Winfred P. Lehmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winfred Philipp Lehmann (* 23. Juni 1916 in Surprise, Nebraska; † 1. August 2007) war ein US-amerikanischer Linguist.

Leben[Bearbeiten]

Lehmann studierte an der University of Wisconsin in Milwaukee „Germanic Linguistics“ und promovierte dort 1941 zum Ph.D. 1942 bis 1946 war er bei der amerikanischen Armee Experte für die japanische Sprache. 1946 wurde er Assistant Professor im Germanic Department der Washington University und wechselte 1949 an die University of Texas at Austin, wo er bis zu seiner Emeritierung 1986 als Professor tätig war. Sein letzter Titel war „Louann and Larry Temple Centennial Professor Emeritus in the Humanities“.

Er war Träger zahlreicher Auszeichnungen; unter anderem war er Ehrendoktor der Universität von Wisconsin und der State University of New York.

Er tat sich besonders in der historischen Linguistik, insbesondere der Indogermanistik, hervor. Dabei war er einer der wenigen, die sich ausführlich mit der Erforschung der Syntax der Indogermanische Ursprache und mit ihrer Vorgeschichte beschäftigten. Sein (in der Fachwelt umstrittener) Ansatz verwendet die Generative Grammatik und die Methoden der Sprachtypologie von Theo Vennemann, mit dem er auch viel kooperierte.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2002. Pre-Indo-European. Washington, DC: Institute for the Study of Man. ISBN 0-941694-82-8.
  • 1993. Theoretical Bases of Indo-European Linguistics. London: Routledge. ISBN 0-415-08201-3.
  • 1992. Historical Linguistics 3rd ed. London: Routledge. ISBN 0-415-07243-3.
  • 1974. Proto-Indo-European Syntax Austin: Univ. of Texas Press. ISBN 0-292-76419-7
  • 1952. Proto-Indo-European Phonology Austin: Univ. of Texas Press and Linguistic Society of America. ISBN 0-292-73341-0.

Weblinks[Bearbeiten]