WikiTrust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WikiTrust
Entwickler University of California, Santa Cruz (UCSC), Online Collaboration Lab
Aktuelle Version v4.0[1]
(14. September 2010[2])
Betriebssystem Cross-platform
Programmier­sprache PHP, Objective CAML, Datenbank: MySQL [3]
Lizenz BSD, GPL[4]
wikitrust.soe.ucsc.edu

WikiTrust ist eine quelloffene Software, für Wikis, welche mit der Verwaltungssoftware MediaWiki erstellt wurden. Erklärtes Ziel ist es, Hilfestellung zur Ermittlung der Glaubwürdigkeit von Inhalten, anhand der vermuteten Verlässlichkeit von Autoren zu leisten. Dies erfolgt auf Basis eines Algorithmus.[5] Die als verlässlich angesehenen Inhalte - im Sinne eines Konsenses unter den Artikelautoren - stellt WikiTrust normal dar, als fragwürdig angesehene, dazu zählen auch neue Bearbeitungen, werden farbig hinterlegt.[6]

Die Software kann für die unterstützten Wikipedia-Versionen (siehe Verbreitung) entweder als Plug-in in Firefox oder über eine API in jeder beliebigen Website eingebunden werden. Zudem kann sie als Plug-in direkt in jedem MediaWiki installiert werden. Sie ermöglicht den Nutzern, Informationen über den jeweiligen Autor einzelner Inhalte einer Wiki-Seite zu erhalten.[7]

Projekt[Bearbeiten]

WikiTrust ist ein Projekt, das seit 2007[8] von der University of California, Santa Cruz betrieben wird und durch die Wikimedia Foundation gefördert wurde.[9] Das Projekt wurde auf der Wikimania 2009 besprochen und gehörte zu einer Reihe von Qualitäts-Werkzeugen für die Bewertung von Wikipedia-Inhalten, welche die Wikimedia Foundation in Erwägung gezogen hatte. Die Hauptautoren der Software sind Luca de Alfaro, Ian Pye, und Bo Adler.[4] Die Idee stammt vom außerordentlichen Professor Luca de Alfaro und wurde erstmals auf der Wikimania 2007 in Taipei vorgestellt.[10] Alfaro wollte damit einen Anreiz zur Ergänzung produktiver Inhalte schaffen, nachdem er in seinem eigenen Wiki mit Vandalismus konfrontiert worden war.[6][11]

Funktionsweise von Wikitrust[Bearbeiten]

Screenshot des Artikels Porcupine Tree mit aktiviertem WikiTrust vom 25. Dez. 2009 um 04:06 Uhr

Inhalte, die gemäß einer Analyse der Versionsgeschichte eines Artikels als stabil gelten, werden unverändert dargestellt, während Inhalte, die als instabil gelten, in verschiedenen Schattierungen von gelb bis orange markiert werden. „Dahinter steckt der Gedanke, dass gute Gedanken eine längere Lebensdauer in Wikipedia haben, bevor sie von anderen Nutzern verbessert oder gar gelöscht werden.“[12]

WikiTrust ermittelt für jedes Wort drei Informationen:

  • Den Autor des Wortes.
  • Die Bearbeitung, mit der das Wort, und der unmittelbar umgebende Text, eingefügt wurde. Diese kann durch Anklicken des Wortes direkt abgerufen werden.
  • Die Vertrauenswürdigkeit des Wortes, welche durch eine abgestufte Hintergrundfärbung des Wortes dokumentiert wird, von orange für „nicht vertrauenswürdigen“ Text bis weiß für „vertrauenswürdigen“ Text.

Die Vertrauenswürdigkeit eines Wortes wird danach berechnet, wie oft das Wort und der umgebende Text von solchen Autoren überarbeitet wurden, die nach Auffassung von WikiTrust eine hohe Verlässlichkeit haben. Zur Quantifizierung des Ansehens eines einzelnen Autoren verwendet WikiTrust Algorithmen, die ermitteln, wie häufig dessen Beiträge von anderen Autoren verändert wurden.[13][14]

Das umfangreiche Regelwerk von WikiTrust wurde als Schwachstelle kritisiert, da es offen für Manipulationen sei und neue Autoren zwangsläufig benachteilige.[15]

Um Autoren nicht zu demotivieren, wird die ermittelte Vertrauenswürdigkeit für einzelne Autoren nicht gesondert ausgewiesen.[6][11]

Konsensorientierte Beurteilung von Artikelinhalten[Bearbeiten]

WikiTrust beurteilt nicht den Wahrheitsgehalt eines Textes, sondern, wie nah er am Konsens der meisten Schreiber ist. Stabiler Text wird nicht unbedingt als richtigerer Text gesehen, sondern es wird vermutet, dass er näher am Konsens über ein Thema ist. „Wenn 20 Leute, die an einem Artikel arbeiten, alle voreingenommen sind, wird WikiTrust es nicht erkennen.“[11]

Kritiker weisen darauf hin, dass die Software nicht die tatsächliche Vertrauenswürdigkeit messen könne und Benutzer deshalb den Ergebnissen daher nicht blind vertrauen dürfen. [16] Jedoch erleichtert WikiTrust die Identifizierung von Vandalismus.[17]

Verbreitung[Bearbeiten]

WikiTrust analysiert Artikel auf der englischen, französischen, deutschen, niederländischen und polnischen Wikipedia.[18] Der Dienst für die italienischen Wikipedia wurde aus rechtlichen Gründen eingestellt.[19] WikiTrust wird von einigen Autoren als Applikation betrachtet, welche erstmals soziale Transparenz in sozialer Software ermöglicht.[20][21] WikiTrust war ein Teil der International Competition on Wikipedia Vandalism Detection vom 22. bis 23. September 2010 in Padua.[22]

Firefox-Erweiterung[Bearbeiten]

Eine Vorversion der aktuellen WikiTrust-Firefox-Erweiterung[23] wurde von Softonic mit 9 Punkten als sehr gut bewertet.[24]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. WikiTrust 4.0 Released. University of California, Santa Cruz, 27. März 2010, abgerufen am 16. Oktober 2012 (englisch).
  2. Siehe Daten der Dateien von WikiTrust auf GitHub
  3. InstallationsanweisungenVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter des UCSC Online Collaboration Lab
  4. a b WikiTrust auf GitHub.
  5. Nadia Boukhelifa, Fanny Chevalier und Jean-Daniel Fekete: Real-time Aggregation of Wikipedia Data for Visual Analytics. Laboratoire de Recherche en Informatique, abgerufen am 13. Oktober 2012 (englisch).
  6. a b c Hadley Leggett: Wikipedia to Color Code Untrustworthy Text. Wired, 30. August 2009, abgerufen am 20. Oktober 2012.
  7. WikiTrust. A reputation system for Wikipedia authors and content. University of California, Santa Cruz, abgerufen am 16. Oktober 2012 (englisch).
  8. WikiTrust Blog. University of California, Santa Cruz, 20. August 2009, abgerufen am 16. Oktober 2012 (englisch).
  9. Thomas Claburn: Wikipedia Considers Coloring Untested Text. Registered Wikipedia users may soon have access to software that colors text deemed untrustworthy. InformationWeek, 31. August 2009, abgerufen am 16. Oktober 2012 (englisch).
  10. Dan Nystedt: Wikipedia co-founder to test quality control idea. The Washington Post, 7. August 2007, abgerufen am 16. Oktober 2012 (englisch).
  11. a b c Jim Giles: Wikipedia 2.0 – now with added trust. New Scientist, 20. September 2007, abgerufen am 16. Oktober 2012 (englisch).
  12. Felix Knoke: Satte Aufpreise für Skype auf dem iPhone. Spiegel ONLINE, 1. September 2009, abgerufen am 16. Oktober 2012.
  13. See UCSC Wiki Lab. Abgerufen am 8. März 2011.
  14. Software tests accuracy of Wikipedia entries, Canadian Broadcasting Corporation. 6. September 2007. 
  15. Laurens Mommers: Wikipedia: de zekerheid van onzekerheid. Universität Leiden, 19. November 2008, abgerufen am 19. Oktober 2012 (PDF, niederländisch).
  16. Computing Wikipedia's Authority. In: ACRLog. Association of College & Research Libraries. Abgerufen am 8. März 2011.
  17. Robert W. Gehl: A Cultural and Political Economy of Web 2.0. A dissertation submitted in partial fulfillment of the requirements for the degree of Doctor of Philosophy at George Mason University. George Mason University, 2010, abgerufen am 19. Oktober 2012 (PDF; 1,3 MB, englisch).
  18. News. University of California, Santa Cruz, abgerufen am 19. Oktober 2012 (englisch).
  19. Luca de Alfaro: WikiTrust is no longer active on the Italian Wikipedia. University of California, Santa Cruz, 24. Februar 2010, abgerufen am 19. Oktober 2012 (englisch).
  20. Klaus Miesenberger, Joachim Klaus, Wolfgang Zagler, Arthur Karshmer: Computers Helping People with Special Needs, Part I: 12th International Conference, ICCHP 2010, Vienna, Austria, July 14-16, 2010. Proceedings, Teil 1. Springer, 2010, ISBN 978-3-642-14096-9, S. 209, 211.
  21. Curtis J. Bonk: The world is open: how Web technology is revolutionizing education. John Wiley and Sons, 2009, ISBN 978-0-470-46130-3, S. 238f.
  22. Martin Potthast, Benno Stein und Teresa Holfeld: Overview of the 1st International Competition on Wikipedia Vandalism Detection. Universität Weimar, 2010, abgerufen am 20. Oktober 2012 (PDF; 501 kB, englisch).
  23. WikiTrust 0.4.23. mozilla, 5. April 2011, abgerufen am 20. Oktober 2012.
  24. WikiTrust. softonic, abgerufen am 20. Oktober 2012.