Wipers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wipers ist eine US-amerikanische Punkband aus Portland, Oregon, die 1977 von dem Gitarristen und Sänger Greg Sage gegründet wurde. Sie spielte in wechselnden Besetzungen mit dem musikalisch dominierenden Greg Sage als einziger Konstante, so dass Wipers mehr oder weniger ein Soloprojekt sind.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Das erste Album Is This Real? erschien 1979 und erreichte Kultstatus in der Independentszene. Ähnliches gilt für die beiden Nachfolger Youth Of America und Over The Edge. Einen größeren Bekannheitsgrand erreichten sie, als Kurt Cobain sie als eine seiner musikalischen Haupteinflüsse bezeichnete und mit Nirvana zwei Songs („D-7“ und „Return of the Rat“) von Is This Real? coverte.

Während die ersten drei LP-Veröffentlichungen von kurzen, harten, eingängigen Stücken (mit einigen Ausnahmen auf Youth Of America) geprägt sind, sind die Songs auf den späteren Alben langsamer, weniger explosiv und stark mit Gitarrensoli durchsetzt. Nach Auffassung der meisten Hörer stellte dies keine Verbesserung dar, so dass die ersten drei Alben zumeist als der Höhepunkt der Band angesehen werden.

1992 erschien das Tribute-Album Eight Songs For Greg Sage And The Wipers (auf Vinyl) beziehungsweise Fourteen Songs For Greg Sage and The Wipers (als Audio-CD), auf dem unter anderem Nirvana, Hole und Thurston Moore von Sonic Youth vertreten sind.

Greg Sage betreibt heute außerdem das Label Zeno Records in Phoenix (Arizona).

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1979: Is This Real?
  • 1981: Youth of America
  • 1983: Over the Edge
  • 1985: The Wipers (Live-Album)
  • 1985: Straight Ahead (Soloalbum Greg Sage)
  • 1986: Land of the Lost
  • 1987: Follow Blind
  • 1988: The Circle
  • 1991: Sacrifice (for Love) (Soloalbum Greg Sage)
  • 1991: Best Of Wipers
  • 1993: Complete Rarities '78–'90" (Compilation der ersten Wipers-7", der "Romeo" 7"-B-Seite und Samplerbeiträgen. Die B-Seite besteht aus Livematerial von '86 und '89)
  • 1995: Silver Sail
  • 1996: The Herd
  • 1999: Power in One
  • 2001: 3-CD-Box-Set

Weblinks[Bearbeiten]