Yuzu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yuzu
Yuzu-Frucht

Yuzu-Frucht

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Rautengewächse (Rutaceae)
Gattung: Zitruspflanzen (Citrus)
Art: Yuzu
Wissenschaftlicher Name
Citrus × junos
Siebold ex Tanaka
Zweige mit Blättern.

Die Yuzu (Citrus × junos; über jap. von chinesisch 柚子Pinyin yòu zi) ist eine hybridogene Pflanzenart aus der Familie der Rautengewächse (Rutaceae).

Herkunft[Bearbeiten]

Wahrscheinlich ist Citrus × junos = Citrus ichangensis × Citrus reticulata var. austera, seit Tausenden von Jahren in China im Anbau im mittleren Yangtze Becken.

Beschreibung[Bearbeiten]

Yuzu bildet einen dichten, aufrecht wachsenden Strauch oder schmalen Baum mit feiner Belaubung, das Laub wird manchmal über Winter abgeworfen. Die Zweige sind an den Blattachseln mit Dornen bis zu 3 cm besetzt. Die Blattstiele sind bis zu 1 cm breit geflügelt und 2 cm lang, das Blatt ist am Ende zugespitzt und vorne abgerundet, Größe des Blattes ohne Stiel etwa 3 × 6 cm.

Die gelbe bis hellorangene Frucht ist tennisballgroß und etwa 100 g schwer. Die Form ist rund bis leicht abgeflacht. Das Albedo ist etwa 0,5 bis 0,7 mm dick, die äußere Schicht, das Flavedo, ist rau. In den Früchten finden sich bis zu 40 große, polyembryonische Samen.

Geschmack und Saftgehalt: Das Fruchtfleisch ist sauer-aromatisch, leicht bitterlich und saftig.

Yuzu kann bedingt im Weinbauklima mit geeignetem Schutz für Freilandauspflanzung genutzt werden.

Besonderes: Yuzu ist frosthärter als Satsuma, es existieren verschiedene Typen: großblättrige, schmalblättrige, breit- und schmal geflügelte. Eine sehr ähnliche Sorte, die sich durch leicht rötlichen Austrieb unterscheidet, wird Sudachi genannt.

Verwendung[Bearbeiten]

Yuzu wird vielfach in der Parfumindustrie verwendet (Öle der Schale) und neuerdings auch in der feinen Küche, da der Saft ein wesentlich komplexeres Aroma als die Zitrone bietet.

Yuzu war in Japan eine der am meisten genutzten Veredelungsunterlagen für die Satsuma, heute meist ersetzt durch die Dreiblättrige Orange. Heute wird Yuzu in Japan zusammen mit Salz und Pfeffer als Gewürz (Yuzukoshō) verwendet.

In Korea wird die feingeschnittene Frucht in Honig eingelegt und mit Wasser aufgegossen, als Yujacha (Yuzu-Tee) getrunken.

Belege[Bearbeiten]

  • Walter T. Swingle, Philip C. Reece: The Botany of Citrus and Its Wild Relatives. In: W. Reuther, H. J. Webber, L. D. Batchelor (Hrsg.): The Citrus Industry, Bd. 1, 1967. University of California. [1]
  • Bernhard Voß: Citruspflanzen von Tropisch bis Winterhart, Humbach & Nemazal, 1997, ISBN 3-9805521-3-6
  • Bernhard Voß: Zitruspflanzen, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH, 2005, ISBN 3-440-10174-6
  • James Saunt: Citrus Varieties of the World, Sinclair Int. Limited, 1990, ISBN 1-872960-00-6

Weblinks[Bearbeiten]