WinZip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WinZip
Entwickler WinZip International LLC, Corel Corporation
Aktuelle Version 18.5 (28. Mai 2014)
Betriebssystem Microsoft Windows und Mac OS X
Kategorie Datenkompression
Lizenz Shareware
www.winzip.de/

WinZip ist eine von WinZip Computing (ehemals Nico Mak Computing) entwickelte Software zur Kompression von Daten zum Zwecke der Verringerung des Speicherbedarfs für deren Archivierung oder Übertragung. WinZip wird sowohl für das Betriebssystem Microsoft Windows als auch für Mac OS X angeboten. Standardmäßig erstellt WinZip Archive im ZIP-Format, unterstützt aber auch verschiedene andere Archivformate.

Geschichte[Bearbeiten]

WinZip 1.0, eine Frontend-Version des von Phil Katz geschriebenen Kompressionsprogramms PKZIP, wurde im April 1991 erstmals als Shareware für die grafische Benutzeroberfläche (GUI) von Windows freigegeben. Bereits zuvor, im Januar 1991, hatte die Firma Nico Mak Computing unter dem Namen PMZIP eine GUI-Frontend-Version für den OS/2 Presentation Manager veröffentlicht. Ursprünglich wurde WinZip auf CompuServe veröffentlicht, stand aber bald darauf auch auf großen Online-Diensten wie GEnie, Prodigy und anderen zur Verfügung.

Ab 1993 wurde die zum freien Download bereitstehende Software zu den meistverkauften Windows-Sachtiteln wie etwa dem Windows 3.0-Buch "Windows Secrets" von Brian Livingston auf Begleitdisketten mitgeliefert. 1994 war WinZip bei CompuServe zum offiziell erforderlichen Kompressions-Werkzeug avanciert.

Ab der Version 5.0 im Jahr 1993 integrierten die Macher von WinZip den Kompressionscode aus dem Info-ZIP-Projekt, eine Open-Source-Variante des ursprünglichen PKZIP-Tools von Phil Katz, wodurch die Notwendigkeit der PKZIP-Lauffähigkeit abgeschafft wurde.

Im Mai 2006 verkündete der kanadische Technologiekonzern und Softwarehersteller Corel Corporation, der vor allem für seine WordPerfect- und CorelDRAW-Produktlinien bekannt ist, die Übernahme von WinZip Computing.[1]

WinZip für Mac OS X wurde im November 2010 veröffentlicht. Diese Version funktioniert nur mit dem Betriebssystem Mac OS X Snow Leopard 10.6. Seit Februar 2012 ist auch eine Anwendung für Apple iOS unter der Marke WinZip erhältlich.[2]

Funktionen[Bearbeiten]

WinZip ist in Standard- und Professional-Versionen erhältlich. Allerdings hat die Fähigkeit von Windows XP und späteren Versionen von Microsoft Windows, ZIP-Dateien als komprimierte Ordner zu öffnen und zu erstellen, die Notwendigkeit für zusätzliche Packprogramme eingeschränkt.

  • Erstellung, Ergänzung von und Extraktion aus ZIP-Archiven.
  • Konfigurierbare Microsoft Windows Shell-Integration
  • 128 - und 256-Bit-AES-Verschlüsselung
  • Unterstützung zusätzlicher Dateiformate: bzip2 (9.0), PPMd (10.0), WavPack (11.0), LHA/LZH (11.2), LZMA (12.0), 7z (12.0)
  • Dekompression von .bz2 und RAR-Dateien.
  • Unterstützung für ARC und ARJ-Archiven, wenn geeignete externe Programme installiert sind
  • Direktes Schreiben von ZIP-Archiven auf CD und DVD
  • Decodierung von .b6, .hqx und .uue Formaten
  • Automatisierung von Backup-Aufträgen
  • Integrierter FTP-Upload
  • E-Mail-ZIP-Archive
  • Unicode-Unterstützung, um die Anzeige internationaler Zeichen für Dateinamen in einer ZIP-Datei zu gewährleisten

WinZip Add-ons[Bearbeiten]

  • WinZip Courier: Automatisches Zippen aller Dateien, die sich im Anhang an eine ausgehende E-Mail befinden. Unterstützung der E-Mail-Clients Microsoft Outlook, Outlook Express, Windows Mail, Google Mail und Hotmail.
  • WinZip Self-Extractor: Hinzufügung selbstextrahierender Module zu ZIP-Archiven.
  • WinZip Command Line Add-on: Hinzufügung einer Befehlszeile zu WinZip

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Corel übernimmt WinZip, heise, abgerufen am 16. Mai 2012.
  2. WinZip für iPhone, iPod touch und iPad, netzwelt, abgerufen am 16. Mai 2012