Wooden Heart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Muss i denn, muss i denn zum Städtele hinaus und Wooden Heart überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Bujo (Diskussion) 12:26, 18. Mai 2014 (CEST)

Wooden Heart ist die englische Adaption des deutschen VolksliedesMuss i denn (zum Städtele hinaus)“. Die Adaption wird Bert Kaempfert und Kay Twomey zugeschrieben; den englischen Text schrieben Fred Wise und Ben Weisman.

Nummer-eins-Hits[Bearbeiten]

Elvis Presley[Bearbeiten]

Während seiner Armeezeit in Deutschland seit 1. Oktober 1958 ist Elvis Presley auf „Muss i denn..“ aufmerksam geworden. Der gesamte, nach seiner Militärzeit gedrehte Elvis-Film G. I. Blues ist eine Reminiszenz an seine Armeezeit in Deutschland, erste musikalische Hommage war das Lied Frankfurt Special, aufgenommen am 27. April 1960. Am darauf folgenden Tag singt er unter seinem Hausproduzenten Steve Sholes dann Wooden Heart mit englischem Text und einigen deutschsprachigen Passagen, begleitet von Tuba und Orgel. Als Komponisten für diese Neubearbeitung sind Fred Wise / Ben Weisman[1] / Kay Twomey / Bert Kaempfert registriert, weil die Ursprungskomposition urheberrechtlich bereits als Traditional oder Public Domain keinem Urheberrechtsschutz mehr unterlag.

Elvis Presley - Wooden Heart (britische Pressung)

Wooden Heart war zunächst lediglich auf dem zum Film erschienenen Album G. I. Blues enthalten, das am 1. Oktober 1960 in den USA veröffentlicht wurde. Der Film kam am 23. November 1960 in den USA und am 23. Dezember 1960 in Deutschland (als „Café Europa“) in die Kinos. Hierin singt Elvis Wooden Heart zusammen mit den hölzernen Puppen während der Vorführung eines Kasperletheaters. RCA Records hatten sich zunächst entschlossen, das Lied in den USA nicht als Single zu veröffentlichen. Sie waren vom Hitpotenzial einer deutschen Polka-Volksweise nicht überzeugt.

Für den europäischen Markt wurde anders entschieden. Teldec hatte das Lied in Lizenz als Vertriebspartner von RCA übernommen und ihn als Single Mus i denn... / Tonight’s All Right For Love auf den Markt gebracht. Am 26. November 1960 kam die Single in die deutschen Charts, wo sie am 21. Januar 1961 für drei Wochen Platz zwei belegte. Am 9. März 1961 gelangte der Titel in die britischen Charts, in denen er bis auf Rang eins vordrang. Ab 23. März verblieb er dort für sechs Wochen bis Anfang Mai 1961 auf der Spitzenposition. In Deutschland wurde der Titel über 400.000 Mal verkauft, in England gingen mehr als 500.000 Exemplare über die Ladentheke.[2] In den USA wartete man mit der Veröffentlichung bis November 1964 als B-Seite zu der Single Blue Christmas, die nur Rang 102 belegte.

Elvis Presley wurde bei dieser Aufnahme von Scotty Moore und Tiny Timbrell (Gitarre), Raylf Siegel (Bass), Dudley Brooks (Piano), Jimmie Haskell (Akkordeon), Hoyt Hawkins (Tamburin) und Frank Bode / D. J. Fontana (Schlagzeug) begleitet.

Joe Dowell[Bearbeiten]

Joe Dowell - Wooden Heart

Während in Europa die Version von Elvis Presley die bekanntere war, wurde sie in den USA damals nicht als Single veröffentlicht. Diesem Umstand verdankt Joe Dowell seinen einzigen Nummer-eins-Hit; seine Aufnahme Wooden Heart (Muss I denn) stieg im August 1961 auf die Spitzenposition der Billboard Hot 100.

Früher Hit für das erst im März 1961 als Sublabel von Mercury Records gegründete Plattenlabel Smash Records war das von Shelby Singleton produzierte Wooden Heart von Joe Dowell. Dessen erste Aufnahmesession als Sänger für das neue Label fand am 26. Mai 1961 in den Bradley Film & Recording Studios in Nashville statt. Singleton hatte am Tag vor dem Aufnahmetermin den Elvis-Film G. I. Blues im Kino gesehen und eine Vorahnung, dass Wooden Heart ein Hit werden könnte. Deshalb schlug er Dowell vor, den Song mit Ray Stevens an der Orgel und mit Jerry Kennedy (Bassgitarre) einzuspielen. Das Studio war ab 11:00 Uhr gebucht, und Dowell hatte drei Stunden Zeit, den Song anhand der Lautschrift einzustudieren. Zusammen mit den Merry Melody Singers produzierte Shelby Singleton eine stimmlich der Elvis-Aufnahme stark ähnelnde Version, die sich über eine Million Mal umsetzte[3]

Bei beiden Versionen singen die Sänger einige Zeilen des deutschen Originaltextes. Joe Dowell lernte diesen Text innerhalb von drei Stunden: „Ein Mann namens Eddie Wilson [4] kam ins Büro, um mir beizubringen, was ich singen sollte. Ich hatte keine Ahnung, was ich sang, ich habe den Text nur phonetisch gelernt.[5].

Weitere Versionen[Bearbeiten]

In Deutschland und in den USA brachte auch Gus Backus eine Version von Wooden Heart in die Hitparade. Weitere Versionen gab es unter anderem von Dave Kennedy (auf Jim Kirchsteins Cuca-Label) und von Bobbi Martin auf Coral. Bobby Vinton nahm 1975 eine Version auf, die die deutschen Zeilen durch polnischen Text ersetzte. 1965 sang Robert Redford einige Zeilen des Liedes in dem Film Lage hoffnungslos − aber nicht ernst (Situation Hopeless - But Not Serious).

Des Weiteren gibt es zwei Lieder, die als „Antwort“ auf Wooden Heart verfasst und von Frauen gesungen und veröffentlicht wurden: Linda Hall sang „I Don't Have a Wooden Heart“ und Rhea Renee „I, Too, Have a Wooden Heart“. Beide lehnten sich auch musikalisch an den Hit an.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Fred Bronson: The Billboard Book of Number One Hits. 3. Auflage. Billboard Publications, New York 1992, ISBN 0-8230-8298-9 (englisch).
  •  Tim Rice, Jo Rice, Paul Gambaccini: The Guinness Book of Number One Hits. 2. Auflage. Guinness World Records Ltd, Enfield 1988, ISBN 0-85112-893-9 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Ben Weisman (* 16. November 1921 in Providence/Rhode Island, † 20. Mai 2007 in Los Angeles/California) schrieb mit 57 Titeln die meisten Lieder für Elvis im Vergleich zu anderen Komponisten
  2. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 145 f.
  3. Joseph Murrells, a.a.O., S. 152
  4. Nach SWR-Legends of Pop war es der Ludwigsburger Armin Edgar Schaible, der seit 1960 Countrysänger in Nashville war
  5. Zitiert nach: Fred Bronson: The Billboard Book of Number One Hits. Billboard Publications, New York 1992, ISBN 0-8230-8298-9