Vandalismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Vandalismus (auch Wandalismus) versteht man allgemein eine „blinde Zerstörungswut“.[1] Das Wort Vandalismus leitet sich sprachlich − jedoch historisch wenig begründet – von der germanischen Volksgruppe der Vandalen ab, die in der Spätantike in das römische Reich einwanderten. Mit Vandalismus wird heute in der Kriminologie eine vorsätzliche Handlung bezeichnet, die meist eine Zerstörung oder Beschädigung einer privaten oder öffentlichen Sache (Sachbeschädigung) bis hin zu Körperverletzung oder Tierquälerei zur Folge hat. Er ist meist eine Form von deviantem und meist auch deliquentem Verhalten häufig (aber nicht nur) von Jugendlichen, die meist als zwecklos, irrational oder auch nihilistisch erscheint.[2]

Vandalismus an einem S-Bahnhof: Eingeschlagene Scheibe, entwendeter Fahrplan, Graffiti

Etymologie[Bearbeiten]

Das Wort Vandale (eigentl. Wandale) für ein „von sinnloser Zerstörungswut Besessener“ stand ursprünglich für einen Angehörigen des ostgermanischen Volksstammes der Wandalen, die 455 Rom eroberten und es zwei Wochen geplündert und verwüstet haben sollen, und wurde von lat. Vandalī (Plur.) zunächst ins afrz. wandele „Räuber, Dieb“ übertragen. 1733 wurde der Begriff durch Voltaire als frz. vandaleBarbar“ sowie als Adjektiv für „barbarisch“ wieder aufgenommen (Vgl. auch Barbarei). Entlehnt in die deutsche Sprache wurde der Begriff in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts; entsprechend das Adjektiv vandalisch für „barbarisch, verheerend, zerstörungswütig“. Zuvor stand der Begriff unabhängig vom Französischen „zum Volk der Wandalen gehörig“ (17. Jahrhundert). Der Begriff Vandalismus wurde Ende des 18. Jahrhunderts ebenso ins Deutsche aus frz. vandalisme (1794) entlehnt. [3]

Varianten des Vandalismus[Bearbeiten]

Man unterscheidet zwischen mehreren Formen von Vandalismus:

Kulturvandalismus[Bearbeiten]

Kulturvandalismus oder negative Kulturgeschichte bezeichnet die rohe Zerstörung von Kunstwerken, weil die Vandalen unter Geiserich zu Rom in dieser Weise gehaust haben sollen (der von Lucan in anderem Zusammenhang so genannte Furor Teutonicus); weitere rhetorisch kanonisierte Schreckensfiguren im Sinne des Begriffs Vandalismus stellen Alarich und seine Goten (Gothorum et Vandalorum furor, die Wut der Gothen und Vandalen, Inschrift auf der Karlsbrücke in Prag von 1648), Attila und seine Hunnen sowie die Wikinger dar.

Kulturvandalismus ist die Beschädigung oder Beseitigung von Kunstwerken und Denkmälern in einem größeren politischen, ideologischen oder ökonomischen Kontext, in der Absicht oder mit der Folge einer Bewusstseinsänderung, d. h. der gewaltsame Versuch, Erinnerung zu beseitigen oder zu verändern (Demandt 1997).

Virtueller Vandalismus[Bearbeiten]

Der Begriff Vandalismus wird oft auch bei mutwilligen Löschungen oder Störungen digitaler Inhalten angewandt, beispielsweise bei Blogs oder der Manipulation von Werbeinhalten (Adbusting), aber auch im Zusammenhang mit Wikipedia: Inhalte und Artikel werden absichtlich gelöscht oder verändert. In der deutschsprachigen Wikipedia sichten seit Mai 2008 erfahrene Autoren alle Änderungen, die von Anfängern getätigt werden; erst wenn sie das Gesichtete freigeben, wird die Änderung allgemein sichtbar.

Viele Medien, auf denen man Artikel oder andere Inhalte kommentieren kann, sind dazu übergegangen, Kommentare zu sichten und gegebenenfalls zu kürzen oder zu löschen oder auch das Kommentieren nur angemeldeten Benutzern zu gestatten.

Begriffsentstehung[Bearbeiten]

Der Begriff in der Französischen Revolution[Bearbeiten]

Phantasiedarstellung aus dem 19. Jh. von der Plünderung Roms durch die Vandalen 455

Der Begriff Vandalismus für blinde Zerstörungswut geht auf Henri-Baptiste Grégoire, Bischof von Blois, zurück. In seiner im Konvent zu Paris am 28. August 1794 veröffentlichten Schrift Rapport sur les destructions opérées par le vandalisme prangerte er mit dieser Wortneuschöpfung schlagwortartig sinnlose Morde sowie die Zerstörung christlicher Kunst und Ikonographie durch radikale Jakobiner in der Französische Revolution an. Bereits 1798 nahm die Académie française den Begriff in ihr Wörterbuch auf.[4]

Der Begriff im baltisch-preußischen Raum[Bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum [Preußen–Baltikum] war der Begriff Vandalen schon zu Anfang des 19. Jahrhunderts geläufig, was sich aus dem Schreiben des Generalgouverneurs von Riga, dem Marquis Palucci, an den General von Yorck noch kurz vor der Konvention von Tauroggen am 22. Dezember 1812 ersehen lässt, in dem dieser formulierte: „Unsere siegreichen Heere verringern (wie sie selbst aus den Papieren ersehen werden, die ich Ihnen zu übersenden die Ehre habe) die Bedeutung des Besitzes jener festen Plätze [damit waren Danzig, Königsberg und Pillau gemeint] um ein Beträchtliches, da keine Armee vorhanden ist, um sie zu decken, – zumal wenn die preußischen Truppen die Partei der modernen Vandalen [damit war Napoleon und die Grande Armée gemeint] verlassen haben.“[5]

Der Begriff in Deutschland[Bearbeiten]

Erstmals im übrigen Deutschland nachweisbar ist der Umgang mit dem Begriff Vandalismus im juristischen Zusammenhang 1840/41: Während des Baus des Hermannsdenkmal bei Detmold warf der lippische Hofbaumeister Brune dem Baumeister des Monuments ‚Vandalismus‘ vor.[6] Der Bildhauer Ernst von Bandel (1800–1876), für den die Errichtung des Denkmals für den Sieger in der Schlacht im Teutoburger Wald eine Herzensangelegenheit war und der er sein Leben widmete, hatte, um Material für den Sockel des Denkmals zu gewinnen, „eine keltische Anlage der Latènezeit (5.-1. Jahrhundert v. Chr.) […] als Steinbruch benutzt.“[7] Bandel, der die Anlage zuvor noch als eindrucksvoll beschrieb, meinte „vier Jahre später, nachdem er nach seinen eigenen Angaben die Hälfte des Walls zerstört und verbaute hatte, […] die vorgefundenen Mauern seien bloß 60 cm hoch und würden „irrig für Reste alten Gemäuers gehalten“. Der lippische Hofbaumeister Brune warf ihm Vandalismus vor und verklagte ihn.“[8]

In dem Buch Der Treppenwitz der Weltgeschichte wurde 1925 an solchem Sprachgebrauch wie folgt Kritik geübt:

„Jedenfalls hat es das germanische Volk der Vandalen nicht auf seinem Gewissen, dass die meisten der herrlichen, in Rom zusammengeschleppten Kunstwerke – ein zweites Volk aus Statuen (so noch Cassiodor!) – entweder gar nicht oder nur verstümmelt erhalten sind. Mit Unrecht ist durch das Wort Vandalismus dem Volke Geiserichs ein Brandmal aufgedrückt worden. Auch der Ostgote Totila hat Rom nicht zerstört. Die schrecklichste Plünderung Roms soll die durch den oströmischen Kaiser Constans II. (641–668) gewesen sein, nach der nicht viel Bedeutendes übriggeblieben sein kann.“[9]

Ableitung des Begriffs vom Volk der Vandalen[Bearbeiten]

Vandalismus leitete Grégoire von den Vandalen ab, einem germanischen Volksstamm, der im Jahre 455 den weströmischen Kaiser Petronius Maximus besiegt hatte, in Rom einmarschiert war und die Stadt geplündert hatte. Da die Vandalen die Stadt Rom für die damalige Zeit ohne große Massaker, systematisch, doch ohne blinde Zerstörungswut plünderten, ist die Etymologie des Begriffs historisch gesehen nicht ganz richtig. Papst Leo I. hatte den Vandalen versichert, dass es keinen Widerstand geben werde, damit Kampfhandlungen, Feuersbrünste und Vergewaltigungen vermieden würden. In den Beschreibungen späterer Geschichtsschreiber werden die Leistungen Papst Leos vielleicht auch überbewertet, um die Grausamkeiten und die Zerstörungswut der Vandalen stärker betonen zu können.

Wie wenig gerecht Grégoires Wortschöpfung den Vandalen wird, ergibt sich auch aus den Worten des Bischofs Salvanius von Massilia (Marseille), der noch quasi als Zeitzeuge im 5. Jahrhundert schrieb: „Wenn unter Goten- oder Vandalen-Herrschaft jemand ein lasterhaftes Leben führt, dann ist es ein Römer. Denn die Goten und Vandalen setzen durch sittliche Reinheit und Gradlinigkeit einen so hohen Maßstab, dass sie nicht nur selber zuchtvoll waren, sondern auch die Römer geläutert haben.“

Dennoch wurden von italienischen und französischen Humanisten die Goten und Vandalen seit der frühen Neuzeit als sprichwörtliche Kulturzerstörer angeprangert. Im deutschen humanistischen Schrifttum jedoch wurden die germanischen Stämme positiv rezipiert, etwa beim Humanisten Beatus Rhenanus:

Nostri … sunt Gothorum Vandalorum Francorumque triumphi (Unser sind die Triumphe der Gothen, Vandalen und Franken).

In der unterschiedlichen Interpretation der Vandalen spiegeln sich also proto-nationale Streitigkeiten in der frühen Neuzeit.

Die historischen Vandalen wurden in der Französischen Revolution 1789 zur negativen Kennzeichnung der Aristokratie – als vermeintlich von den germanischen Eroberern abstammend – benutzt. Als politischer Begriff diente vandalisme Henri-Baptiste Grégoire zur Abgrenzung einer idealen bürgerlichen Revolution von radikalen Kräften. In den Gewaltexzessen der Französischen Revolution kam es – wie schon zuvor in den Umbrüchen der Reformation – zur Bilderstürmerei, was Grégoire anprangerte.

Zuerst also gegen Radikale in den eigenen Reihen gerichtet, bezeichnete vandalisme nach dem 9. Thermidor die Schreckensherrschaft (Terreur) als Ganzes. Ihre Protagonisten, wie etwa Robespierre, seien die neuen Vandalen, die wie ihre historischen Vorbilder die Kultur Frankreichs zerstören wollten. Die drei Rapports sur le vandalisme, die Grégoire dem Konvent vorlegte, fixierten nicht zuletzt wegen ihrer hohen Auflage den Begriff endgültig und waren die Grundlage für seine Übernahme in fast alle europäischen Sprachen.

Die Wahl der Vandalen als Namensgeber bezog sich aber weniger auf die Plünderung Roms von 455, sondern auf deren frühere Zerstörungen und Plünderungen beim Einfall in Gallien im Jahr 406. Insbesondere in Südwestfrankreich, im Pyrenäen-Vorland, gebärdeten sich die germanischen Eindringlinge 409 als schlimmste Landzerstörer, Mörder und Frauenschänder, nachdem sie beim ersten Versuch, nach Spanien einzudringen, am Widerstand der Basken gescheitert waren. Nächst den Römern wurden den arianischen Vandalen auch die meisten Märtyrertode von den katholischen Chronisten zur Last gelegt. Von da an erst datiert ihr schlimmer, teilweise berechtigter Leumund als mörderische Barbaren.[10] Grégoire bedauerte später, den Begriff nicht mehr zurücknehmen zu können, da er pauschal einen ganzen Volksstamm diskreditierte. Er war davon ausgegangen, dass die Vandalen ausgestorben seien und sich niemand mehr als ihr Nachfahre betrachtete.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Der Begriff „Vandalismus“ bezeichnet, wie oben beschrieben, im weitesten Sinn die bewusste, illegale oder normenverletzende Beschädigung oder Zerstörung fremden Eigentums. Eine Beschädigung aufgrund von Verschleiß, durch Unachtsamkeit oder Nachlässigkeit (Fahrlässigkeit) ist kein Vandalismus.

Es muss ein bewusster Vorsatz oder zumindest ein grob fahrlässiges, bewusstes Inkaufnehmen eines Schadens vorliegen. Wird ein Haus durch den Eigentümer abgerissen oder ein Auto verschrottet, wird kein anderer geschädigt, also liegt auch kein Vandalismus vor. Im übrigen gibt es auch normenverletzendes Verhalten, das nicht zerstörend wirkt (etwa unübliche, provozierende Verhaltensweisen). Provokation ist nicht automatisch Vandalismus, Vandalismus ist dagegen immer eine Provokation.

Abzugrenzen ist ebenso der Bereich der mutwilligen Verunreinigung, bei der aber nichts zerstört wird, z.B. achtloses Wegwerfen von Müll auf die Straße, Vermüllung von Parks, Verunreinigung von Sitzen in Bussen, Urinieren in Hausecken etc. Manchmal ist hier die Grenze nicht ganz scharf zu ziehen.

Undine - Grafiti von Harald Naegeli in Zürich aus dem Jahr 1978, heute restauriert und geschützt

Es gibt aber auch Phänomene, deren Einordnung schwierig und strittig sind. Das Phänomen Graffiti wird in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Manche sehen darin eine Form von Vandalismus, andere betrachten Graffiti als eine legitime Form subversiver und / oder intervenierender, sowie vom Eigentümer nicht autorisierter Kunst im öffentlichen Raum, vergleichbar z.B. Guerilla Gardening oder Formen von intervenierender Aktionskunst.

Vandalismus heute[Bearbeiten]

Graffiti am Haupteingang einer öffentlichen Schule

Oft wird die mutwillige Zerstörung von Gegenständen im öffentlichen Raum als Vandalismus bezeichnet. Dazu gehören beispielsweise Zerstörungen an öffentlichen Einrichtungen wie Notrufsäulen,[11] Parkbänken und Telefonzellen, in Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs, in Kindergärten oder in Schulen.

Graffiti an Bauwerken sind in der Regel illegal. Strafrechtlich werden sie als destruktiver Akt (Vandalismus) verfolgt, denn ein konstruktiver Akt als „Kunst am Bau“ ist aus Sicht der Rechtsprechung in vielen Fällen nicht zu erkennen. Darüber hinaus sind die Folgekosten für die Beseitigung der Graffiti bzw. der materiellen Schäden hoch (siehe Straftatbestand von Graffiti).

Vandalismus ist in Deutschland ein Straftatbestand, etwa Sachbeschädigung. Die meist männlichen jugendlichen Täter werden strafrechtlich verfolgt. Die Aufklärungsquote für Sachbeschädigung liegt bei ca. 25 %.[12] Der Umgang mit Vandalismustätern fällt u. a. in den Aufgabenbereich der Sozialarbeit.

Schutz von Anlagen in öffentlich zugänglichen Gebäuden vor Vandalismus[Bearbeiten]

In öffentlich zugänglichen Gebäuden treten teils erhebliche Probleme mit unbeabsichtigten oder mutwilligen Beschädigungen der technischen Anlagen auf. Die in privatem Bau genutzten Einrichtungen können daher nicht in öffentlich zugänglichen Bereichen genutzt werden. Eine Gesamtübersicht nach Gebäudetypen mit praxiserprobten Lösungen basierend auf umfangreichen Erfahrungen in verschiedenen Gewerken bietet die VDI-Richtlinie 6004 Blatt 3.[13] Folgende Gewerke werden betrachtet:

  • Sanitär
  • Heizung
  • Raumlufttechnik
  • Elektrotechnik
  • Aufzüge

Gesondert betrachtet werden Anlagen im Freien sowie die Dämmung und Befestigung von Anlagen.

Anhang[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexander Demandt: Vandalismus – Gewalt gegen Kultur. Siedler, Berlin 1997, ISBN 3-88680-624-3.
  • Henri Baptiste Grégoire: Rapport sur les destructions opérées par le Vandalisme. (31. August 1794); 2. Rapport … (29. Oktober 1795); 3. Rapport … (14. Dezember 1795), In: Œuvres II, S. 256–278, 321–357.
  • J. Guillaume: Grégoire et le Vandalisme. Paris 1901.
  • Maren Lorenz: Vandalismus als Alltagsphänomen. herausgegeben vom Hamburger Institut für Sozialforschung, Hamburger Edition, Hamburg 2009, ISBN 978-3-86854-204-2.
  • Pierre Michel: Barbarie, Civilisation, Vandalisme. In: Rolf Reichardt, Hans-Jürgen Lüsebrink (Hrsg.): Handbuch politisch-sozialer Grundbegriffe in Frankreich 1680–1820. Band 8, Oldenbourg, München 1988, S. 7–51, ISBN 3-486-54441-1.
  • G. Sprigath: Sur le vandalisme révolutionnaire. In: Ann. hist. de la Rév. Fr. 52, 1980, S. 510–535.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vandalismus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Vandalismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Zerstörungswut – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Belege[Bearbeiten]

  1. Vandalismus in duden.de, abgerufen am 5. Dezember 2014
  2. Alexander Elster, Heinrich Lingemann: Handwörterbuch der Kriminologie: Bd. 5, 1998, S. 497
  3. Vandale in DWDS, abgerufen am 5. Dezember 2014
  4. WDR 5-Radio Zeitzeichen: 19. Oktober 439: Die Vandalen erobern Karthago. Gehört am 19. Oktober 2009.
  5. Julius Eckhardt: Yorck und Paulucci. Geschichte der Convention von Tauroggen. Verlag von Veit & Comp., Leipzig 1865, S. 104.
  6. Ralf-Peter Märtin: Die Varusschlacht. Rom und die Germanen. Frankfurt am Main 2008, S. 319.
  7. Festschrift, S. 11 u. S. 51; Friedrich Hohenschwert: Ur- und frühgeschichtliche Befestigungen in Lippe. Münster 1978, S. 110f, zitiert nach: Ralf-Peter Märtin: Die Varusschlacht. Rom und die Germanen. Frankfurt am Main 2008, S. 319 und 397.
  8. Ralf-Peter Märtin: Die Varusschlacht. Rom und die Germanen. Frankfurt am Main 2008, S. 319.
  9. William Lewis Hertslet, Hans Ferdinand Helmot: Der Treppenwitz der Weltgeschichte. Berlin 1925, S. 125.
  10. Vgl. Hermann Schreiber: Die Vandalen. Siegeszug und Untergang eines germanischen Volkes. Bern 1979, S. 93–95.
  11. Täglich eine zerstörte Notrufsäule. In: Rheinische Post. 17. Januar 2007.
  12. Kurzinformation „Polizeiliche Kriminalstatistik 2010 (PDF; 2,5 MB)“, S. 5.
  13. VDI 6004 Blatt 3
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!