Wilhelm Busch (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Eilhard Wilhelm Busch (* 18. Februar 1861 in Bonn; † 23. September 1929 in Marburg) war ein deutscher Historiker für Neue Geschichte.

Busch, Sohn des Bonner Professors der Chirurgie Karl David Wilhelm Busch (1826–1881), besuchte das Gymnasium in Bonn und die Nicolai-Schule in Leipzig, studierte Geschichte, Germanistik und Geographie an der Universität Bonn, wo er 1884 promovierte, und habilitierte sich 1886. Er war Schüler von Wilhelm Maurenbrecher. Im Jahr 1890 wurde er in Leipzig zum außerordentlichen Professor ernannt, dann 1893 an die TH Dresden berufen und 1894 als Nachfolger von Erich Marcks nach Freiburg/Breisgau. Im Herbst 1896 ging er nach Tübingen und schließlich im Frühjahr 1910 an die Philipps-Universität in Marburg. Er beschäftigte sich mit der Geschichte der Tudors in England und des Deutschen Reiches im 19. Jahrhundert insbesondere mit Bismarck.

In den Jahren 1919/1920 sowie 1926/1927 war er Rektor der Philipps-Universität.

Weblinks[Bearbeiten]