Schtscholkowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Schtscholkowo
Щёлково
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Schtscholkowo
Bürgermeister Alexander Ganjajew
Erste Erwähnung 1520er-Jahre
Stadt seit 1925
Fläche 28 km²
Bevölkerung 110.411 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 3943 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 49656
Postleitzahl 141100–141113
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 259 501
Website www.shchyolkovo.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 55′ N, 38° 0′ O55.91666666666738150Koordinaten: 55° 55′ 0″ N, 38° 0′ 0″ O
Schtscholkowo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Schtscholkowo (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste der Städte in Russland

Schtscholkowo (russisch Щёлково) ist eine russische Stadt in der Oblast Moskau. Sie liegt am Fluss Kljasma rund 35 km nordöstlich von Moskau und hat 110.411 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale der Hl. Dreifaltigkeit in Schtscholkowo

Schtscholkowo ging aus einem gleichnamigen Dorf hervor, das seit den 1520er-Jahren bekannt war und früher im Besitz des Sergijew Possader Dreifaltigkeitsklosters war. Seit dem 18. Jahrhundert entwickelte sich das Dorf zu einem bedeutenden Handwerksort, vor allem wegen der dort betriebenen Seidenweberei. Erste Textilfabriken entstanden in Schtscholkowo Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine davon wurde vom preußischen Fabrikanten Ludwig Rabeneck aus Elberfeld (heute zu Wuppertal) gegründet und besteht bis heute unter dem Namen Kalinin-Baumwollkombinat Schtscholkowo (Щёлковский хлопчатобумажный комбинат имени М. И. Калинина).

1925 wurde das heutige Schtscholkowo aus dem früheren Dorf Schtscholkowo und einigen umliegenden Dörfern gebildet. Zugleich erhielt der Ort Stadtrechte.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Auch heute noch spielt die Textilindustrie in Schtscholkowo eine wichtige Rolle, weitere bedeutende Industriezweige sind die chemische Industrie und der Maschinenbau.

Schtscholkowo hat einen Eisenbahnanschluss an einer Nebenstrecke der Transsibirischen Eisenbahn. Es bestehen regelmäßige Zugverbindungen zwischen Schtscholkowo und dem Jaroslawler Bahnhof in Moskau.

Am südöstlichen Stadtrand befindet sich der Militärflugplatz Tschkalowski.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Schtscholkowo unterhält seit 1992 mit Hemer eine Städtepartnerschaft. Eine weitere Partnerstadt ist Browary in der Ukraine.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schtscholkowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien