Wissenschaftlicher Handapparat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Semesterapparat und Wissenschaftlicher Handapparat überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Katakana-Peter (Diskussion) 09:03, 15. Sep. 2014 (CEST)

Ein wissenschaftlicher Handapparat ist eine vorübergehende Zusammenstellung von Büchern aus einer wissenschaftlichen Bibliothek zu einem bestimmten Thema an einem geeigneten, den Nutzern zugänglichen Ort. Meist ist dies grundlegende Literatur zu einer aktuellen Lehrveranstaltung (Seminarapparat).

Wissenschaftliche Handapparate gehören in einigen Fällen zum Präsenzbestand der Bibliothek, d. h. die Bücher sind zur Ausleihe gesperrt und dürfen nicht längere Zeit vom Apparat entfernt werden. Im Bibliothekskatalog muss der Standort vermerkt sein.

In manchen Institutsbibliotheken dürfen auch Diplomanden oder Studierende, die mit größeren Arbeiten beschäftigt sind, eigene Handapparate anlegen.

Mehr und mehr an Bedeutung gewinnt die elektronische Version von Handapparaten (englisch: E-Reserve). Für die Veranstaltung benötigte Fachliteratur (Artikel und Buchauszüge) wird gescannt und auf einem Server, der oft von der Universitätsbibliothek betrieben wird, passwortgeschützt abgelegt. In Deutschland ermöglicht dies der § 52a des Urheberrechtsgesetzes (UrhG).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. § 52a Urheberrechtsgesetz (UrhG) auf gesetze-im-internet.de