1861

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert |
| 1830er | 1840er | 1850er | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er |
◄◄ | | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog · Kunstjahr · Literaturjahr · Musikjahr · Sportjahr

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
Das Territorium der Konföderierten Staaten von Amerika
1861
Jefferson Davis 1861
Jefferson Davis wird zum Präsidenten der Konföderierten Staaten von Amerika gewählt.
Februarpatent
Franz Joseph I. erlässt das Februarpatent für das Kaisertum Österreich.
Beschießung von Fort Sumter von Currier & Ives, handkolorierter Stahlstich
Mit dem Angriff auf Fort Sumter durch die Confederate States Army beginnt der Amerikanische Bürgerkrieg.
1861 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1309/10 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1853/54 (10./11. September)
Bahai-Kalender 17/18 (20./21. März)
Bikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1917/18 (April)
Buddhistische Zeitrechnung 2404/05 (südlicher Buddhismus); 2403/04 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 75. (76.) Zyklus

Jahr des Metall-Hahns 辛酉 (am Beginn des Jahres Metall-Affe 庚申)

Dai-Kalender (Vietnam) 1223/24 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4194/95 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1239/40 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1277/78 (8./9. Juli)
Jüdischer Kalender 5621/22 (4./5. September)
Koptischer Kalender 1577/78 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 1036/37
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1276/77 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2171/72 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2172/73 (Jahreswechsel Oktober)

Im Jahr 1861 wendet sich die weltpolitische Aufmerksamkeit dem amerikanischen Kontinent zu: Nach der Wahl von Abraham Lincoln zum Präsidenten der Vereinigten Staaten im November des Vorjahres erklären Anfang des Jahres mehrere Südstaaten ihren Austritt aus der Union und gründen wenig später die Konföderierten Staaten von Amerika. Jefferson Davis wird zum Präsidenten der Konföderation gewählt. Mit dem Angriff auf Fort Sumter beginnt am 12. April schließlich der Amerikanische Bürgerkrieg, bei dem beide Seiten noch mit einem baldigen Ende innerhalb eines Jahres rechnen.

In Mexiko ist gleichzeitig der Bürgerkrieg zugunsten des verfassungsmässig gewählten Präsidenten Benito Juarez zu Ende gegangen. Doch der Krieg hat das Land an den Rand des wirtschaftlichen Ruins geführt. Die Erklärung, dass die Bezahlung von Staatsschulden im Ausland eingestellt werden, ruft die europäischen Mächte Großbritannien, Spanien und Frankreich auf den Plan. Im Dezember landet ein spanisches Expeditionskorps in Veracruz, die Vorhut der europäischen Invasion in Mexiko.

In Europa wird Wilhelm I. neuer König von Preußen, Kaiser Franz Joseph I. von Österreich erlässt das Februarpatent und das Protestantenpatent und Zar Alexander II. hebt die Leibeigenschaft im Russischen Reich auf. Nach dem erfolgreichen Einigungskampf wird das Königreich Italien unter Viktor Emanuel II. ausgerufen und Fürst Alexandru Ioan Cuza proklamiert das neue Fürstentum Rumänien.

Inhaltsverzeichnis

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Chronologie
1. Januar

Schweiz: Josef Martin Knüsel wird Bundespräsident.

2. Januar

Wilhelm I. wird König von Preußen.

9. Januar

Vereinigte Staaten: Mississippi erklärt als zweiter der Südstaaten seinen Austritt aus der Union.

10. Januar

Vereinigte Staaten: Florida erklärt seinen Austritt aus der Union.

11. Januar

Vereinigte Staaten: Georgia erklärt seinen Austritt aus der Union.

14. Januar

Bolivien: José María Achá stürzt Staatspräsident José María Linares.

19. Januar

Vereinigte Staaten: Alabama erklärt seinen Austritt aus der Union.

26. Januar

Vereinigte Staaten: Louisiana erklärt seinen Austritt aus der Union.

29. Januar

Vereinigte Staaten: Kansas wird als Bundesstaat in die Union aufgenommen.

1. Februar

Vereinigte Staaten: Texas verabschiedet seine Austrittserklärung aus der Union.

4. Februar

Gründung der Konföderierten Staaten von Amerika.

13. Februar

Italien: Franz II. von Neapel und Sizilien kapituliert vor den Truppen des Königreichs Sardinien.

18. Februar

Jefferson Davis wird als Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika vereidigt.

26. Februar

Kaisertum Österreich: Franz Joseph I. erlässt das Februarpatent.

28. Februar

Vereinigte Staaten: Das Colorado-Territorium wird gegründet.

2. März

Vereinigte Staaten: Das Dakota-Territorium und das Nevada-Territorium werden gegründet.

4. März

Abraham Lincoln wird als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt.

11. März

Die Verfassung der Konföderierten Staaten wird beschlossen.

17. März

Viktor Emanuel II. proklamiert das Königreich Italien.

2. April

Gabriel García Moreno wird Präsident von Ecuador.

8. April

Kaisertum Österreich: Franz Joseph I. erlässt das Protestantenpatent.

12./13. April

Angriff auf Fort Sumter, der Sezessionskrieg beginnt.

17. April

Vereinigte Staaten: Virginia verabschiedet seine Austrittserklärung aus der Union.

3. Mai

Winfield Scott legt seinen Anaconda-Plan gegen die Konföderation vor.

6. Mai

Vereinigte Staaten: Arkansas und Tennessee erklären ihren Austritt aus der Union.

7. Mai

Virginia tritt den Konföderierten Staaten bei.

16. Mai

Tennessee tritt den Konföderierten Staaten bei.

18. Mai

Arkansas tritt den Konföderierten Staaten bei.

20. Mai

Vereinigte Staaten: North Carolina erklärt seinen Austritt aus der Union und seinen Beitritt zur Konföderation.

Juni

Tomás Cipriano de Mosquera erobert Santa Fé de Bogotá und wird Präsident der Granada-Konföderation.

3. Juni

Sezessionskrieg: Gefecht bei Philippi

8. Juni

Vereinigte Staaten: Der Austritt Tennessee aus der Union wird durch Referendum bestätigt.

10. Juni

Sezessionskrieg: Gefecht bei Big Bethel

25. Juni

Abdülaziz wird Sultan des Osmanischen Reiches.

2. Juli

Sezessionskrieg: Gefecht am Hoke Run

17. September

Argentinische Föderation: Schlacht von Pavón

18. September

José Joaquín Pérez wird Präsident von Chile.

1. November

George B. McClellan löst Winfield Scott als Oberbefehlshaber der Unionstruppen ab.

8. Dezember

Mexiko: Ein spanisches Expeditionskorps landet in Veracruz.

Andauernde Ereignisse
Föderaler Krieg in Venezuela (seit 1859)
Bürgerkrieg in Kolumbien (seit 1860)
Preußischer Verfassungskonflikt (seit 1860) während der Neuen Ära (seit 1858)
Rotativismo in Portugal (seit 1856)
Nian-Aufstand (seit 1853) und Taiping-Aufstand (seit 1850) gegen die Qing-Dynastie in China (seit 1644)
Bakumatsu (seit 1853) der Edo-Zeit in Japan (seit 1603)
Zweites Kaiserreich in Frankreich (seit 1852)
Gründerzeit in Deutschland und Österreich (seit etwa 1840)
Tanzimat-Reformen im Osmanischen Reich (seit 1839)
Viktorianisches Zeitalter in Großbritannien (seit 1837)

Nordamerika

Sezessionskrieg
Vorgeschichte

Nachdem im Vorjahr der für seine strikten Prinzipien in der Sklavenfrage bekannte Abraham Lincoln zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt worden ist, hat am 20. Dezember der Staat South Carolina seinen Austritt aus der Union erklärt. Obwohl Lincoln, dem bis zu seiner Amtseinführung am 4. März die Hände gebunden sind, seinen Amtsvorgänger James Buchanan eindringlich zum Handeln auffordert, bleibt dieser mit dem Argument untätig, dass die Sezession aus seiner Sicht zwar illegal sei, er aber keine verfassungsrechtliche Handhabe habe, militärisch einzugreifen. Von dieser Untätigkeit ermutigt, kehren am Beginn des Jahres weitere Südstaaten den Vereinigten Staaten den Rücken.

Unabhängigkeitsflagge Alabamas

Innerhalb weniger Tage erklären Mississippi (9. Januar), Florida (10. Januar), Alabama (11. Januar) und Georgia (19. Januar) ihren Austritt aus den Vereinigten Staaten, gefolgt von Louisiana am 26. Januar. Am 4. Februar konstituiert sich in Montgomery, Alabama, ein Provisorischer Kongress aus Vertretern der bis dahin ausgetretenen Staaten, welche die Konföderierten Staaten von Amerika gründen. Der Kongress, der eine Verfassung ausarbeiten und einen Präsidenten wählen soll, wählt Robert Woodward Barnwell aus South Carolina auf Vorschlag von William Parish Chilton zum vorläufigen Vorsitzenden, der das Amt jedoch noch am selben Tag an Howell Cobb aus Georgia weiterreicht.

Amtseinführung von Jefferson Davis

Am 8. Februar wird eine provisorische Verfassung beschlossen, auf deren Basis am nächsten Tag Jefferson Davis zum provisorischen Präsidenten der Konföderierten Staaten von Amerika gewählt wird. Davis wird am 18. Februar vereidigt. Im Lauf des Februar wird vom Kongress noch der Aufbau einer Confederate States Navy und einer Confederate States Army beschlossen, Ende März auch ein Confederate States Marine Corps.

Texas, dessen auf einem Konvent in Austin am 1. Februar beschlossene Austrittserklärung am 23. Februar per Referendum gebilligt wird und damit zum 2. März in Kraft tritt, ist der letzte Staat, der noch vor dem Amtsantritt Abraham Lincolns am 4. März und dem Beginn des Sezessionskrieges aus der Union aus- und den Konföderierten Staaten beitritt. Gouverneur Sam Houston, Held des texanischen Unabhängigkeitskrieges, weigert sich jedoch, den Treueeid auf die Konföderation zu leisten und tritt zurück. Sein Nachfolger wird am 18. März Edward Clark.

Inauguration Lincolns

Am 4. März tritt Abraham Lincoln sein Amt als 16. Präsident der Vereinigten Staaten gemeinsam mit Vizepräsident Hannibal Hamlin an. In der Rede zu seiner Amtseinführung schlägt Lincoln versöhnliche Töne an. Er verspricht, nicht als erster zu Gewaltmaßnahmen zu greifen, macht aber zugleich deutlich, dass sein Amtseid ihn verpflichte, einer Spaltung der Union auf jeden Fall entgegenzutreten.

The Stars and Bars

Genau am Tag von Lincolns Amtseinführung wird im Süden The Stars and Bars als erste Flagge der Konföderierten Staaten von Amerika eingeführt und am 11. März beschließt der Provisorische Konföderiertenkongress die Verfassung der Konföderierten Staaten in ihrer endgültigen Fassung, die damit die provisorische Verfassung vom 8. Februar ablöst. Die neue Verfassung entspricht im Wesentlichen der Verfassung der Vereinigten Staaten. Gewichtige Unterschiede zwischen den beiden Verfassungstexten bestehen lediglich hinsichtlich der Auffassung über die Sklaverei, die Rechte der Mitgliedsstaaten sowie der parlamentarischen Budget- und Besteuerungskontrolle.

Die Bucht von Charleston vor dem Angriff

Am 12. April kommt es schließlich zum Angriff auf Fort Sumter. Das vor Charleston gelegene Fort ist auch nach der Sezession South Carolinas unter der Kontrolle von unionstreuen Truppen geblieben. Als Versorgungsschiffe aus dem Norden in der Bucht von Charleston auftauchen, befiehlt Jefferson Davis die Eroberung des Forts, das Kommandant Robert Anderson schließlich nach über eintägiger Beschießung an Südstaatengeneral Pierre Gustave Toutant Beauregard übergibt. Beim Angriff auf das Fort gibt es keine Opfer, jedoch kommt beim Salut für die Unionsflagge, eine der Kapitulationsbedingungen, der Unionsartillerist Daniel Hough ums Leben. Er gilt als der erste Tote des Amerikanischen Bürgerkriegs.

Weitere politische und strategische Entwicklung
Unionssoldaten am Potomac River gegenüber der Georgetown University, wo Unionstruppen provisorisch einquartiert wurden

Der Norden ist dem Süden in diesem heraufziehenden Konflikt nach Bevölkerungszahl und Wirtschaftskraft weit überlegen. Doch kann die Union vor allem die zahlenmäßige militärische Überlegenheit nicht sofort nutzen: Das Heer der Vereinigten Staaten besteht zu Beginn des Krieges aus rund 16.000 Mann und die meisten Garnisonen liegen im Westen und entlang der kanadischen Grenze.

Der Süden hat den strategischen Vorteil, dass es in der Oberschicht der Südstaaten eine ausgeprägtere militärische Tradition gibt als in der des Nordens, wodurch der Konföderation eine verhältnismäßig größere Anzahl fähiger Militärs zur Verfügung steht. Vor allem aber muss sie zur Durchsetzung ihrer Kriegsziele keinen Eroberungskrieg führen, sondern kann auf die Kriegsmüdigkeit der Union und auf eine eventuelle wirtschaftliche Intervention andere Mächte setzen, falls sich der Krieg länger hinzieht.

Karikatur auf Scotts Plan von 1861

Beide Seiten rechnen mit einer kurzen Dauer des Krieges. Die von Abraham Lincoln einberufenen Milizsoldaten zur Verstärkung der aktiven Einheiten werden nur für drei Monate verpflichtet, die Milizionäre des Südens immerhin für ein Jahr. Auch der von George B. McClellan dem Oberbefehlshaber der Union, Generalleutnant Winfield Scott, in zwei Versionen vorgelegte Feldzugsplan gegen die Konföderation geht von einer solchen kurzen Kriegsdauer aus. Scott selbst legt dem Kabinett Lincoln am 3. Mai hingegen einen Plan vor, der auf einen langfristigen Krieg ausgelegt ist. Der später als Anakonda-Plan bezeichnete Feldzugsplan stößt umgehend auf heftige Kritik und am 1. November tritt Scott zugunsten McClellans als Oberbefehlshaber zurück. Der Anaconda-Plan wird sich jedoch in seiner späteren Umsetzung als kriegsentscheidend erweisen. Am 22. Juli wird schließlich vom Kongress ein Freiwilligen-Heer von 500.000 Mann für die United States Army im Sezessionskrieg bewilligt.

Während im Norden langsam eine gewisse Kriegsstimmung aufkommt, bewegt der Kriegsbeginn vier weitere Südstaaten, Virginia, Tennessee, Arkansas und North Carolina, ihren Austritt aus der Union zu erklären und sich der Konföderation anzuschließen, zum Teil wird das auch von Referenden begleitet. Andere sklavenhaltende Staaten wie zum Beispiel Maryland entscheiden sich hingegen für den Verbleib in der Union. Kurz nach dem Beitritt Virginias wird die Hauptstadt der Konföderation von Montgomery, Alabama, nach Richmond, Virginia, verlegt. Trotz dieser Aufwertung kommt es ausgerechnet in diesem Staat zur „Sezession von der Sezession“: Mehrere westliche Counties spalten sich am 27. April ab und erklären den Wiedereintritt in die Union und in Wheeling tritt am 11. Juni die Wiederhergestellte Regierung Virginias zusammen und erklärt den Austritt Virginias aus der Union für ungültig.

Östlicher Kriegsschauplatz

Blockade der Chesapeake Bay

  • Zwischen dem 7. Mai und dem 5. Juni kommt es zu mehreren kleinen Gefechten, die alle keine eindeutige Entscheidung bringen.
Das Gefecht bei Big Bethel (Alfred R. Waud)

Operationen im westlichen Virginia

Schlachten im heutigen West-Virginia

Manassas-Feldzug

Die Operationen in Nord-Virginia
  • 21. Juli: Die Konföderierten siegen in der Ersten Schlacht am Bull Run und zerstören damit die Hoffnungen des Nordens, rasch auf die konföderierte Hauptstadt Richmond marschieren und dem Krieg damit ein schnelles Ende bereiten zu können. General Irvin McDowell wird im Anschluss als Oberbefehlshaber der Army of Northeastern Virginia abgesetzt und durch Generalmajor George B. McClellan ersetzt, der die Stärke der Armee auf 150.000 Mann erhöht und sie gut ausbilden lässt.

McClellans Operationen in Nord-Virginia

Westlicher Kriegsschauplatz
Westlicher Kriegsschauplatz und Trans-Mississippi 1861
  • 20. Mai: Kentucky, Heimatstaat sowohl von Abraham Lincoln als auch von Jefferson Davis, versucht anfangs, im Konflikt neutral zu bleiben. Die Neutralität wird jedoch von keiner der Kriegsparteien beachtet.
  • 3. September: Konföderierte unter Leonidas Polk dringen in den Süden Kentuckys ein, woraufhin auch Unionstruppen unter Ulysses S. Grant einmarschieren. Es kommt zu mehreren kleineren Gefechten, unter anderem bei Barbourville.
  • September: Der Kongress in Frankfort erklärt – gegen den Willen des mit der Konföderation sympathisierenden Gouverneurs – den Staat der Union zugehörig. Am 20. November kommt es daraufhin in Bowling Green zu einer Unabhängigkeitserklärung durch Anhänger der Konföderation und zur Gründung einer Konföderierten Regierung von Kentucky. Der Staat bleibt in der Folge gespalten.
  • 3. November: Unter dem Namen Fort Duffield beginnt der Bau von Fort Knox, das in zwei Monaten fertiggestellt wird.
Trans-Mississippi
Das New-Mexico-Territorium und das konföderierte Arizona-Territorium
Westliche Territorien der Vereinigten Staaten
Vereinigte Staaten 01/02 1861
William Gilpin

Mit der Aufnahme des Ostteils des bisherigen Kansas-Territoriums unter dem Namen Kansas als Bundesstaat am 29. Januar anerkennt die Bundesregierung der Vereinigten Staaten de facto die Ostgrenze des 1859 gegründeten und seither eigenständig organisierten Jefferson-Territoriums. Bei der Aufnahme werden keine Angaben gemacht, was mit der Westhälfte des Kansas-Territoriums geschehen soll, was einer Anerkennung des gesamten Jefferson-Territoriums gleichkommt, das Anspruch auf diesen Teil des Territoriums erhoben hat. Eine formale Anerkennung umgeht die Bundesregierung jedoch, indem es am 28. Februar das Colorado-Territorium in den Grenzen des Jefferson-Territoriums organisiert. Gouverneur wird William Gilpin, zur Hauptstadt wird an Stelle der bisherigen Hauptstadt Golden das neu errichtete Colorado City erhoben, das Territoriumsmotto lautet Nil sine numine. Zehn Tage zuvor haben die Völker der Arapaho und Cheyenne den Großteil ihrer dortigen Gebiete an die Vereinigten Staaten abgetreten. Der Pike's Peak Gold Rush flaut allerdings langsam ab, nicht zuletzt, weil viele Goldsuchende sich weiter nach British-Columbia begeben, wo ein neuer Goldrausch ausgebrochen ist.

Dakota Territory

Aus Teilen des Minnesota-Territoriums und des Nebraska-Territoriums wird am 2. März das Dakota-Territorium als Territorium der Vereinigten Staaten zusammengefasst. Territoriale Hauptstadt des Gebiets, das neben den heutigen US-Staaten South und North Dakota auch große Teile Montanas und Wyomings umfasst, ist Yankton, zum ersten Gouverneur wird William Jayne ernannt.

Das Nevada-Territorium mit dem Utah- und dem New-Mexico-Territorium

Am gleichen Tag wird auch der westliche Teil des Utah-Territoriums abgetrennt und als Nevada-Territorium neu organisiert. Zum Gouverneur wird James W. Nye ernannt. Die Hauptstadt, ursprünglich in Genoa, wird bald nach Carson City verlegt. Die Abtrennung des Territoriums erfolgt unter anderem wegen der starken Spannungen zwischen den Mormonen im Osten des bisherigen Utah-Territorium und den Angehörigen anderer christlicher Strömungen im Westen.

Britisch-Nordamerika

Als bekannt wird, dass es in den letzten beiden Jahren im Cariboo-Gebiet in British Columbia zu Goldfunden gekommen ist, beginnt der Cariboo-Goldrausch. Um den Strom der Goldsucher unter Kontrolle zu bekommen, der sich unter anderem aus Enttäuschten des gerade abgeebbten Fraser-Canyon-Goldrauschs zusammensetzt, dem aber auch viele Neuankömmlinge aus Europa angehören, beginnen die Royal Engineers mit dem Bau der Cariboo Road, die 1865 fertiggestellt wird.

Mexiko

Die liberalen Truppen des gewählten Präsidenten Benito Juárez erobern im Januar Mexiko-Stadt, die Hauptstadt der Konservativen, und entscheiden damit den seit 1858 andauernden Mexikanischen Bürgerkrieg für sich. Die gewählte liberale Regierung wird daraufhin von Veracruz nach Mexiko-Stadt verlegt und Juárez kann seine verfassungsgemäße Amtszeit als Staatspräsident antreten.

Doch der Bürgerkrieg hat das Land finanziell ausgeblutet. Am 17. Juli beschließt die Regierung daraufhin, die Bezahlung der mexikanischen Auslandsschulden für zwei Jahre einzustellen. Der Staatsbankrott ruft Mexikos Hauptgläubiger Frankreich, Großbritannien und Spanien auf den Plan. Diese drei Länder unterzeichnen am 31. Oktober den Londoner Vertrag, der festlegt, dass die unterzeichnenden Nationen gemeinsam die ausstehenden Schulden mit allen notwendigen Mitteln eintreiben werden. Am 8. Dezember landen spanische Truppen als erstes Expeditionskorps einer europäischen Intervention in Veracruz. Unter den verbündeten Großmächten verfolgt der französische Kaiser Napoleon III. jedoch eigene Pläne.

Südamerika

In einem Staatsstreich stürzt Kriegsminister José María Achá am 14. Januar den bolivianischen Staatspräsidenten und „Diktator auf Lebenszeit“ José María Linares, der vier Jahre zuvor selbst bei einem Putsch an die Macht gekommen ist. Linares geht ins Exil nach Chile, wo er noch im selben Jahr stirbt. Bolivien erhält am 5. August eine neue Verfassung.

Gabriel García Moreno

Der Konservative Gabriel García Moreno, der mit Unterstützung von Juan José Flores im Vorjahr die Macht in Ecuador übernommen hat, beruft für Januar eine Nationalversammlung in die Hauptstadt Quito ein. Von dieser wird er nahezu einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt und tritt seine offizielle Amtszeit am 2. April an. Er restituiert und stärkt zunächst die Rechte der katholischen Kirche in Ecuador. Darüber hinaus gelangt er zu einem Ausgleich mit Peru, nachdem die Beziehungen während der letzten Jahre gelitten haben, unter anderem weil Peru den von Moreno gestürzten Präsidenten Guillermo Franco Herrero aufgenommen hat und dieser einen Vertrag über die Angliederung der Provinz Guayaquil an Peru unterzeichnet haben soll, um Unterstützung zu gewinnen.

Interimspräsident Bartolomé Calvo

In der 1858 aus der Republik Neugranada hervorgegangenen Granada-Konföderation, dem späteren Kolumbien, endet die verfassungsmäßige Amtszeit von Präsident Mariano Ospina Rodríguez, der das Land wegen des Bürgerkriegs zwischen Konservativen und Liberalen kaum unter seine Kontrolle hat. Da es aus diesem Grund unmöglich ist, Präsidentschaftswahlen abzuhalten, übernimmt der bisherige Generalprokurator Bartolomé Calvo ab dem 1. April interimistisch das Präsidentschaftsamt. Bei den Präsidentschaftswahlen im Juni wird schließlich Julio Arboleda Pombo zum neuen Präsidenten gewählt. Doch schon wenige Tage später wird die Hauptstadt Santa Fé de Bogotá vom liberalen General Tomás Cipriano de Mosquera eingenommen, der Calvo und Pombo gefangennimmt und selbst das Amt des Präsidenten übernimmt. In seiner Amtszeit wird eine neue Verfassung ausgearbeitet, die 1863 zur Gründung der Vereinigten Staaten von Kolumbien führt.

José Joaquín Pérez

Der 60-jährige Diplomat José Joaquín Pérez wird von einflussreichen Kreisen in Chile zum Kandidaten „von allen und für alle“ für die abstehenden Präsidentschaftswahlen ausgerufen und gewinnt in der Folge auch alle 216 Wahlmännerstimmen. Verfassungsgemäß tritt er sein Amt am 18. September an und bemüht sich von Anfang an, seine Regierungszeit von den Jahren unter seinem Vorgänger Manuel Montt Torres abzuheben. Seine erste Amtshandlung ist eine Amnestie für politische Gefangene, wenig später stellt er auch die Versammlungs- und Pressefreiheit wieder her.

Bartolomé Mitre, Gouverneur der erst 1859 gewaltsam in die Argentinische Föderation eingegliederten Provinz Buenos Aires, besiegt am 17. September die argentinische Armee unter dem ehemaligen Präsidenten Justo José de Urquiza in der Schlacht von Pavón. Der verfassungsgemäße Präsident Santiago Derqui tritt daraufhin zurück und wird ab dem 5. November vom bisherigen Vizepräsidenten Juan Esteban Pedernera interimistisch abgelöst, der Präsidentschaftswahlen für das kommende Jahr ausschreibt. General Urquiza zieht sich als Gouverneur in die Provinz Entre Ríos zurück.

Karibik

Wegen anhaltender militärischer Übergriffe durch das benachbarte Haiti bittet der Präsident der Dominikanischen Republik, Pedro Santana, Spanien um eine militärische Intervention und neuerliche Übernahme der Verwaltung des Karibikstaates. Spanien, das eine Möglichkeit zur Rückgewinnung seiner ehemaligen Kolonie sieht, geht über eine Übernahme der Verwaltung jedoch hinaus. Am 18. März kommt es zur Proklamation der Annexion, was zu landesweiten Unruhen führt. Pedro Santana, der zwar zum Generalgouverneur und Generalkapitän in Santo Domingo ernannt wird, muss jedoch bald erkennen, dass wichtige Entscheidungen nur noch in Spanien getroffen werden.

Preußen

Wilhelm I.
Die Inthronisierung in Königsberg, Adolph Menzel stellt hier nicht die eigentliche Krönung sondern die Eidesleistung des neuen Königs dar

Kaisertum Österreich

Das Februarpatent
Erzherzog Rainer, Lithographie von Eduard Kaiser, 1860

Erzherzog Rainer Ferdinand Maria Johann Evangelist Franz Ignaz von Österreich löst Anton von Schmerling als Ministerpräsident im Kaisertum Österreich ab. Schmerling wird jedoch von Kaiser Franz Joseph I. zum Staatsminister ernannt und bleibt damit der einflussreichste Politiker im Reich. Am 26. Februar erlässt Kaiser Franz Joseph I. das von Schmerling entworfene Februarpatent für die gesamte Monarchie. Das Oktoberdiplom vom Vorjahr, das auf heftigen Widerstand sowohl durch die Deutschliberalen als auch durch die Magyaren im Reichsrat gestoßen ist, wird damit aufgehoben. Mit dem Gesetz wird unter anderem das Land Vorarlberg mit eigenem Landtag und Landesausschuß, jedoch als Verwaltungseinheit mit der gefürsteten Grafschaft Tirol geschaffen.

In der Februarverfassung wird die Gesetzgebung zwischen dem Kaiser und den zwei Kammern des Reichsrates geregelt. Der Reichsrat, der am 29. April erstmals zusammentritt, wird damit zu einem echten Parlament, das neben dem Kaiser, der ein Vetorecht besitzt, mitbeschließend für die Reichsgesetzgebung zuständig ist. Das Abgeordnetenhaus des Reichsrates soll durch die Landtage gewählt werden. Auch diese Regelung wird wegen ihrer zentralistischen Ausrichtung vor allem von den ungarischen Abgeordneten kritisiert.

Ungarn
Deák Ferenc
Tisza Kálmán

In Pest tritt am 6. April auf Basis des Februarpatents der ungarische Landtag zusammen, der sich bald in zwei Parteien spaltet. Die Adresspartei unter Ferenc Deák, die den ungarischen Standpunkt der Februarverfassung gegenüber in einer Adresse an den Monarchen darlegen und damit den Weg von Verhandlungen betreten will, setzt sich letztlich nach langen Debatten am 5. Juni mit 155 gegen 152 Stimmen gegenüber der Beschlusspartei unter Kálmán Tisza durch, die die Rechtsgültigkeit der 1848er Gesetze durch einfachen Beschluss erklären will. Die Forderung, den österreichischen Einfluss auf Ungarn auf eine Personalunion mit Österreich zu reduzieren, wird jedoch am 8. Juli vom Kaiser mit der Forderung beantwortet, vorher die Märzgesetze aus der Ungarischen Revolution zu revidieren.

Als der ungarische Landtag daraufhin in einer zweiten Adresse die Pragmatische Sanktion und die Gesetze von 1848 als die allein annehmbare Grundlage bezeichnet, die Krönung Franz Josephs von der Wiedervereinigung der Nebenländer mit Ungarn abhängig macht, die Beschickung des Reichsrats in Wien ablehnt und gegen jeden Beschluss desselben protestiert, bricht die Wiener Regierung unter Staatsminister Anton von Schmerling alle weiteren Verhandlungen ab und löst den Landtag am 21. August auf.

Weitere regionale politische Entwicklungen

Das Königreich Dalmatien wird vom Königreich Kroatien und Slawonien abgetrennt und erhält einen eigenen Landtag. Auch diese Regelung wird nach längerer Diskussion in der Februarverfassung festgelegt. Kaiserlicher Statthalter im Kronland Dalmatien wird Lazarus Freiherr von Mamula. Am 9. Oktober verlangt die slawisch-nationale Partei ohne Erfolg im Sabor die Wiederherstellung des dreieinigen Königreichs Kroatien, Dalmatien und Slawonien.

Auch das bisher zentral regierte Kronland Österreichisch-Schlesien erhält mit dem Februarpatent einen eigenen Landtag, der am 3. April erstmals zusammentritt. Einer der Abgeordneten ist der konservative spätere Staatsminister Richard Graf Belcredi.

Ante Starčević und Eugen Kvaternik gründen die Hrvatska stranka prava (Kroatische Partei des Rechts). Ziel der neuen Partei ist die weitgehende politische Selbständigkeit Kroatiens, das eine nur durch Personalunion mit dem Kaisertum Österreich verbundene konstitutionelle Monarchie werden soll.

Der Jurist und bisherige Vizepräsident des Gemeinderats Andreas Zelinka wird neuer Bürgermeister von Wien, nachdem der seit 1851 regierende Johann Kaspar Freiherr von Seiller eine Wiederwahl abgelehnt hat. Bei den ersten Wahlen nach dem Ende des Neoabsolutismus siegen die Liberalen.

Schweiz/Frankreich

In einem Vertrag mit dem französischen Kaiser Napoleon III. verzichtet Fürst Charles III. von Monaco am 2. Februar auf die Städte Menton und Roquebrune. Für den Verlust von 80 % seines Staatsgebietes erhält er vier Millionen Francs von Frankreich. Gleichzeitig erkennt Frankreich die Unabhängigkeit des Fürstentums unter der alleinigen Souveränität des Fürsten an. Zum ersten Mal in seiner Geschichte ist das Fürstentum damit nicht mehr an eine Schutzmacht gebunden. Frankreich und Monaco vereinbaren weiters die Errichtung einer Zollunion, und Frankreich erklärt sich bereit, eine Küstenstraße zwischen Menton und Nizza zu errichten, und auf der Eisenbahnstrecke Nizza-Genua, die von der Compagnie des Chemins de fer de Paris à Lyon et à la Méditerranée gemeinsam mit italienischen Eisenbahngesellschaften gebaut werden soll, einen Bahnhof in Monaco einzurichten.

Das Aeschentor (Aquarell, um 1850)

Risorgimento in Italien

Flagge des Königreichs beider Sizilien 1860/61

Franz II., König von Neapel und Sizilien, der sich nach der verlorenen Schlacht am Volturno im Vorjahr auf die Festung Gaeta zurückgezogen hat, unterzeichnet dort am 13. Februar die Kapitulation gegenüber der Armee König Viktor Emanuels. Er übergibt sein Reich damit dem Königreich Sardinien-Piemont und begibt sich ins Exil in den Kirchenstaat nach Rom.

Viktor Emanuel II. um 1861

Der bisherige sardinische König Viktor Emanuel II. proklamiert ein Monat später, am 17. März das Königreich Italien mit der Hauptstadt Turin. Camillo Benso von Cavour wird zum Ministerpräsidenten des neuen Staates ernannt, eine Tätigkeit, die er bis zu seinem Tod am 6. Juni ausübt. Sein Nachfolger wird Bettino Ricasoli.

An die Stelle des im letzten Jahr so erfolgreichen Risorgimento tritt in den folgenden Jahren der Irredentismus, der Ruf nach der Befreiung der „noch unerlösten italienischen Gebiete“. Vor allem im Süden des Landes kämpfen jedoch noch sogenannte briganti wie Carmine Crocco, ehemalige Mitkämpfer Giuseppe Garibaldis, die vom neuen Staat Italien und von Versprechungen enttäuscht sind, für eine Wiedererrichtung der Herrschaft der Bourbonen.

Russisches Kaiserreich

Begräbnis von Opfern der Demonstrationen in Warschau von 1861

Übriges Europa

Osmanisches Reich

Tughra von Sultan Abdülaziz

Der 31-jährige Abdülaziz folgt seinem am 25. Juni verstorbenen Bruder Abdülmecid I. als 32. Sultan auf den Thron des Osmanischen Reiches. Er setzt unter dem Einfluss der Großwesire Mehmed Emin Ali Pascha und Mehmed Fuad Pascha den innenpolitischen Reformkurs und die Annäherung an Europa fort. Zu seiner Thronbesteigung stiftet er den Osmanje-Orden und beauftragt den armenischen Architekten Sarkis Balyan mit dem Bau des Beylerbeyi-Palastes auf der asiatischen Seite Istanbuls. Der Bau, der einen dort befindlichen Holzpalast aus dem 16. Jahrhundert ersetzt, wird 1865 fertiggestellt.

Moldau und Walachei bei ihrer Vereinigung 1859/61, (Transsilvanien ist Teil der Habsburgermonarchie)

Nachdem die beiden Donaufürstentümer Moldau und Walachei ihn 1859 zum Fürsten ihres jeweiligen Staates gewählt haben, proklamiert Alexandru Ioan Cuza am 24. Dezember das neue vereinigte Fürstentum Rumänien unter osmanischer Oberhoheit. Hauptstadt wird vorläufig Iași.

Arabische Halbinsel

Kaiserreich China

Kaiser Tongzhi

Knapp ein Jahr nach der verheerenden Niederlage Chinas im Zweiten Opiumkrieg gegen die europäischen Mächte stirbt der dreißigjährige Kaiser Xianfeng am 22. August im Kaiserlichen Sommerpalast in Chengde, in den er sich zurückgezogen hat. Als sein Nachfolger besteigt am 11. November sein fünfjähriger Sohn Tongzhi den Kaiserthron.

Cixi als Regentin

Seine Mutter Cixi, eine der Nebenfrauen des bisherigen Kaisers, übernimmt als „Kaiserinwitwe“ die Regentschaft für den Minderjährigen. Gemeinsam mit dem Beamten Zeng Guofan initiiert sie in den nächsten Jahren die Tongzhi-Restauration. Darin wird unter Berufung auf die Überlegenheit Chinas gegenüber dem Westen in weltanschaulichen und moralischen Dingen eine Rückbesinnung auf seine konfuzianischen Traditionen gefordert, gleichwohl aber ein Aufholbedarf des Landes auf wirtschaftlichem, militärischem und technologischem Gebiet anerkannt. Cixi wird für das nächste halbe Jahrhundert die mächtigste Person des Landes. Vorerst hat die Qing-Dynastie aber weiterhin mit zwei gefährlichen Revolutionen, dem Taiping-Aufstand und dem Nian-Aufstand zu kämpfen.

Japan

Philippinen

  • Nachdem die Spanier den größten Teil der Region Cotabato erobert haben, akzeptiert der Sultan von Maguindanao die spanische Souveränität gegen eine jährliche Pensionszahlung von 1000 Peso.

Portugiesisch-Timor

Australien

Die Expedition von Burke und Wills
  • 9. Februar: Die Expedition von Burke und Wills erreicht den Little Bynoe River, einen Seitenarm im Delta des Flinders Rivers, wo sie feststellen müssen, dass sie das Meer nicht erreichen können, da die Mangrovensümpfe vor ihnen unpassierbar sind. Nach einem weiteren vergeblichen Versuch machen sie sich auf den Rückweg nach Cooper Creek. Auf der Rückreise endet die Expedition in einer Katastrophe. Nur ein Expeditionsteilnehmer kehrt lebend wieder nach Melbourne zurück.
  • 17. April: Das Expeditionsmitglied Charles Gray stirbt im Polygonum Swamp an der Ruhr.
  • 21. April: Die drei übrigen Expeditionsmitglieder erreichen das Depot am Cooper Creek und finden es verlassen vor. Die Mannschaft um William Brahé hat den Ort nur wenige Stunden zuvor verlassen.
  • 26. Juni: Die Victorian Contingent Party begibt sich unter der Führung von Alfred Howitt als erste auf die Suche nach Burke und Wills.
Der Dig Tree mit dem Gedenkstein für Burke
  • um den 28. Juni: Robert O’Hara Burke und William John Wills kommen am Cooper Creek ums Leben.
  • 24. August: Die Queensland Relief Expedition unter William Landsborough legt von Brisbane aus ab. Sie sucht ab November vor allem die Gegend um den Golf von Carpentaria ab.
  • 15. September: Alfred Howitt findet John King, den einzigen Überlebenden der Expedition, bei einem Stamm der Aborigines. Anschließend findet er auch die Leichen von Burke und Wills und beerdigt sie.
  • Oktober: Die South Australian Burke Relief Expedition unter John McKinlay findet im Polygonum Swamp mehrere Leichen und geht daher von einem Massaker an Burkes und Wills Expedition aus.
  • 4. Dezember: Die Victorian Burke and Wills Relief Expedition unter Frederick Walker, die am 7. September aufgebrochen ist, verübt ein Massaker an einer Gruppe Aborigines.
  • 9. Dezember: Die Victorian Exploring Party bricht unter der Leitung von Alfred Howitt auf, um die Leichen von Burke und Wills zu bergen und für ein ehrenvolles Begräbnis nach Melbourne zu bringen.
Sonstige Ereignisse
  • September: John McDouall Stuart kehrt von seiner Expedition wieder in bewohntes Gebiet zurück. Im Oktober bricht er zu einer neuerlichen Forschungsreise auf.
Das Banner „ROLL UP – ROLL UP – NO CHINESE“ (Verschwindet Chinesen!) gilt als das erste rassistische Symbol Australiens. Es wurde in den Lambing Flat Riot getragen.

Neuseeland

George Edward Grey

Nach einem erfolgreichen Misstrauensantrag gegen Edward Stafford wird William Fox am 12. Juli zum zweiten Mal Premierminister Neuseelands. Im gleichen Jahr wird Thomas Gore Browne von George Edward Grey als Gouverneur von Neuseeland abgelöst.

Afrika

Wirtschaft

Geldwirtschaft und Steuern

5- und 100-CSA-Dollar-Noten

Handel

Verkehr

Das deutsche Eisenbahnnetz 1861
Fahrplan der Remsbahn von 1861

Unternehmensgründungen

Medien

Der dänische Geologe und Grönlandforscher Hinrich Johannes Rink gründet Atuagagdliutit (Lesenswertes), die erste grönländische Zeitung. Sie hat großen Einfluss auf die Entstehung der modernen grönländischen Schriftsprache sowie die Förderung der grönländischen Kultur und Identität. Inhalte in dieser Zeit sind neben praktischen Ratschlägen zur Robbenjagd und zum Fischfang vor allem auch politische Berichte, welche die Grönländer zu politischer Mitarbeit motivieren sollen. Kinder werden durch die Zeitung erstmals mit passender Literatur in ihrer Sprache versorgt. Außerdem enthält die Atuagagdliutit Illustrationen von einheimischen Künstlern wie Aron von Kangeq und trägt so wesentlich zur Unterstützung der grönländischen Kunst bei. Ihrem Ziel, der politischen Bildung und Emanzipation der Grönländer, entsprechend ist die Zeitung für Grönländer gratis, nur Dänen müssen dafür bezahlen. Wegen der schwierigen Transportwege erscheint die Atuagagdliutit anfänglich nur zweimal pro Jahr.

Die Národní listy (Volksblätter) wird auf Initiative František Ladislav Riegers ins Leben gerufen. Das Organ der tschechischen Nationalpartei Národní strana mit seinem Herausgeber Julius Grégr entwickelt sich in den nächsten Jahren zur einflussreichsten politischen Tageszeitung im Königreich Böhmen.

Sonstiges

Konstruktion der ersten transkontinentalen Telegraphenleitung und ein Pony-Express-Reiter

Wissenschaft und Technik

Afrikaforschung

Thomas Baines: Baobab Tree, Wasserfarben, 29. Dezember 1861

Thomas Baines unternimmt zusammen mit James Chapman eine Expedition durch das Gebiet des heutigen Botswana und Namibia und malt im Gebiet des heutigen Nxai-Pan-Nationalparks eine Gruppe von Baobabs, die heute noch existieren und Baines Baobabs genannt werden.

Theodor von Heuglin setzt seine im Vorjahr begonnene Expedition fort, die das Schicksal des seit 1855 verschollenen Afrikaforschers Eduard Vogel aufklären soll. Am 17. Juni erreicht die Expedition Massawa und bleibt während der Regenzeit in den hohen Bogosländern, geht dann aber nicht direkt nach Khartum, sondern macht einen weiten Umweg durch Abessinien bis über Gonder hinaus, worauf Werner Munzinger und Gottlob Kinzelbach, die am 1. Juli in Massawa zu der Expedition gestoßen sind, sich am 11. November von Heuglin trennen und den vergeblichen Versuch machen, über Darfur in Wadai einzudringen.

Karl Klaus von der Decken erreicht gemeinsam mit dem Geologen Richard Thornton als zweiter Europäer den Kilimandscharo und bestätigt damit die Entdeckung von Johannes Rebmann 13 Jahre früher, dessen Berichte von Eis und Schnee in der Nähe des Äquators jahrelang keinen Glauben gefunden haben. Die beiden erkunden den Berg bei dieser Expedition bis zu einer Höhe von etwa 1.580 m.

Ausgehend von einer ausgedehnten Jagdreise nach Ägypten und in den Sudan unternimmt der Brite Samuel White Baker seine erste Entdeckungsreise nach Zentralafrika, „um die Quellen des Nils zu entdecken, in der Hoffnung auf ein Treffen mit der ostafrikanischen Expedition unter den Captains Speke und Grant irgendwo am Victoria-See.

Die Abenteurerin Alexandrine Tinné begibt sich über Syrien und Palästina nach Kairo, wo sie sich niederlässt. Von hier aus macht sie sich Anfang 1862 auf den Weg nach Süden.

Archäologie

Astronomie

Sternwarten
Astronomisches Observatorium von Lissabon

In Lissabon erfolgt am 11. März die Grundsteinlegung für die von König Pedro V. gestiftete Sternwarte. Die vom französischen Architekten Jean Colson entworfenen Baupläne sind durch den Bau der Sternwarte in Pulkowo in Russland inspiriert. Friedrich Georg Wilhelm Struve, Direktor des Pulkowo-Observatoriums, bietet der portugiesischen Regierung seine Dienste an und wird in den nächsten Jahren der wichtigste und einflussreichste Berater. Die ersten astronomischen Beobachtungen beginnen 1867.

In Leipzig wird nach rund einjähriger Bauzeit am 8. November die von Direktor Karl Christian Bruhns geplante neue Sternwarte im Johannistal eröffnet, und unter der Leitung von Direktor Frederik Kaiser erfolgt auch in Leiden der Bau einer neuen Sternwarte.

Der Große Komet von 1861
Der Große Komet von 1861

Der australische Astronom John Tebbutt entdeckt am 13. Mai von New South Wales aus den Großen Kometen von 1861, der heute als C/1861 J1 katalogisiert ist. Der Periheldurchgang des Kometen ist am 11. Juni, ab dem 29. Juni ist er auch in der nördlichen Hemisphäre sichtbar. Bis Mitte August ist er mit bloßem Auge sichtbar. Die Helligkeit des Kometen ist dabei so groß, dass Gegenstände nachts in seinem Licht Schatten werfen und der Komet auch am Taghimmel sichtbar bleibt.

Weitere astronomische Forschungen
Liste der 1861 entdeckten Asteroiden
Nr. und Name Durchmesser
(km)
Datum der Entdeckung Entdecker
(63) Ausonia 103,1 10. Februar Annibale de Gasparis
(64) Angelina 98 4. März Ernst Wilhelm Leberecht Tempel
(65) Cybele 237,3 8. März Ernst Wilhelm Leberecht Tempel
(66) Maja 71,8 9. April Horace Parnell Tuttle
(67) Asia 58,1 17. April Norman Robert Pogson
(68) Leto 122,6 29. April Karl Theodor Robert Luther
(69) Hesperia 138,1 26. April Giovanni Schiaparelli
(70) Panopaea 122,2 5. Mai Hermann Mayer Salomon Goldschmidt
(71) Niobe 83,4 13. August Karl Theodor Robert Luther
(72) Feronia 85,9 29. Mai Christian Heinrich Friedrich Peters

Biologie und Paläobiologie

Humanbiologie

Der französische Anthropologe und Arzt Paul Broca entdeckt das Broca-Areal, eine Region in der Großhirnrinde, die wahrscheinlich vor allem für die grammatischen Aspekte von Sprachen zuständig ist. Kinder im Alter von bis zu etwa drei Jahren bilden ihre Sprache in diesem Zentrum aus. Später erlernte Zweitsprachen werden separat in benachbarten Hirnarealen nahe dem Broca-Areal gespeichert. Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass das Broca-Zentrum für die Sprachmotorik, Lautbildung, Lautanalyse, Artikulation und die Bildung abstrakter Wörter zuständig ist.

Paläontologie
Nachbildung des Londoner Archaeopteryx

Der im Vorjahr im Solnhofener Plattenkalk gefundene Abdruck einer Schwungfeder dient dem Paläontologen Hermann von Meyer als Grundlage für seine Erstbeschreibung des von mit dem Gattungsnamen Archaeopteryx (Alte Feder) bezeichneten „Urvogels“. In der Zwischenzeit wird in Langenaltheim bei Solnhofen ein nahezu vollständiges Skelett des Archaeopterix lithographica gefunden, das in Meyers Werk jedoch nur kurz erwähnt wird. Das Exemplar wird wenige Monate nach seiner Entdeckung an das British Museum in London verkauft. Ob die beiden Funde tatsächlich zur selben Gattung gehören, ist heute umstritten.

Zoologie
Sympetrum madidum

Der deutsche Entomologe Hermann August Hagen beschreibt erstmals zahlreiche Libellen-Gattungen wie Celithemis, Erythemis, Orthemis, Pantala, Perithemis und Tramea sowie die Arten Erythrodiplax funerea, Sympetrum madidum.

Der deutsche Ornithologe Jean Louis Cabanis verfasst die Erstbeschreibung der Vogelarten Rußdrossel (Turdus nigrescens), Feuerschnabelarassari (Pteroglossus frantzii), Feuer-Waldsänger (Parula gutturalis) und Einfarb-Hakenschnabel (Diglossa plumbea).

Der deutsche Zoologe Albert Günther beschreibt mehrere Fischarten erstmals, darunter den Kreisdorn-Doktorfisch, den Mondscheinfadenfisch und mehrere Arten der Lippfische.

Chemie

Bei der Untersuchung von Dürkheimer Mineralwasser mittels Spektralanalyse an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg entdecken Robert Wilhelm Bunsen und Gustav Robert Kirchhoff zwei bisher unbekannte Linien im blauen Spektralbereich. In der Folge gelingt es ihnen, die neugefundenen Alkalimetalle Caesium und Rubidium in Form von Caesium- und Rubidiumchlorid zu isolieren. In der Sitzung vom 10. Mai wird die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien über diese Entdeckung informiert. Durch diese Studien wird es zudem möglich, die Fraunhoferlinien im Sonnenspektrum zu erklären und somit eine wesentliche Grundlage für die moderne Astronomie zu legen.

Medizin

Ignaz Semmelweis 1860, Federzeichnung von Jenő Dopy

Ignaz Semmelweis, Professor für Geburtshilfe an der Universität von Pest, veröffentlicht auf der Basis einer 1847/48 von ihm durchgeführten Studie das Werk Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers, in dem er den Tod vieler Wöchnerinnen auf Iatrogene Infektionen durch mangelnde Sauberkeit und Desinfektion zurückführt. Seine Thesen stoßen bei einem Großteil seiner Kollegen auf Unverständnis und Widerstand, da vor allem Hygiene als Zeitverschwendung angesehen wird. Sein Verhalten bei der Verteidigung seines Werks, bei dem er Kollegen wiederholt als „Mörder“ bezeichnet, trägt nicht dazu bei, deren fast hundert Jahre später als Semmelweis-Reflex bezeichnete Reaktion zu mindern.

Philosophie/Politikwissenschaften

Forschung und Lehre

Titelblatt der englischen Erstausgabe

Nachdem der englische Naturwissenschaftler Michael Faraday zum Jahreswechsel eine sechsteilige Vorlesungsreihe zur Naturgeschichte einer Kerze abgehalten hat, erscheint im April die Erstausgabe des populärwissenschaftlichen Werks unter dem vollständigen Titel A Course of Six Lectures on the Chemical History of a Candle: To Which is Added a Lecture on Platinum im Verlag von Griffin, Bohn & Co. im Druck.

Nach dem Vorbild deutsch- und französischsprachiger polytechnischer Hochschulen wird am 10. April das Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, USA, als dreigliedrige Einrichtung, bestehend aus „a society of arts, a museum of arts [industrial arts], and a school of industrial science“ gegründet. Der Gründer William Barton Rogers, ein bekannter Naturforscher, möchte eine unabhängige Universität schaffen, mit Ausrichtung auf die Erfordernisse eines zunehmend industrialisierten Amerikas. Wegen des Bürgerkrieges können die ersten Studenten jedoch erst 1865 aufgenommen werden.

In Seattle im Washington-Territorium nimmt nach der Überwindung von zahlreichen Hindernissen am 4. November die University of Washington ihren Lehrbetrieb auf. Die Einrichtung einer Universität war ursprünglich im Lewis County geplant, doch konnte dort kein geeignetes Grundstück gefunden werden. Der Politiker Arthur A. Denny stellt schließlich gemeinsam mit zwei Mitpionieren ein geeignetes Stück Land im heutigen Zentrum von Seattle zur Verfügung. Die neue Universität kämpft von Anfang an mit Problemen wie dem Fehlen von Studenten und Geldmangel.

Halil Bey, osmanischer Botschafter in Sankt Petersburg, und der spätere Bildungsminister Mehmet Tahir Münif gründen die Osmanische Wissenschaftliche Gesellschaft. Mitglieder der Gelehrtengesellschaft sind Beamte, Würdenträger und Gelehrte. Zu ihren Zielen gehört es, öffentliche Vorträge und Kurse in Räumlichkeiten zu organisieren, die ihr von der osmanischen Regierung, der Hohen Pforte, zur Verfügung gestellt werden. Die Gesellschaft bringt die erste türkische wissenschaftliche Fachzeitschrift Mecmūʿa-yi Fünūn / ‏مجموعه فنون‎ / ‚Zeitschrift der [säkularen] Wissenschaften‘ heraus.

Technische Errungenschaften

Erstes Farbfoto der Welt: Abbildung eines Tartan-Bands
Minards Grafik über Napoleons Rußlandfeldzug

Vermessungswesen

Kultur

Kultur

Bildende Kunst

Hauptartikel: Kunstjahr 1861

Der Hogarth Club veranstaltet von Februar bis Mai in 6 Waterloo Place, London, seine letzte Ausstellung. Im September wird – nach einer Diskussion, ob das Verlangen von Eintrittsgeldern statthaft sei – auf Grund von finanziellen Problemen die Auflösung des gemeinnützigen Vereins von den Mitgliedern beschlossen und im Dezember durchgeführt.

1. Wallraf-Richartz-Museum, Gemälde von Ernst Friedrich Zwirner 1861

In Köln wird am 1. Juli das von Johann Heinrich Richartz für Ferdinand Franz Wallrafs Kunstsammlungen gestiftete und nach Plänen von Josef Felten und Julius Carl Raschdorff im Englisch-Neugotischen Stil errichtete neue Wallraf-Richartz-Museum nach fünfjähriger Bauzeit eröffnet.

Paul Cézanne 1861

Paul Cézanne kommt im April aus seiner Heimatstadt Aix-en-Provence nach Paris. Nachdem er an der École des Beaux-Arts abgelehnt worden ist, schreibt er sich an der Académie Suisse ein. Dort trifft er unter anderem Armand Guillaumin, Achille Emperaire und den zehn Jahre älteren Camille Pissarro. Er fühlt sich jedoch in Paris nicht zuhause und kehrt schon im September nach Aix-en-Provence zurück, um in der Bank seines Vaters zu arbeiten.

Literatur

Hauptartikel: Literaturjahr 1861
Titelseite der Erstausgabe

Musik und Theater

Hauptartikel: Musikjahr 1861

Sonstiges

Die Krypta Napoleons im Invalidendom

Gesellschaft

Wild Bill Hickok

Religion

Mit dem Untertitel giornale politico morale (politisch-moralische Zeitung) erscheint in Rom am 1. Juli erstmals L’Osservatore Romano, das amtliche Organ des Vatikans. Die ersten Nummern der vom stellvertretenden „Innenminister“ der päpstlichen Regierung, Marcantonio Pacelli, ins Leben gerufenen Zeitung haben einen Umfang von vier Seiten. Am Ende des Jahres wird der Untertitel aufgegeben. Unter dem Zeitungskopf taucht erstmals das noch heute verwendete Motto auf: „Unicuique suum – non praevalebunt“ („Jedem das Seine – sie werden sie nicht überwältigen“; vgl. Mt. 16, 18). Der Kirchenstaat unter Papst Pius IX., der sich insbesondere durch den Risorgimento in seiner Unabhängigkeit bedroht fühlt, verwendet die Zeitung als Kampforgan gegen antiklerikale Kräfte.

Katastrophen

Schiffskatastrophen

Bei Dunkelheit und dichtem Schneetreiben kollidiert auf dem Bodensee das Dampfschiff Stadt Zürich mit dem Dampfer Ludwig, der innerhalb kurzer Zeit sinkt. 13 der 16 an Bord befindlichen Menschen kommen ums Leben. Auf der Stadt Zürich, die bald als „Teufelsschiff“ bekannt wird, weil sie bis 1864 „mehr deutsche Schiffe versenkt, als die gesamte dänische Kriegsflotte“, merkt man von den Ereignissen nur, dass der Bugspriet abgebrochen ist und Wasser ins Schiff eindringt.

Der erst im Vorjahr in Dienst gestellte kanadische Passagierdampfer Canadian der Allan Line legt am 1. Juni in Québec ab und nimmt Kurs Richtung Liverpool. Obwohl sie wegen des starken Eisaufkommens nur fünf Knoten fährt und zeitweise überhaupt stoppt, läuft sie am 4. Juni um 11:50 mittags in der Belle-Isle-Straße vor Neufundland auf einen Eisberg und sinkt innerhalb einer halben Stunde. In dieser Zeit können alle Personen an Bord in Rettungsbooten untergebracht werden, aber eines von ihnen kentert, wobei 35 Menschen ums Leben kommen. Die übrigen 266 Überlebenden werden von vier Fischkuttern geborgen und in der Hafenstadt Quirpon an Land gebracht.

Amazone

Die seit 1843 in Dienst befindliche Korvette Amazone der preußischen Marine geht auf einer Ausbildungsfahrt mit dem Ziel Portugal am 14. November mit ihrer gesamten Besatzung in einem Orkan vor der niederländischen Küste unter. Die Angaben über die Zahl der Opfer schwanken zwischen 114 und 143. Nach dem Untergang gibt es Gerüchte, die Amazone sei - womöglich absichtlich - von einem anderen Schiff gerammt worden.

Weitere Katastrophen

Die westargentinische Stadt Mendoza wird bei einem Erdbeben am 21. März weitgehend zerstört, wobei etwa 6.000 Menschen, rund ein Drittel der Bevölkerung, ihr Leben verlieren.

Am 10. Mai beginnt der Brand von Glarus, der erst am nächsten Tag unter Kontrolle gebracht werden kann. Acht bis zehn Menschen kommen ums Leben, rund 600 Gebäude fallen dem Feuer zum Opfer, 2257 Personen, das sind zu diesem Zeitpunkt 47 % der Stadtbevölkerung, werden obdachlos.

Beim Eisenbahnunfall im Clayton-Tunnel in der Nähe von Brighton kommen am 25. August 23 Menschen ums Leben, 176 werden verletzt. Es handelt sich um den zu diesem Zeitpunkt schwersten Eisenbahnunfall in der britischen Geschichte.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

Der Wald von Fontainbleau, Radierung von Karl Bodmer um 1850

Der französische Kaiser Napoleon III. richtet im Wald von Fontainebleau ein erstes Naturschutzgebiet zur Bewahrung des Waldbestands ein. Der rund 50 km südlich von Paris in der Umgebung der Gemeinde Fontainebleau gelegene Wald ist bis heute eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Westeuropas.

Sport

Sport-Chronologie
22. Januar Die Frankfurter Turngemeinde wird gegründet.
19. Februar Die Turnerschaft Kronach wird gegründet.
20. Mai In Trysil, Norwegen, wird der Skiclub Trysilgutten gegründet.
18. Juli Der Montevideo Cricket Club wird gegründet.
19. Juli Der MTV Eintracht Hildesheim wird gegründet.
10.-12. August In Berlin wird das zweite Deutsche Turnfest abgehalten.
4. Oktober Der Mont Pourri im Vanoise-Massiv wird von Michel Croz im Alleingang erstmals bestiegen.
Hauptartikel: Sportjahr 1861

Cricket, Fußball, Turnen, Fechten

Auch im Jahr 1861 geht der Boom des Turnens weiter, der im Vorjahr in Deutschland begonnen hat. Zahlreiche Turnvereine werden gegründet, darunter die Frankfurter Turngemeinde, die Turnerschaft Kronach und der Männerturnverein Gifhorn. 73 bisherige Mitglieder des MTV von 1848 Hildesheim gründen am 19. Juli den Turnverein MTV Eintracht Hildesheim, der außerdem eine eigene Fechtabteilung beinhaltet. Im August wird das 2. Deutsche Turn- und Jubelfest in Berlin abgehalten. Anlass dafür ist die Errichtung des ersten deutschen Turnplatzes 50 Jahre vorher und die Grundsteinlegung für das Jahndenkmal in der Hasenheide.

Auch außerhalb Europas kommt es zu Gründungen von Sportvereinen: Am 18. Juli wird in Montevideo von Briten in Uruguay der Montevideo Cricket Club mit einer dazugehörigen Fußballabteilung gegründet. Und Bostoner Studenten gründen den Oneida Football Club als ersten Fußballverein der Vereinigten Staaten, der zwar nur knapp fünf Jahre Bestand hat, in dieser Zeit aber kein einziges Fußballspiel verliert.

Golf

Old Tom Morris um 1860

Nachdem unter seinem Einfluss im Vorjahr The Open Championship im Golf in Prestwick erstmals ausgetragen worden ist, gewinnt der schottische Greenkeeper Tom Morris diese Veranstaltung erstmals.

Rudern

Oxford gewinnt das 18. Boat Race gegen Cambridge in einer Zeit von 23′03″.

Schach

Der erste Kongress des Westdeutschen Schachbundes (WDSB) wird in Düsseldorf abgehalten. Dabei wird allerdings noch kein Meister ausgespielt.

Bergsteigen

Folgende Berge werden 1861 zum ersten Mal bestiegen:

Name des Berges Höhe
(m)
Region Datum der Erstbesteigung Erstbesteiger
Schreckhorn 4.078 Berner Alpen 16. August Peter und Christian Michel, Leslie Stephen und Ulrich Kaufmann
Weisshorn 4.505 Walliser Alpen 19. August John Tyndall, Johann Joseph Brennen und Ulrich Wenger
Liskamm 4.527 Walliser Alpen 19. August William Edward Hall, Jean-Pierre Cachat, Peter Perren, Josef-Marie Perren u. a.
Castor 4.223 Aostatal, Walliser Alpen 26. August F. W. Jacomb und William Mathews/Führer Michel Croz
Nordend 4.609 Monte-Rosa-Massiv, Walliser Alpen 26. August T. F. und Edward N. Buxton und J. J. Cowell mit Michel Payot
Monte Viso 3.841 Cottische Alpen 30. August Michel Croz, Jean Baptiste Croz, William Mathews und Frederik Jacomb
Weißkugel 3.739 Ötztaler Alpen 30. September Joseph Anton Specht, Leander Klotz, Nicodem Klotz (oder Johann Raffeiner)
Mont Pourri 3.779 Vanoise-Massiv, Grajische Alpen 4. Oktober Michel Croz
Albertspitze 4.095 Kamerun, Zentralafrika  ? Richard Francis Burton und Gustav Mann
Grays Peak 4.350 Rocky Mountains, Colorado  ? Charles Christopher Parry
Torreys Peak 4.349 Rocky Mountains, Colorado  ? Charles Christopher Parry

Geboren

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli/August

September/Oktober

Carl Duisberg, um 1930

November

Dezember

Genaues Geburtsdatum unbekannt

Gestorben

Erstes Quartal

Zweites Quartal

Drittes Quartal

Viertes Quartal

Weblinks

 Commons: 1861 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien