Wilhelm Friedrich Besser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Friedrich Besser (* 27. September 1816 in Warnstedt; † 26. September 1884 in Niederlößnitz) war ein deutscher lutherischer Theologe und Geistlicher.

Leben[Bearbeiten]

Wilhelm Friedrich Besser wurde am 27. September 1816 in Warnstedt als Sohn des Pfarrers Johann August Wilhelm Besser (1780–1841) geboren. An der Universität Halle studierte er seit 1835 und wechselte zwei Jahre später zur Universität Berlin.

Im Jahr 1838 wurde er in Halle Amanuensis des August Tholuck, der ihn an der Universität in Halle unterrichtet hatte. Dank der Vermittlung seines Lehrers an der Berliner Universität, Ernst Wilhelm Hengstenberg, wurde Besser sowohl Hauslehrer als auch Prädikant in Wulkow. 1841 unterschrieb er den Unionsrevers, den er 1845 jedoch widerrief und infolgedessen am 17. Dezember 1847 sein Amt verlor. 1842 heiratete er in Halle Jucunde Mühlmann. Er trat in die Evangelisch-lutherische Kirche in Preußen ein, infolgedessen er 1848 Pfarrer in Seefeld wurde. In Leipzig trat er 1853 in das Amt des Konrektors der Evangelisch-lutherischen Missionsgesellschaft ein und wurde vier Jahre später, 1857, Pfarrer in Waldenburg, wofür er seinen Konrektor-Posten aufgab; 1864 wurde er Mitglied des evangelisch-lutherischen Oberkirchenkollegiums Breslau. 1858 heiratete er Elise von Erhardt.

Von der Universität Rostock erhielt Besser wegen seines 14-bändigen Werks Bibelstunden die theologische Ehrendoktor-Würde.

Am 26. September 1884 verstarb er in Niederlößnitz.

Werke[Bearbeiten]

  • Bibelstunden (14 Bände; 1844 bis 1873)
  • Drei Wochen auf dem Kriegsschauplatz (1864)
  • Sechs Wochen im Felde (1866)

Literatur[Bearbeiten]