Wladislaw Markowitsch Illitsch-Switytsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wladislaw Markowitsch Illitsch-Switytsch (russisch Владислав Маркович Иллич-Свитыч; * 1934 in Kiew; † 1966 bei Moskau) war ein aus der Ukraine stammender Linguist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Illitsch-Switytsch war von ukrainischer Abstammung. Später ging er an die Sowjetische Akademie der Wissenschaften in Moskau, wo er auf dem Gebiet der Vergleichenden Sprachwissenschaft forschte und Anfang der 1960er Jahre - zeitgleich mit aber zunächst unabhängig von Aharon Dolgopolsky - die Idee einer nostratischen Makrofamilie wiederbelebte, die der dänische Linguist Holger Pedersen zu Beginn des 20. Jahrhunderts formuliert hatte. Illitsch-Switytschs früher Tod im Alter von 32 Jahren verhinderte die Vervollständigung seines umfassenden Comparative Dictionary of Nostratic Languages, das aber später von Dolgopolsky vollendet wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Merritt Ruhlen: On the Origin of Languages. Studies in Linguistic Taxonomy. Stanford University Press 1994.
  • Sydney M. Lamb and E. Douglas Mitchell (Hrsg.): Sprung from Some Common Source. Investigations into the Prehistory of Languages. Stanford University Press, Stanford (Calif.) 1991.
  • Vitaly Shevoroshkin: Reconstructing Languages and Cultures. Abstracts and Materials from the First International Interdisciplinary Symposium on Language and Prehistory. Brockmeyer, Bochum 1989.
  • Bomhard, Allan R. and John C. Kerns: The Nostratic Macrofamily. A Study in Distant Linguistic Relationship. Mouton De Gruyter. Berlin - New York 1994.
  • Dolgopolsky, Aharon: The Nostratic Macrofamily and Linguistic Palaeontology. The McDonald Institute for Archaeological Research, Oxford 1998.
  • Holger Pedersen: Türkische Lautgesetze. ZDMG 57, 1903.
  • Holger Pedersen: Linguistic Science in the Nineteenth Century: Methods and Results. Harvard University Press, Cambridge (Mass.) 1931.