Yapen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yapen
Yapen und die Schouten-Inseln
Yapen und die Schouten-Inseln
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 1° 45′ S, 136° 15′ O-1.75136.251496Koordinaten: 1° 45′ S, 136° 15′ O
Yapen (Molukken-Papua)
Yapen
Länge 160 km
Fläche 2278 km²
Höchste Erhebung 1496 m
Hauptort Serui
Blick auf Yapen mit der Inselhauptstadt Serui im Vordergrund
Blick auf Yapen mit der Inselhauptstadt Serui im Vordergrund

Yapen (auch Pulau Yapen) ist eine Insel in der Cenderawasih-Bucht in Indonesien. Nordwestlich der Insel liegen die Schouten-Inseln, östlich von Yapen liegt die Insel Kurudu. Hier trennen nur 24 km Yapen von der Hauptinsel der Provinz, Neuguinea. Administrativ gehört Yapen zum Regierungsbezirk Yapen, welcher sich wiederum in der indonesischen Provinz Papua befindet. Der Hauptort des Regierungsbezirkes, Serui, befindet sich auf Yapen.

Geographie[Bearbeiten]

Die Insel Yapen ist etwa 160 km lang, hat eine Oberflächenausdehnung von 2.278 km² und ihr höchster Punkt befindet sich 1.496 m über dem Meeresspiegel. Yapen ist vulkanischen Ursprungs und daher sehr fruchtbar. Ein Großteil der Insel ist mit tropischem Regenwald bewachsen, außerdem wird auf der Insel Plantagenwirtschaft (insbesondere Kakao und Kokospalmen) betrieben. Yapen weist eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt auf, mit Arten, die z.T. nur auf Neuguinea, bzw. nur auf Yapen vorkommen. Besonders zahlreich sind verschiedene Taubenarten. Hier kommt beispielsweise die Weißscheiteltaube vor. Seit 1995 befindet sich daher etwa ein Drittel der Insel als Reservat unter Naturschutz. Trotzdem sind die hier lebenden Arten durch menschliche Eingriffe (z.B. Waldrodung und durch die wachsende Bevölkerung) in ihrer Existenz gefährdet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohner Yapens sind ethnisch nicht homogen und entspringen sowohl verschiedenen Einheimischen (siehe Papua (Völkergruppe)) als auch, aus den Hauptgebieten Indonesiens, zugewanderten Völkern. Während die Mehrheit der Bewohner einem christlichen Glauben (oft gepaart mit Elementen aus Naturreligionen) anhängt, sind die zugewanderten Bewohner Yapens zumeist muslimischen Glaubens. Ein Großteil der Bewohner konzentriert sich auf die Inselhauptstadt Serui im Süden Yapens, mit etwa 25.000 Einwohnern.

Weblinks[Bearbeiten]

Regenwald auf der Insel Yapen (engl.)