: C. p. preussi auf dem Festland und C. p. insularis auf Bioko. Ihr Lebensraum sind gebirgige Wälder bis in 2500 Meter Seehöhe.

Lebensweise[Bearbeiten]

Diese Tiere sind tagaktiv und im Gegensatz zu den meisten anderen Meerkatzen ausgesprochene Bodenbewohner. Sie leben in Gruppen von durchschnittlich 17 Tieren. Diese setzen sich aus einem Männchen, mehreren Weibchen sowie den dazugehörenden Jungtieren zusammen. Die Nahrung dieser Tiere besteht aus Früchten, Insekten und Blättern.

Über die Fortpflanzung ist wenig bekannt, sie dürfte aber mit den anderen Meerkatzen übereinstimmen. Im Schnitt alle drei Jahre bringt das Weibchen nach rund fünf- bis sechsmonatiger Tragzeit meist ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dieses wird mit rund vier Jahren geschlechtsreif. Die Lebenserwartung der Tiere kann über 30 Jahre betragen.

Bedrohung[Bearbeiten]

Aufgrund der Zerstörung ihres Lebensraumes und der Bejagung zählt die Westliche Vollbartmeerkatze zu den gefährdeten Arten. Die IUCN listet sie als stark gefährdet (endangered).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Report on Primate Surveys and Conservation On the Obudu Plateau Cross River State, Nigeria (PDF; 157 kB) Autor:Daniel Louk (The Biodiversity Research Programme The Nigerian Conservation Foundation and the Wildlife Conservation Society) (englisch) (PDF-Datei)