Witold Leszczyński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Witold Leszczyński (* 16. August 1933 in Łódź; † 1. September 2007 in Łódź) war ein polnischer Filmregisseur, Fotograf und Drehbuchautor.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Witold Leszczyński, geboren 1933 in Łódź, studierte nach dem Abitur 1951 zunächst bis 1956 Film- und Schalltechnik an der Polytechnischen Hochschule in Warschau und arbeitete in der Filmindustrie als Akustiker. Danach studierte er Regie an der Filmhochschule in Łódź bis 1963. Zu dieser Zeit entstanden erste Kurzfilme. Seinen ersten Kinofilm inszenierte er 1968 mit dem Filmdrama Das Leben des Matthäus.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1968: Das Leben des Matthäus (Zywot Mateusza)
  • 1972: Rewizja osobista
  • 1978: Rekolekcja
  • 1982: Das Dorf (Konopielka)
  • 1986: Die Ballade von der Axt (Siekierezada)
  • 1993: Kolos
  • 2001: Requiem
  • 2008: Stary czlowiek i pies

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Żywot Mateusza war der polnische Beitrag bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1968 und erhielt einige Preise bei anderen Filmfestivals.

Konopielka und Siekierezada erhielten auch Preise in Polen, Schweiz und Deutschland, u. a. den Hauptpreis beim Polnischen Filmfestival.

Weblinks[Bearbeiten]