Wladimir Iwanowitsch Rebikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimir Rebikow, Postkarte, (1910)

Wladimir Iwanowitsch Rebikow (russisch Владимир Иванович Ребиков; * 19. Maijul./ 31. Mai 1866greg. in Krasnojarsk; † 4. August 1920 in Jalta) war ein russischer Komponist.

Rebikow studierte in Moskau bei Nikolai Klenowski und wirkte nach einem Aufenthalt in Berlin und Wien als Musiklehrer und Komponist in Moskau.

Er komponierte sechs Opern, mehrere Pantomimen, zwei Orchestersuiten und kirchenmusikalische Werke sowie Musikpsychologien (musikalisch dargestellte psychologische Vorgänge) und Melomomiken (lyrische Szenen mit Musik und Mimik ohne Text). Daneben experimentierte er auch mit Grammophonen und entwickelte eine eigene - heute sehr seltene - Schallplatte, die mit sogenannten "stumpfen" Rebikow-Nadeln abgespielt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sigurd Schmidt u. a.: Moskwa: enziklopedija. Bolschaja rossijskaja enziklopedija, Moskau 1997, ISBN 978-5-85270-277-7. (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]