Winterspelt (Andersch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winterspelt ist ein 1974 erschienener Roman und das Alterswerk des Schriftstellers Alfred Andersch. Die Erzählung handelt von fiktiven Ereignissen kurz vor der Ardennen-Offensive im Winter 1944–1945 in der Umgebung des Eifeldorfes Winterspelt. Ein deutscher Kommandeur, der Major Dincklage, plant angesichts der Sinnlosigkeit weiterer Kämpfe die Übergabe seines Truppenteils an den amerikanischen Gegner.

Ähnlich wie in seinen früheren Romanen greift Andersch auch hier wieder sein persönliches Grundthema auf: die Freiheit, und die Freiheit und Macht des unabhängigen Gedankens. Dieses Thema materialisiert sich in Winterspelt im Konflikt zwischen den Anforderungen einer beruflichen oder sozialen Rolle, insbesondere der Rolle als Soldat in der Wehrmacht, und den entgegenstehenden Loyalitätspflichten, beispielsweise die Verantwortung des Kommandeurs für das Leben der ihm anvertrauten Soldaten.

Die Ereignisse werden aus der Sicht verschiedener Beteiligter geschildert. Jeder von ihnen, beispielsweise der Kommandeur, der belgische Doppelagent und Vermittler, und der „kleine“, konform zu seiner Soldatenrolle handelnde Obergefreite, ziehen auf Grund ihres Charakters, ihrer Interessen und ihrer Biografie unterschiedliche Konsequenzen für ihr Handeln. Das Zusammentreffen solch unterschiedlicher Persönlichkeiten in einer kritischen Situation hat am Ende tödliche Konsequenzen.

Alfred Andersch charakterisiert seinen Roman als „Sandkastenspiel“. Die Geschichte berichte, wie es gewesen sei, die Erzählung spiele eine Möglichkeit durch.[1] Die Schauplätze der Handlung sind nicht dem realen Ort Winterspelt nachgebildet, sondern einem anderen Eifeldorf[2].

Verfilmung[Bearbeiten]

Unter dem Regisseur Eberhard Fechner wurde der Roman 1976 verfilmt, unter anderem mit Claus Theo Gärtner und Olli Maier. Die Drehorte des Films lagen zum großen Teil in Belgien, weil dort viele Orte 1974 noch in einem zur Kriegszeit passenden Zustand waren. So ersetzte der Ort Maspelt den Titelort.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rolf Becker: Widerstand im Sandkasten. Alfred Andersch: "Winterspelt". Der Spiegel. Ausgabe 41/1974 (online)
  • Rolf Michaelis: Höheres Indianerspiel. Alfred Anderseits Roman „Winterspelt“. Die Zeit. Ausgabe 41/1974 (online)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ursula Reinhold: Alfred Andersch: Winterspelt. Berliner LeseZeichen. Ausgabe 4/1999
  2. Rolf Becker: Widerstand im Sandkasten. Alfred Andersch: "Winterspelt". Der Spiegel. Ausgabe 41/1974. S. 203