Wewaii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wewaii ist ein kostenloses Browserspiel, in dem ein Strandhotel aufgebaut und gepflegt werden muss. Die Handlung spielt in der Gegenwart und in Echtzeit.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Spiel wurde entwickelt von TG Nord, einer Tochterfirma der Travian Games GmbH. Am 1. Mai 2009 startete die Open Beta Version, am 5. August 2009 ging das Spiel offiziell online. Zurzeit läuft das Programm auf sieben deutschen Servern und vier ausländischen. Es gibt mehrere Versionen, zum Beispiel Deutsch, International, Niederlande. Zum 30. April 2014 wird das Spiel eingestellt. Mit Aloha Paradise Hotel wird das Hotelmanager-Spiel seit April 2014 weitergeführt. [1]

Spielbeschreibung[Bearbeiten]

Der Spieler beginnt mit einem komplett vermüllten Strandabschnitt. Seine erste Aufgabe ist die Entfernung des Mülls, um anschließend verschiedene Gebäude zu errichten (Wohngebäude, Attraktionen, Deko). Durch Urlauber erhält er Einkünfte in Form von Muscheln. Die Urlauber sind unterschiedlich anspruchsvoll (1 Stern bis 5 Sterne) und haben jeweils besondere Wünsche. Je zufriedener seine Besucher sind, desto höher ist das Einkommen des Spielers. Die Urlauber verteilen zudem, wie in Rollenspielen, Erfahrungspunkte. Hat der Spieler genug Erfahrungspunkte gesammelt, steigt er in ein höheres Level auf und kann damit sein Hotel aufwerten.

Jeden Tag erhält der Spieler 24 sogenannte Spontipunkte, mit denen er Attraktionen starten oder manche Gebäude kurzzeitig mit speziellen Fähigkeiten aufwerten kann. Die Spieler können für reales Geld sogenannte Perlen kaufen, die verschiedene Vorteile bieten.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Spiel wurde 2010 mit dem Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie Bestes Browsergame ausgezeichnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue Hotelsimulation startet Spielbetrieb. 8. Mai 2014, abgerufen am 13. Juni 2014.
  2. Preisträger 2010: Deutscher Computerspielpreis. In: deutscher-computerspielpreis.de. Archiviert vom Original am 14. Februar 2010, abgerufen am 11. Oktober 2013 (deutsch).