Wolfgang Riedel (Literaturwissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Riedel (* 31. Mai 1952 in Mellrichstadt, Unterfranken) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten]

Riedel studierte von 1971 bis 1979 Germanistik an den Universitäten Würzburg, Marburg und Berlin, zunächst in Verbindung mit Psychologie und Kunstgeschichte, später mit Philosophie und Geschichte. Von 1984 bis 1989 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Heidelberg und Berlin. Von 1989 bis 1995 war er dann Wissenschaftlicher Assistent am Fachbereich Germanistik der Freien Universität Berlin (Lehrstuhl Hans-Jürgen Schings). Im Jahr 1984 promovierte er über Die Anthropologie des jungen Schiller.[1] 1995 folgten seine Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten an der FU Berlin.

Im Jahr 1998 wurde Riedel zum Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ernannt. Von 2002 bis 2007 war er Dekan der Philosophischen Fakultät II. Seit 2007 hat Riedel dort den Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literatur- und Ideengeschichte inne. Von 2007 bis 2009 war er Gründungsdekan der neuen, fusionierten Philosophischen Fakultät I. Im Jahr 2009 wurde er schließlich zum Hauptamtlichen Vizepräsidenten der Universität Würzburg ernannt. Seit 2011 ist Riedel ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Anthropologie des jungen Schiller: Zur Ideengeschichte der medizinischen Schriften und der ‚Philosophischen Briefe‘, Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 1985, ISBN 3-88479-190-7
  2. Bayerische Akademie der Wissenschaften: Ordentliche Mitglieder