Wirtschaft im Mittelalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Wirtschaft des Mittelalters beschränkte sich hauptsächlich auf den primären und den sekundären Sektor. Auf dem Land wurden Ressourcen gewonnen, aber nur in geringem Maße weiterverarbeitet (hauptsächlich von Bauern für den Eigenbedarf), während die Städte mit ihrem Handwerk und Handel die beiden anderen Sektoren abdeckten. Aufgrund der schlechten Verbindungen zwischen den Regionen wurde meistens nur für die unmittelbare Umgebung produziert.

Die Wirtschaft auf dem Lande[Bearbeiten]

Die landwirtschaftlich geprägten Gegenden machten im Mittelalter einen Großteil Europas aus. Da es in diesen Gebieten eine sehr schlechte Infrastruktur gab, begrenzte sich der wirtschaftliche Horizont eines einfachen Bauern auf seinen Hof, das Dorf, manchmal auch die nächste Stadt. Der Bauernhof bildete hierbei oft einen Selbstversorgerhof, auf dem die Familie fast alle Dinge des täglichen Gebrauchs selbst herstellte. So wurde Getreide (Roggen, Weizen, Hafer usw.) angebaut, aus dem Brot gebacken wurde, und Vieh (Rinder, Schweine, Schafe, Geflügel usw.) gehalten, von denen man Fleisch und Kleidung bezog. Fiel die Ernte in einem Jahr schlecht- oder gar vollständig aus, wurden die Tiere im November auf dem Hof geschlachtet. Diesen Monat nannte man auch den blutigen Monat.

Da die Landbevölkerung neben der Arbeit auf dem eigenen Hof auch noch dem Grundherrn Frondienste leisten musste und der Kirche einen Zehnt zahlen musste, konnten die meisten Bauern gerade so das Überleben ihrer eigenen Familie sichern und nur wenig auf dem städtischen Markt verkaufen. Die Preise waren von unterschiedlichen Faktoren abhängig, ebenso wie die Löhne. Neben den Bauern gab es auf dem Land auch wenige Handwerker, die jedoch gewöhnlich auch nur für ihr eigenes Dorf, bzw. den Grundherrn arbeiteten.

Die städtische Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Städte deckten den sekundären und tertiären Sektor ab. Hier lebten Handwerker und Dienstleister wie Prostituierte, Bader, Stadtbüttel, Händler usw.

Die Handwerker waren meistens in Zünften (bzw. Gilden) organisiert. Da diese meistens die Preise, die Absatzmengen, die Qualität, die Angestelltenzahl und die Anzahl der Betriebe regulierte, hatte ein Handwerker in der Stadt wenig Möglichkeiten, durch eigene Anstrengungen zu expandieren. Die Produkte wurden vom Handwerker auf dem Markt verkauft. Durch die Zünfte hatten die Handwerker in den Städten daher ein relativ gut geregeltes Einkommen, das ihnen ihr Auskommen ermöglichte.

In den Städten entwickelte sich auch der Handel im Mittelalter zu einem wichtigen Standbein der städtischen Wirtschaft. Es entstanden große Handelsgesellschaften (z.B. die Fugger, die Hanse), die in ganz Europa mit allen möglichen Gütern handelten. Je seltener ein Gut war, desto weiter wurde es ex- und importiert und desto reicher machte es die Händler, die es transportierten. Von diesem Gewinn profitierten auch die Städte, die derartige Güter mit hohen Zöllen belegten. Allerdings gab es auch kleinere Händler, deren Käuferkreis sich auf die Nachbarstadt bezog.

Sonstige Dienstleister des Mittelalters waren häufig wenig angesehen und verdienten oft nicht übermäßig. Trotzdem gab es in vielen Städten Badehäuser, Prostituierte, Geldverleiher (meistens Juden), Fuhrunternehmen und so weiter.

Darüber hinaus waren viele Bürger Ackerbürger. Das heißt, sie hatten vor der Stadt ein kleines Feld, das zu ihrem Lebensunterhalt diente.