Wolfram Faust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfram Faust Kanu
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 10. März 1964
Geburtsort Wuppertal
Karriere
Disziplin Kanurennsport
Bootsklasse Kanadier
Verein KSG Wuppertal
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Kanu-Weltmeisterschaften
Bronze 1986 Montreal Canadier-Zweier 1000 m
 

Wolfram Faust (* 10. März 1964 in Wuppertal) ist ein ehemaliger deutscher Kanute. Heute arbeitet er als Ausrichter von Drachenbootveranstaltungen.[1]

Faust war in den 1980er Jahren einer der erfolgreichsten westdeutschen Sportler in den Canadierdisziplinen des Kanurennsports und war anschließend auch im Drachenbootsport erfolgreich. Er startete bis 1990 im Kanurennsport für die Kanu-Sportgemeinschaft Wuppertal und wechselte 1991 kurzzeitig zum SC Neubrandenburg. Sein Heimatverein war der Verein für Kanusport Wuppertal, wo er von Hans-Martin Röse betreut wurde.

Im Drachenbootsport ging er zunächst für das von ihm mitbegründete Drag-Attack-Team, später für die Kurpfalz-Dragons aus Mannheim, ins Rennen.

1996 gegründete er eine Event-Agentur die heutige drachenboot-events und betreut in ganz Europa Events.

Kanurennsport[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles belegte er im Zweier-Canadier zusammen mit Ralf Wienand über 500 m den 6. und über 1000 m den 4. Platz. Bei den Kanurennsport-Weltmeisterschaften 1986 in Montreal erreichte er zusammen mit seinem Bruder Hartmut über 1000m den 3. Platz.[2] gemeinsame nahmen die Brüder an den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul teil, wo sie über 1000 m den 5. Platz belegten. Über 500 m erreichen beide nicht das Finale. Nachdem Hartmut seine Karriereende erklärt hatte, qualifizierte sich Faust im Jahre 1989 gemeinsam mit seinem Vereinskameraden Thomas Faulstich für die Weltmeisterschaften in Plowdiw. Nachdem der Deutsche Kanu-Verband sich weigerte, seinen Heimtrainer Hans-Martin Röse wie bis dahin üblich als Betreuer zu nominieren, sagte Faust seine WM-Teilnahme ab.[3] 1990 konnte er sich jedoch nach dem Wiedereinstieg seines Bruders Hartmut gemeinsam mit diesem für die Weltmeisterschaften in Posen qualifizieren, wo sie über 1000m einen neunten Platz belegten.[4]

Wolfram Faust wurde 26x Deutscher Meister im Kanurennsport, unter Anderem belegte er 1987-91 mit der Mannschaft der KSG Wuppertal jeweils einen 1. Platz im Achter-Canadier.[5]

Drachenboot[Bearbeiten]

1991 beendete Faust seine Karriere im Kanurennsport und war gemeinsam mit Ulrich Eicke einer der Hauptinitiatoren der Gründung der Drachenbootabteilung im VfK Wuppertal (dem späteren Drag-Attack-Team) und wurde bald im Drachenbootsport erfolgreich. Insgesamt wurde er fünf Mal Drachenboot-Weltmeister.[6] Fasziniert von dem Mannschafts-Sport, bei dem bis zu 50 Personen in einem Boot sitzen und paddeln - angetrieben von einem Trommler und Steuermann -, löste der zweifache Olympiateilnehmer Wolfram Faust als einer der Ersten in Europa die Drachenboot-Euphorie aus. 1996 gegründete er eine Event-Agentur die heutige drachenboot-events.com und betreut in ganz Europa Firmen Events ( zu Teambuilding, Betriebsausflug, Incentive, etc.), Öffentliche Events (zu Stadtfesten, Seefesten, Hafenfesten, etc.) und stattet Internationale Drachenboot-Europa- und -Weltmeisterschaften mit Booten und komplettem Zubehör aus.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Wolfram Faust in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

www.facebook.com/Drachenbootevents

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rp-online.de/bergischesland/bm-bez/sport/Erfolgreiche-Paddel-Brueder_aid_603746.html
  2. http://www.canoeicf.com/site/canoeint/if/downloads/result/Pages%201-41%20from%20Medal%20Winners%20ICF%20updated%202007-2.pdf?MenuID=Results%2F1107%2F0%2CMedal_winners_since_1936%2F1510%2F0
  3. KANU-SPORT 18/1989, S. 408
  4. KANU-SPORT 10/1990, S. 434
  5. http://www.sport-komplett.de/sport-komplett/sportarten/k/kanu/hst/115.html
  6. Salzgitter-Zeitung präsentiert am Wochenende ersten Drachenboot-Cup auf dem Salzgittersee (Version vom 2. Juli 2007 im Internet Archive)