Wolfgang Kaschuba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Kaschuba (* 1. Januar 1950 in Göppingen) ist ein deutscher Kulturwissenschaftler bzw. Volkskundler.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1968 begann Kaschuba ein Studium an der Universität Tübingen. Zunächst studierte er Politikwissenschaft und Anglistik, später wechselte er zu Empirischer Kulturwissenschaft und Philosophie. Im Jahr 1982 wurde Kaschuba promoviert. 1987 habilitierte er sich im Fach Empirische Kulturwissenschaft/Volkskunde an der Universität Tübingen. Seit 1992 ist er Professor für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Außerdem ist er Herausgeber der Reihen Berliner Ethnographische Studien und Zeithorizonte im LIT Verlag Münster.[1]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Die Überwindung der Distanz. Zeit und Raum in der europäischen Moderne. (Reihe: Europäische Geschichte, Fischer) Frankfurt/M. 2004
  • Einführung in die Europäische Ethnologie. München 1999 (2. Aufl. 2003, 3. Aufl. 2006)
  • Inszenierung des Nationalen. Geschichte, Kultur und die Politik der Identitäten am Ende des 20. Jahrhunderts. (Band 7, Alltag & Kultur) Köln 2001. Hrsg. mit Beate Binder und Peter Niedermüller.
  • Schund und Schönheit. Populäre Kultur um 1900. (Band 8, Alltag & Kultur) Köln 2001. Hrsg. gemeinsam mit Kaspar Maase.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Publikationsreihe: ZEITHORIZONTE Perspektiven Europäischer Ethnologie